Saison 1966/67
Übersicht

Allgemein

 
Vereinsspiele national
 
 
 
Auswahlspiele
 
 
Vereinsspiele international

Europacup

Mitropa-Cup

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Der Niedergang des heimischen Fußballs setzte sich auch 1966/67 auf fast allen Bereichen fort.

Die Länderspielbilanz war negativ, die Chancen für eine Qualifikation zur EM-Endrunde 1968 in Italiien wurde durch ein Remis in Helsinki und eine Niederlage in Moskau beraits am Qualifikationsbeginn fast verspielt, auch sonst gab es nur einen Sieg gegen Holland in 6 Länderspielen.

Auch im Europacup ging es nicht viel besser, immerhin erreichte Rapid Wien im Cupsiegerbewerb das Vieretlfinale - die beiden anderen heimischen Teams schieden bereits in der 1. Runde aus.

Die heimischen Ehren holten sich die wiener Traditionsvereine:

Rapid Wien gewann die Meisterschaft in einem dramatischen Finale punktegleich vor Wacker Innsbruck, die Wr. Austria glücklich den Pokalbewerb durch Losenetscheid im Finale gegen den LASK.

 

Den größten heimischen Erfolg erreichte Österreichs Amateur Nationalmannnschaft, die Europameister 1967 durch eine Finalsieg gegen Schottland auf Mallorca wurde.

 

Sportplätze

Südstadt

Admira-Energie trug seine Heimspiele im Herbst 1966 noch am Wackerplatz aus, übersiedelte aber im Frühjahr 1967 (ab 4.3.1967) ins neu errichtete Südstadtstadion.

Linzer Stadion

Auch der LASK hatte Platzsorgen - nach einer Absage eines Meisterschaftsspieles durch den Magistrat Linz - dessen Zuständigkeit vom ÖFB nicht anerkannt wurde, da er auf eine Entscheidungshoheit des Schiedsrichters bestand - verpflichtete der Verband den LASK zur Nennung eines Ersatzstadions, welches nicht dem Magistrat unterstand.

 

Dies und das

 

Vereine

 

Austria Wien/Schwechat

Im Juni 1966 bildeten der Schwechater SC und Austria Wien eine Interessensgemeinsschaft, der bisheriger Präsident Schwechats, Mautner-Markhof, wurde neuer Präsident der Austria.

Schwechat verzichtete auf seine Nationalligalizenz 1966/67 und spielte in der Regionalliga Ost weiter - eine kurz angedachte Fusion mit Wacker Wien kam im Sommer 1967 nicht zustande.

 

FC Burgenland

Eine Umbennenung des SC Eisenstadt in FC Burgenland im Juni 1967 wurde nicht realisiert.

 

Austria Lustenau/FC Dornbirn

Die Spielgemeinschaft zwischen Austria Lustenau und dem FC Dornbirn (SVG Lustenau/Dornbirn - Regionalliga West 1965/66) wurde im Sommer 1966 aufgelöst, beide Vereine spielten wieder getrennt in der Regionalliga West 1966/67.

 

Mattersburg/Eisenstadt

Eine im Frühsommer 1967 geplante Fusion von SC Eisenstadt und SV Mattersburg (beide Regionalliga Ost 1966/67) kam auf Betreiben Mattersburgs nicht zustande.

 

Lizenzen

Auch wenn man 1966/67 die Lizenzbestimmungen nicht so streng gesehen hatte, wurden im Sommer 1966 der LASK - aus wirtschaftlichen Gründen - und Schwechat (wegen seines Zuschauerschnitts - obsolet nach Zusammenschluß mit Austria) als nicht lizenzreif genannt, auch der Vienna wurde eine hohe Schuldenlast nachgesagt. Letztendlich erhielten sowohl der LASK wie auch Vienna (wie erwartet) die Spielerlaubnis für die Nationalliga 1966/67.

 

Vereinsspiele national

 

Im Juni 1966 bildeten der Schwechater SC und Austria Wien eine Interessensgemeinsschaft, Schwechat verzichtete auf seine Nationalligalizenz für 1966/67 und spielte in der Regionalliga Ost weiter, deshalb stiegen 1965/66 aus der Nationalliga nur 2 statt 3, in der Regionalliga Ost 4 statt 3 Vereine ab.

 

Meisterschaft Ö I 1966/67

Nationalliga

 

Die Meisterschaft wurde erst in der letzten Runde für Rapid entschieden, ein Tor von Pienz für Bregenz beim 5:1 Sieg Wacker Innsbrucks gegen die Vorarlberger entscheid dieses Duell zugunsten der Wiener, bei einem 5:0 Sieg Innsbrucks hätten die Tiroler den Titel dank des besseren Torquotienten vor Rapid gewonnen.

