Saison 1970/71
Übersicht

Allgemein

 
Vereinsspiele national
 
 
 
Auswahlspiele
 
 
Vereinsspiele international

Europacup

  Mitropacup

Intertoto-Cup

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

Diverses

Olympiaqualifikation 1972

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Die Länderspielbilanz 1970/71 war mit 2 Siegen aus 7 Spielen eher negativ, ausserdem brachte die 1:2 Heimniederlage gegen Italien im ersten Gruppenspiel für die EM-Qualifikation ein frühes Aus für die heimischen Hoffnungen auf einen Aufstieg zur EM-Endrunde 1972.

Im Euopacup schieden alle österreichischen Vereine spätestens in der 2. Runde aus - Einzelerfolge gegen Real Madrid und Arsenal waren zwar erfreulich, aber letztendlich ohne erhebliche Bedeutung, da ihre Gegner Wacker Innsbruck und Sturm Graz trotzdem scheiterten.

Nur im Mitropacup erreichte Austria Salzburg dank toller Aufholjagden in den jeweiligen Rückspielen das Finale - welches dann stimmungslos im neutralen Görz 1:3 gegen Celik Zenica verloren wurde.

In der Meisterschaft erreichte Wacker Innsbruck seinen 1. Meistertitel, den Cupsieg holte sich Austria Wien im Derbyduell gegen Rapid.

 

Reform

Die jährlich wiederkehrende Diskussion um Reformen in den höchsten Spielklassen brachte im März 1971 die Forderung nach einer Profiliga (bei sonstiger Androhung des Rückzugs prominenter Wiener Vereine aus der Nationalliga).

Im Mai 1971 wurden wieder die üblichen Vorschläge diskutiert (von der wiener Seite wurden 12, von den Bundesländern 16 Vereine für die oberste Spielklasse gefordert).

 

Finanzen

Rapid Wien hatte im Jänner 1971 angeblich ÖS 5 Mio Schulden, im Februar 1971 sicherte ein Sonsorvertrag mit einer Bank die Sanierung des Clubs, bei Sturm Graz gab es anläßlich der Generalversammlung im März 1971 Krawalle und Bombendrohungen wegen der hohen Schulden und der Wiener AC war Ende März 1971 finanziell am Ende, obwohl der Verein noch im Sommer 1970 durch Fusion mit der Firmenmannschaft Tlapa einen potenten Sponsor gefunden hatte.

 

Disziplin

10 Spiele Sperre für August Starek (Rapid - wegen diverser Vergehen - u. a. der "Hosenaffäre" - im Spiel in Innsbruck) und Franz Reiter (Sturm Graz - wegen Schlägereien beim Pausenabgang im Heimspiel gegen den LASK).

 

Dies und das

 

Vereine

 

Fusionen

Wacker Innsbruck/Wattens

Im Mai 1971 wurden Fusionsgerüchte zwischen Wacker Innsbruck und WSG Wattens laut, die sich bald erhärteten. Am 16.6.1971 wurde der Zusammenschluß der beiden Vereine unter dem vorläufigen Namen SG Wacker Innsbruck/WSG Wattens fixiert, die WSG Wattens bestand aber weiter und spielte in der Regionalliga West 1971/72.

 

Geplante Fusionen

Austria/Admira

Im Frühjahr 1971 wurde eine Fusion dieser beiden Vereine bereits als fix bezeichnet, obwohl zwischendurch immer neue Varianten auftauchten - eine Fusion Admira's mit Wacker oder eine Fusion Austria's mit Vienna wurden immer wieder ins Spiel gebracht.

Letzendlich scheiterte der Zusammenschluß von Admira und Austria am Wiederstand der Violetten Mitte Juni 1971.

Rapid/Sportclub

Einn Zusammenschluß dieser beiden Traditionsvereine wurde Ende April 1971 zwar als interessant bezeichnet, aber nicht weiter verfolgt.

 

Namensänderungen

Donawitzer SV Alpine

WSV Donawitz wurde am 23.11.1970 in WSV Alpine Leoben Donawitz und am 3.5.1971 in Donawitzer SV Alpine umbenannt.

 

Vereinsspiele national

 

Meisterschaft Ö I 1970/71

Nationalliga

 

Wacker Innsbruck holte den 1. Meistertitel in seiner Vereinsgeschichte.

Es wurden an Frühjahr 1971 pro Runde 15000 ÖS für den schußkräftigsten Verein ausgeschüttet, die Aktion aber am Saisonende wegen mangelnden Erfolges wieder eingestelt.

