Meisterschaft Niederdonau 1941/42 

 

Zunächst einmal wurden wie im Vorjahr 8 Vorrundengruppen ausgelost, diese Auslosung aber noch vor Meisterschaftsbeginn (wegen zahlreicher Vereinsauflösunges - z.B. SC Pfaffstätten und Reichsbahn Gänserndorf (beide 8/1941), SC Zillingtal (10/1941) wiederholt, nach mehreren Auslosungsvarianten letztenendlich folgender Bewerbsmodus beschlossen:

7 Vorrundengruppe (A, B, C, D, E, F, G), die Gruppensieger bestritten wieder ein Play-Off (im k/o Modus) um den Titel.

Zahlreiche Mannschaften schieden während des Bewerbes erneut aus der Meisterschaft aus, deren Ergebnisse fielen allesamt aus der Wertung.

Absteiger gabe es im Jahr 1941/42 wahrscheinlich keine.

 

Für 1942/43 wurde der Modus erneut geändert:

Es wurden 4 Gruppen gebildet (A-D)

Die tschechischen Vereine Militär SV Brünn, DSV Brünn und der LSV Wiltschau (der 1941/42 nicht in der Niederdonau-Meisterschaft

mitspielte) wurden im August 1942 dem Bereich XXI (Sudetenland) zugeteilt und schieden aus dem Bewerb Niederdonaus aus.

 

Gruppenspiele

Play-Off

 


 

 

Niederdonau Gruppe A Endstand (23.6.1942)

1.
LSV Markersdorf/Pielach
16
13
1
2
61
:
21
27
3.
St. Pöltner SV
16
12
2
2
63
:
20
26
2.
Einheit Spratzern
16
9
2
5
51
:
33
20
4.
BSG Traisen
16
9
1
6
72
:
41
19
1)
5.
Reichsbahn St. Pölten
16
8
2
6
65
:
34
18
6.
SV Neulengbach
16
4
3
9
35
:
67
11
7.
Amateure St. Pölten
16
4
1
11
45
:
82
9
9.
Reichsbahn Amstetten
16
4
0
12
38
:
84
8
8.
SC/Reichsbahn Krems
16
2
2
12
20
:
68
6
2)

 

Zwischenzeitlich nahmen auch DTB Wilhemsburg (bis 9/1941), Reichsbahn St. Ägyd

(bis 10/1941) und Hitiag Neufeld (bis 12/1941) am Bewerb teil (die im angezeigten

Monat den Betrieb einstellten).

 


 

1)

Die Feinstahlwerke (FSK) Traisen änderten ihren Namen im Juli 1941 auf

Betriebssportgemeinschaft (BSG) Traisen

 

2)

Reichsbahn Krems und der Kremser SC bildeten im Jänner 1942 eine

Kriegsspielgemeinschaft unter dem Namen SC/Reichsbahn Krems, einer der beiden

Teams verschwand daher (samt seinen Ergebnissen) aus der Gruppe A

 


 

Niederdonau Gruppe B Endstand unsicher (11.6.1942)

1.
1. SC Wr. Neustadt
16
12
2
2
68
:
21
24
2.
Badener AC
16
10
3
3
71
:
23
23
3.
BSG Ternitz
16
9
2
5
33
:
33
20
4.
Reichsbahn Wr. Neustadt
16
9
1
6
51
:
35
19
5.
WSV BU Neunkirchen
16
7
3
6
33
:
51
17
1) 2)
6.
DTB Grünbach
16
8
1
6
37
:
41
17
1)
7.
SC Neunkirchen
16
4
3
9
35
:
42
11
8.
SV Gloggnitz
16
3
1
12
12
:
20
7
9.
DTB Bad Vöslau
16
2
0
14
18
:
92
4

 

Zwischenzeitlich nahmen auch Amateure Traiskirchen (bis 10/1941 - siehe 3)), BSG Krupp

Berndorf (bis 3/1942) und Kromag Hirtenberg (bis 4/1942)) am Bewerb teil (die im

angezeigten Monat den Betrieb einstellten).

 


 

Unsicherheiten

1)

Der angezeigte Rekord der beiden Vereine ist nicht ganz gesichert, da er in einer

Zwischentabelle genau vertauscht angezeigt wurde - letztendlich egal, beide Teams

mit 17 Punkten punktegleich.

 

2)

Ausserdem fehlte in der letzten Tabelle noch ein Spiel SC Wr. Neustadt - WSV BU

Neunkirchen, welches in einer Zwischentabelle bereits vorhanden war.

 


 

3)

SV Pottendorf versuchte im Jänner 1942 vergeblich, anstelle von Amateure Traiskirchen

in diese Gruppe einzutreten und mit dem Rekord von Traiskirchen weiter zu Spielen

 


 

Niederdonau Gruppe C (Endstand 19.6.1942)

genannt "Brünner Kreis"

3.
Militär SV Brünn
12
11
1
0
45
:
15
23
1.
Reichsbahn Rabensburg
12
7
1
4
43
:
36
15
2.
DTB Korneuburg
12
5
1
6
27
:
23
11
4.
RB Straßhof
12
5
1
6
28
:
33
11
5.
TuS Stockerau
12
5
0
7
29
:
41
10
6.
DSV Brünn
12
3
1
8
16
:
21
7
früher DFC Brünn genannt
7.
RB Deutsch Wagram
12
3
1
8
20
:
39
7

 

Zwischenzeitlich nahmen auch Rapid Hohenau (bis 9/1941), TuS Lundenburg (bis 1/1942) und

FC Angern (bis 3/1942) am Bewerb teil (die im angezeigten Monat den Betrieb einstellten).