Diese knappe Entscheidung führte dazu, eine Diskussion über Tordifferenz und Torquotient als Entscheidungskriterium bei Punktegleichheit zu entfachen, in der sich schon 1967/68 die Tordifferenz (aich europaweit) durchsetzte.

 

Endstand (24.06.1967):


1.
Rapid Wien
26
20
1
5
72
:
29
2,48
41
Meister, EC der Meister
2.
Wacker Innsbruck
26
18
5
3
58
:
24
2,42
41
3.
Austria Wien
26
14
7
5
43
:
23
1,87
35
EC der Cupsieger
4.
Linzer ASK
26
12
7
7
39
:
25
1,56
31
5.
Wr. Sportclub
26
12
6
8
60
:
36
1,67
30
1) Messestädtepokal
6.
Schwarz-Weiß Bregenz
26
12
3
11
26
:
34
0,76
27
7.
Admira-Energie Wien
26
10
6
10
36
:
25
1,44
26
8.
Vienna
26
11
4
11
42
:
49
0,86
26
9.
Grazer AK
26
8
7
11
27
:
44
0,61
23
10.
Austria Klagenfurt
26
8
6
12
21
:
33
0,64
22
11.
Sturm Graz
26
7
4
15
32
:
47
0,68
18
12.
Wacker Wien
26
7
4
15
28
:
50
0,56
18
Absteiger
13.
1. SC Wr. Neustadt
26
6
3
17
21
:
44
0,48
15
Absteiger
14.
Kapfenberger SV
26
2
7
17
17
:
59
0,29
11
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

SC Eisenstadt (Regionalliga Ost)

WSG Radenthein (Regionalliga Mitte)

Austria Salzburg (Regionalliga West)

 


 

1)

Die Teilnahme am Messestädtepokal war 1966/67 nicht an den Tabellenplatz gebunden, sondern

Städten mit Messeveranstaltungen vorbehalten

 

Meisterschaft Ö II 1966/67

Regionalligen

 

Regionalliga Ost

Endstand (25.06.1967):


1.
SC Eisenstadt
26
16
8
2
52
:
14
3,71
40
Meister, Aufsteiger
2.
1. Schwechater SC
26
18
3
5
55
:
28
1,96
39
1)
3.
FC Wien
26
15
4
7
62
:
32
1,94
34
4.
SV Mattersburg
26
14
6
6
49
:
31
1,58
34
5.
1. Simmeringer SC
26
12
8
6
50
:
27
1,85
32
6.
Wiener AC
26
13
1
12
55
:
40
1,38
27
7.
ASV Wienerberg
26
11
5
10
39
:
29
1,34
27
8.
SC Tulln
26
9
8
9
41
:
28
1,46
26
9.
FS Elektra Wien
26
10
5
11
39
:
40
0,98
25
10.
ASV Siegendorf
26
9
6
11
33
:
38
0,87
24
11.
SC Helfort Wien
26
8
5
13
44
:
55
0,80
21
12.
Badener AC
26
5
10
11
32
:
53
0,60
20
Absteiger
13.
Floridsdorfer AC
26
3
6
17
24
:
71
0,34
12
Absteiger
14.
SV Loipersbach
26
1
1
24
13
:
102
0,13
3
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga Ost 1967/68

SC Pinkafeld (Landesliga Burgenland)

SCG Brunn/Gebirge (Landesliga Niederösterreich)

Red Star Wien (Landesliga Wien)

 


 

1)

Der 1. Schwechater SC verzichetete auf eine Nationalligateilnahme und spielte in der

Regionalliga Ost 1966/67

 

Regionalliga Mitte

Endstand (25.06.1967):


1.
WSG Radenthein
26
17
7
2
68
:
17
4,00
41
Meister, Aufsteiger
2.
Vorwärts Steyr
26
17
3
6
51
:
27
1,89
37
3.
Amateure Steyr
26
11
6
9
44
:
42
1,05
28
4.
VÖEST Linz
26
10
7
9
51
:
45
1,13
27
5.
Klagenfurter AC
26
9
9
8
43
:
43
1,00
27
6.
WSV Donawitz
26
11
4
11
52
:
45
1,16
26
7.
ASK St. Valentin
26
8
9
9
29
:
32
0,91
25
8.
WSV Rosental
26
9
5
12
52
:
56
0,93
23
9.
Phönix Hönigsberg
26
7
9
10
31
:
36
0,86
23
10.
SVS Linz
26
8
7
11
37
:
46
0,80
23
11.
Hertha Wels
26
6
11
9
32
:
58
0,55
23
12.
WSG Ferndorf
26
8
5
13
37
:
36
1,03
21
Absteiger
13.
WSV Fohnsdorf
26
7
7
12
29
:
40
0,73
21
Absteiger
14.
ASK Köflach
26
8
3
15
34
:
67
0,51
19
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga Mitte 1967/68