 

Endstand (20.06.1971):


1.
Wacker Innsbruck
30
20
4
6
68
:
30
+38
44
1) Meister, EC der Meister
2.
Austria Salzburg
30
18
7
5
64
:
33
+31
43
Messestädtepokal
3.
Rapid Wien
30
16
9
5
65
:
36
+29
41
Messestädtepokal
4.
Vienna
30
14
9
7
55
:
39
+16
37
5.
Linzer ASK
30
15
6
9
53
:
44
+9
36
6.
VÖEST Linz
30
13
10
7
44
:
38
+6
36
7.
Admira-Energie Wien
30
14
4
12
55
:
57
-2
32
8.
WSG Wattens
30
12
7
11
50
:
45
+5
31
1)
9.
Wr. Sportclub
30
10
9
11
54
:
40
+14
29
10.
Austria Wien
30
10
9
11
43
:
45
-2
29
EC der Cupsieger
11.
Grazer AK
30
12
4
14
36
:
54
-18
28
12.
Sturm Graz
30
10
4
16
35
:
42
-7
24
13.
1. Simmeringer SC
30
8
7
15
31
:
55
-24
23
14.
Schwarz-Weiß Bregenz
30
7
5
18
31
:
60
-29
19
2) Absteiger
15.
Wacker Wien
30
5
6
19
43
:
59
-16
16
Absteiger
16.
WSG Radenthein
30
4
4
22
31
:
81
-50
12
Absteiger

 

Aufsteiger:

SC Eisenstadt (Regionalliga Ost)

Donawitzer SV Alpine (Regionalliga Mitte)

SK Bischofshofen (Regionalliga West)

 

Alle Spiele

 


 

1)

Im Sommer 1971/72 bildeten Wacker Innsbruck und WSG Wattens eine Spielgemeinschaft, die

neue Mannschaft trat 1971/72 unter dem Namen SWW Innsbruck an, Wattens verschwand in der

Regionalliga

 

2)

Durch die Fusion von Wacker Innsbruck und WSG Wattens im Sommer 1971 sah der Absteiger

1970/71, SW Bregenz, eine Chance, in der Nationalliga zu bleiben, Der Verband entschied jedoch für

1971/72 nur 15 Vereine in der obersten Spielklasse zuzulassen.

 

Meisterschaft Ö II 1970/71

3 Regionalligen

 

Regionalliga Ost

Endstand (20.06.1971):


1.
SC Eisenstadt
26
18
6
2
62
:
17
+45
42
Meister, Aufsteiger
2.
Wiener AC
26
13
9
4
42
:
24
+18
35
3.
SV Wienerberger
26
13
7
6
42
:
22
+20
33
4.
SC Tulln
26
11
7
8
45
:
35
+10
29
5.
FC Wien
26
9
10
7
55
:
49
+6
28
6.
1. Schwechater SC
26
12
4
10
49
:
47
+2
28
7.
Semperit Traiskirchen
26
9
9
8
25
:
29
-4
27
8.
SV Heid Stockerau
26
6
12
8
36
:
36
+0
24
9.
1. SC Wr. Neustadt
26
7
9
10
34
:
33
+1
23
10.
SCG Brunn/Gebirge
26
8
7
11
34
:
48
-14
23
11.
BSV Enzesfeld-Hirtenberg
26
7
6
13
35
:
55
-20
20
12.
FS Elektra Wien
26
8
3
15
31
:
41
-10
19
Absteiger
13.
UFC Frauenkirchen
26
5
7
14
22
:
50
-28
17
Absteiger
14.
USV Rudersdorf
26
4
8
14
35
:
61
-26
16
Absteiger

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga Ost 1971/72

ASV Siegendorf (Landesliga Burgenland)

Admira Wr. Neustadt (Landesliga Niederösterreich)

SC Hinteregger Wien (Landesliga Wien)

 

Regionalliga Mitte

Endstand (20.06.1971):


1.
Donawitzer SV Alpine
26
13
12
1
50
:
19
+31
38
1) Meister, Aufsteiger
2.
Kapfenberger SV
26
13
10
3
48
:
19
+29
36
3.
Rapid Lienz
26
14
5
7
53
:
38
+15
33
4.
SVS Linz
26
13
6
7
56
:
38
+18
32
5.
Villacher SV
26
10
11
5
40
:
23
+17
31
6.
Austria Klagenfurt
26
12
6
8
48
:
21
+27
30
7.
Vorwärts Steyr
26
10
7
9
40
:
38
+2
27
8.
WSV Fohnsdorf
26
10
7
9
32
:
35
-3
27
9.
SV Grieskirchen
26
8
9
9
33
:
39
-6
25
10.
ATuS Weiz
26
7
9
10
28
:
32
-4
23
11.
Wolfsberger AC
26
6
11
9
29
:
34
-5
23
12.
Magdalener SC
26
6
8
12
25
:
41
-16
20
Absteiger
13.
ASK Voitsberg
26
3
5
18
19
:
66
-47
11
Absteiger
14.
SC Bruck/Mur
26
2
4
20
14
:
72
-58
8
Absteiger