 


 

Niederdonau Gruppe D (Endstand 8.5.1942)

1.
Austria Leobersdorf
6
5
1
0
18
:
10
11
2.
SV Wimpasssing
6
3
1
2
30
:
9
7
3.
TuS Pottschach
6
2
1
3
16
:
19
5
4.
1. SC Sollenau
6
0
1
5
11
:
37
1
1)

 

Zwischenzeitlich nahmen auch DTB Lichtenwörth (bis 9/1941), BSG Felixdorf (bis

4/1942) und LSV Baden (bis 5/1942) am Bewerb teil (die im angezeigten

Monat den Betrieb einstellten - die Badener nur kurzfristig, den sie nahmen in

den Folgejahren wieder an Meisterschaften teil).

 


 

1)

Sollenau stellte nach Bewerbsende, im Mai 1942, den Betrieb ein

 


 

Niederdonau Gruppe E Endstand

(errechnet aus Halbzeittabelle - Kleines Volsblatt 18.12.1941- und Ergebnissen Frühjahr 1942)

1.
SC Günselsdorf
4
2
1
1
5
:
6
5
2.
Amateure Oberwaltersdorf
4
1
2
1
9
:
8
4
3.
FC Blumau
4
1
1
2
6
:
6
3

 

Zwischenzeitlich nahmen auch SC Neudörfl, SC Pottendorf, Wöllersdorf, BSG Enzesfeld

(alle bis 9/1941), SC Steinabrückl (bis 12/1941), Hitiag Neufeld und FC Trumau

(bis 1/1942) am Bewerb teil (die im angezeigten Monat den Betrieb einstellten).

 

Für Wöllersdorf spielte kurzzeitig die BSG Ternitz II, für die BSG Enzesfeld der SC Wr.

Neustadt II (die aber beide bald aus dem Bewerb zurückgezogen wurden)

 

 


 

Niederdonau Gruppe F

(Der Meisterschaf in dieser Gruppe wurde offenbar wegen zu geringer Beteiligung eingestellt - kein Teilnehmer am Play-Off)

 

Teilnehmer                 
SV Stöttera (Betriebseinstellung 10/1941)
SV Siegendorf (Betriebseinstellung 9/1941)
Stelag 17a Kaisersteinbruch (Betriebseinstellung 4/1942)
SC Mannersdorf (nach 9/1941 nicht mehr erwähnt)
SV Sonnberg-Hornstein (Betriebseinstellung 2/1942)
SV Hirm (nach 4/1942 nicht mehr erwähnt)

Zwischenzeitlich nahm auch Deutsch Jahrndorf (Betriebseinstellung 9/1941) am

Bewerb teil

 


 

Niederdonau Gruppe G Endstand

"Reichsbahner Gruppe"

1.
Reichsbahn Mistelbach
6
6
0
0
26
:
0
12
2.
SV Zistersdorf
6
4
0
2
24
:
7
8
3.
Reichsbahn Pirawarth
6
2
0
4
9
:
29
4
4.
SC Weikendorf
6
0
0
6
2
:
25
0

 

Zwischenzeitlich nahmen auch Zuckerfabrick Leopoldsdorf/Marchfeld (bis 9/1941) und

Reichsbahn Laa/Thaya (bis 4/1942) am Bewerb teil (die im angezeigten Monat den

Betrieb einstellten).

 


 

 Niederdonau Meister Play-Off 1941/42 

Bewerb der Gruppensieger im Cupmodus, bei Remis Verlängerung 2 X 15 Minuten, danach Golden Goal

(der Sieger nahm am Aufstiegs Play-Off für die Bereichsliga 1942/43 teil)

 

Vorrunde

28.06.1942

Militär SV Brünn - Reichsbahn Mistelbach

9:1

 

28.06.1942

 

 

 

 

 

SC Günselsdorf - Austria Leobersdorf

 

 

 

 

 

3:2

0:0

-:-

 

 

 

Am 28.6.1942 endete das Spiel 3:2.

Leobersdorf protestierte wegen des Einsatzes des

unberechtigten Spielers Secco bei Günselsdorf. Bei

der Verhandlung stellte sich heraus, dass auch

Leobersdorf einen Spieler unberechtigt eingesetzt

hatte, worauf beide Vereine disqualifiziert wurden

bye
LSV Markerdorf/Pielach, 1. SC Wr. Neustadt
Halbfinale
12.07.1942
LSV Markersdorf/Pielach - Militär SV Brünn
2:1
in St. Pölten
bye
1. SC Wr. Neustadt (wegen Disqualifikation von Günselsdorf und Leobersdorf)
Finale
19.07.1942
LSV Markersdorf/Pielach - 1. SC Wr. Neustadt
5:3
in Krems

 


 

 

Gešndert am 27.03.2018