Magdalener SC (Landesliga Kärnten)

SV Grieskichen (Landesliga Oberösterreich)

ASK Voitsberg (Landesliga Steiermark)

 

Regionalliga West

Endstand (25.06.1967):


1.
Austria Salzburg
22
18
2
2
50
:
16
3,13
38
Meister, Aufsteiger
2.
FC Lustenau 07
22
11
8
3
45
:
27
1,67
30
3.
SV Wattens
22
13
4
5
39
:
19
2,05
30
2)
4.
Austria Lustenau
22
8
10
4
36
:
23
1,57
26
5.
SV Hall
22
9
8
5
26
:
21
1,24
26
6.
FC Dornbirn
22
9
7
6
37
:
22
1,68
25
7.
SK Bischofshofen
22
9
5
8
22
:
27
0,81
23
8.
ASV Salzburg
22
6
4
12
24
:
39
0,62
16
9.
FC Wolfurt
22
5
5
12
18
:
27
0,67
15
10.
Salzburger AK 1914
22
4
5
13
25
:
38
0,66
13
11.
Rot-Weiß Rankweil
22
3
7
12
20
:
52
0,38
13
12.
SC Schwaz
22
2
5
15
11
:
42
0,26
9
1)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga West 1967/68

1. Salzburger SK 1919 (Landesliga Salzburg)

SC Kufstein (Landesliga Tirol)

VfB Hohenems (Landesliga Vorarlberg)

 


 

1)

Kein Absteiger, da die Regionalliga West 1967//68 mit 14 Vereinen ausgetragen wurde

 

2)

Wattens wurde wegen eines verursachten Spielabbruches bei Punktegleichheit nachgereiht

 

Österreichischer Cup 1966/67

 

Der Cup wurde diesmal durch Los für Austria Wien entschieden, nachdem die beiden Finalisten (Austria Wien, Linzer ASK) nach Hin-und Rückspiel im Finale Torgleichheit erzielt hatten

 

Cupsieger: Austria Wien

Alle Spiele

 

Auswahlspiele 

 

Länderspiele

 

Das für 23.4.1967 angesetzte EM-Spiel Griechenland – Österreich wurde wegen eines Militärputsches in Athen abgesagt (unser Team war bereits angereist) und auf Herbst 1967 verschoben.

 

Die Länderspielbilanz 1966/67 war negativ, die Chancen für eine Qualifikation zur EM-Endrunde 1968 in Italiien wurde durch ein Remis in Helsinki und eine Niederlage in Moskau beraits am Qualifikationsbeginn fast verspielt, auch sonst gab es nur einen Sieg gegen Holland in 6 Länderspielen.

 

Länderspiele

18.09.1966
Österreich - Holland 2:1 Wien  
02.10.1966
Finnland - Österreich 0:0 Helsinki EM-Q *)
05.10.1966
Schweden - Österreich 4:1 Stockholm-Solna  
30.10.1966
Ungarn - Österreich 3:1 Budapest  
27.05.1967
Österreich - England 0:1 Wien  
11.06.1966 UdSSR - Österreich 4:3 Moskau EM-Q *)

 

*)

EM-Qualifikation Italien 1968

 

Amateur-Länderspiele

Österreich wurde Europameister für Amateurnationalmannschaften 1967.

 

01.10.1966 Österreich (Amateure) - England (Amateure) 3:0 Salzburg EM-Q *)
26.10.1966 England (Amateure) - Österreich (Amateure) 2:0 London EM-Q *)
23.03.1967 Italien (Amateure) - Österreich (Amateure) 2:1 Rom  
18.05.1967 Jugoslawien (Amateure) - Östererich (Amateure) 2:0 Marburg  
16.06.1967 Österreich (Amateure) - Türkei (Amateure) 1:0 Palma de Mallorca EM *)
18.06.1967 Österreich (Amateure) - Schottland (Amateure) 2:1 Palma de Mallorca EM *)

 

*)

Europamsiterschaft Amateure 1967 Qualifikationsgruppe 3 und Endrunde (Spanien)

Die offizielle Bezeichnung für die Amateur Europmeisterschaft war UEFA Amateur Cup

Sieger Österreich (Amateure)

 

Auswahlspiele

 

international
06.08.1966 Auswahl Wien - Bayern (Amateure) (BRD) 2:1 Wien  
17.09.1966 Steiermark - Budapest (Stadtauswahl) (HUN) 1:1 Graz  
17.09.1966 Niederösterreich - DDR B 1:2 Baden  
28.09.1966 Rapid/Sportclub komb. - Schachtjor Donetzk (USR) 3:0 Wien  
26.10.1966 Rapid/Sportclub komb. - Jednota Trencin (CSR) 1:3 Wien  
29.10.1966 Oberösterreich - Auswahl Westungarn (HUN) 0:0 Linz  
30.10.1966 Budapest (Stadtauswahl) (HUN) - Steiermark 2:5 Budapest  
05.04.1967 Auswahl Österreich - FC St. Gallen (SUI) 3:1 Bregenz  
12.04.1967 Auswahl Österreich - Spartak ZJS Brünn (CSR) 3:0 Linz  
25.04.1967 Rapid/Sportclub komb. - Jednota Trencin (CSR) 4:2 Wien  
17.05.1967 Auswahl Österreich - SSV Jahn Regensburg (BRD) 2:0 Innsbruck  
             
national
17.09.1966
Kärnten
- Salzburg
Klagenfurt
Cup *)
18.09.1966
Vorarlberg
- Tirol
Bregenz
 
18.09.1966
Niederösterreich
- Burgenland
Wr. Neustadt
Cup *)
01.10.1966
Kärnten
- Niederösterreich
Klagenfurt
Cup *)
01.10.1966
Salzburg
- Tirol
Salzburg
Cup *)
02.10.1966
Wien
- Burgenland
Wien
Cup *)
29.10.1966
Niederösterreich
- Wien
St. Pölten
Cup *)
29.10.1966
Tirol
- Kärnten
Innsbruck
Cup *)
29.10.1966
Burgenland
- Salzburg
St. Margarethen
Cup *)
22.04.1967
Niederösterreich
- Tirol
St. Pölten
Cup *)
22.04.1967
Kärnten
- Burgenland
Klagenfurt
Cup *)
23.04.1967
Wien
- Salzburg
Wien
Cup *)
25.05.1967
Salzburg
- Niederösterreich
Salzburg
Cup *)
27.05.1967
Kärnten
- Wien
Spittal/Drau
Cup *)
28.05.1967
Tirol
- Burgenland
Innsbruck
Cup *)
10.06.1967
Tirol
- Wien
Innsbruck
Cup *)
10.06.1967
Salzburg
- Kärnten
Salzburg
Cup *)
10.06.1967
Burgenland
- Niederösterreich
Eisenstadt
Cup *)

 

*)

Cup der Landesverbände 1965-1967

 

Vereinsspiele international

 

Europacup 1966/67

 

Wie bisher im Europapokal der Cupsieger zählen im Messestädtcup ab 1966/67 Auswärtstore doppelt, im Europapokal der Meister gab es bei Torgleichheit nach Hin- und Rückspiel weiter ein drittes Spiel.

 

Mäßige Saison im Europacup - immerhin erreichte Rapid Wien im Cupsiegerbewerb das Vieretlfinale - die beiden anderen heimischen Teams schieden bereits in der 1. Runde aus.

 

Teilnehmer:
Admira-Energie (Europacup der Meister)
Rapid Wien (Europapokal der Cupsieger)

Wr. Sportclub (Messestädtepokal)
Alle Spiele

 

Mitropacup 1966/67

 

Teilnehmer:

Austria Wien, Vienna, Wacker Innsbruck
Alle Spiele

 

Gesamtübersicht 1966/67

(20.06.1966- 30.06.1967

 

Beteiligte Vereine
1. SC Wr. Neustadt
Admira-Energie Wien
Austria Klagenfurt
Austria Salzburg
Austria Wien
Badener AC
FC Dornbirn
FC Lustenau 07
FC Wien
Floridsdorfer AC
Grazer AK
Kapfenberger SV
Kremser SC
Linzer ASK
Rapid Wien
SC Eisenstadt
Schwarz-Weiß Bregenz
SV Mattersburg
SV Wattens
Vienna
Wacker Innsbruck
Wacker Wien
Wr. Sportclub
WSG Radenthein
WSV Donawitz

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1966/67

 

Sommerturnier Innsbruck 1966 (international)

Innsbruck, 06.08.1966 - 07.08.1966

Sieger: Slovan Bratislava

Spiele

 

Tele-magazine International Cup 1966/67 (Frankreich - international)

Marseille, 30.12.1966 - 01.01.1967

Sieger: AS Monaco

Teilnehmer aus Österreich: Admira-Energie Wien

Spiele

 

Wiener Hallenturnier 1967 (national)

Wien-Donauparkjhalle, 03.02.1967 - 07.02.1967

Sieger: Wr. Sportclub

Spiele

 

Osterturnier Graz 1967 (national)

Graz, 25.03.1967 - 27.03.1967

Sieger: Sturm Graz

Spiele

 

EXPO-Turnier Montreal 1967 (Kanada - international)

Montreal, 03.06.1967 - 11.06.1967

Sieger: England (FA-Auswahl)

Teilnehmer aus Österreich: Vienna

Spiele

 


Datenquellen: ORF, VER, KUR

 

 

Geändert am 11.09.2018