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga Mitte 1971/72

WSG Ferndorf (Landesliga Kärnten)

ASK St. Valentin (Landesliga Oberösterreich)

WSV Liezen (Landesliga Steiermark)

 


 

1)

WSV Donawitz wurde am 23.11.1970 in WSV Alpine Leoben Donawitz und am 3.5.1971 in

Donawitzer SV Alpine umbenannt

 

Regionalliga West

Endstand (27.06.1971):


1.
SK Bischofshofen
26
19
4
3
53
:
21
+32
42
Meister, Aufsteiger
2.
Blau-Weiß Feldkirch
26
14
8
4
40
:
21
+19
36
3.
SC Kundl
26
12
7
7
51
:
37
+14
31
4.
VfB Hohenems
26
9
10
7
40
:
36
+4
28
5.
Salzburger AK 1914
26
9
9
8
27
:
27
+0
27
6.
Austria Lustenau
26
10
6
10
37
:
29
+8
26
7.
1. Halleiner SK
26
10
6
10
34
:
37
-3
26
8.
TSV St. Johann/Pongau
26
8
10
8
34
:
41
-7
26
9.
Innsbrucker AC
26
8
9
9
37
:
32
+5
25
10.
FC Dornbirn
26
9
6
11
39
:
41
-2
24
11.
Austria Innsbruck
26
9
5
12
44
:
43
+1
23
12.
Rot-Weiß Rankweil
26
5
7
14
35
:
55
-20
17
Absteiger
13.
Rätia Bludenz
26
5
7
14
27
:
50
-23
17
Absteiger
14.
SK Zell am See
26
4
8
14
21
:
49
-28
16
Absteiger

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in Regionalliga West 1971/72

1. Salzburger SK 1919 (Landesliga Salzburg)

SV Hall (Landesliga Tirol)

FC Höchst (Landesliga Vorarlberg)

 

Österreichischer Cup 1970/71

 

Seit 1958/59 gab es im heimischen Pokalbewerb bei nach Verlängereung unentschiedenen Spielen ein Wiederholungsspiel und bei erneutem Remis (nach Verlängerung) einen Losentscheid. Dieser wurde ab 1970/71 erstmalig durch ein Elfmeterschießen (nach Wiederholungsspielen) abgelöst.

 

Cupsieger: Austria Wien

Alle Spiele

 

Auswahlspiele 

 

Länderspiele

 

Mäßige Bilanz 1970/71 - 2 Siege in 7 Spielen, ausserdem verspielte unser Team mit der 1:2 Heimniederlagen gegen Italien beim ersten EM-Qualifikationsspiel eigentlich (fast) jede Chance für den Gruppensieg und der damit verbundenen Qualifikation zu EM-Endrunde.

 

A-Länderspiele

10.09.1970
Österreich - Jugoslawien 0:1 Graz L
27.09.1970
Ungarn - Österreich 1:1 Budapest L
07.10.1970
Österreich - Frankreich 1:0 Wien L
31.10.1970
Österreich - Italien 1:2 Wien EM-QU *)
04.04.1971
Österreich - Ungarn 0:2 Wien L
26.05.1971
Schweden - Österreich 1:0 Stockholm EM-QU *)
30.05.1971
Irland - Österreich 1:4 Dublin EM-QU *)

 

*) EM-Qualifikation Belgien 1972

 

Amateur-Länderspiele

07.10.1970
Schweiz (Amateure) - Österreich (Amateure) 3:1 Winterthur
31.10.1970
Österreich (Amateure) - Schweiz (Amateure) 1:2 Wien

 

Spiele des Amateurteams zur Olympiaqualifikation 1972 finden sie hier und am unteren Ende dieser Seite

 

Auswahlspiele

 

23.09.1970 Vorarlberg - Schweiz U23 1:2 Bregenz Bodenseecup *)
26.09.1970 Auswahl Westungarn (HUN) - Burgenland 3:0 Szombathely  
04.10.1970 Steiermark - Auswahl Westungarn (HUN) 3:2 Graz  
11.02.1971 Italien (Juniorenauswahl) - Österreich (Amateure) 0:0 Perugia  
13.02.1971 Südbaden (BRD) - Vorarlberg 1:2 Singen Bodenseecup *)
13.02.1971 AC Fiorentina (Junioren) (ITA) - Österreich (Amateure) 0:2 Florenz  
24.03.1971 Hamburger SV (BRD) - Auswahl Österreich 1:3 Hamburg Testspiel
24.03.1971 Regionalauswahl Györ (HUN) - Österreich (Amateure) 0:3 Györ  
03.04.1971 Burgenland - Auswahl Westungarn (HUN) 2:1 St. Martin  
12.04.1971 Austria/Admira kombiniert - Hertha BSC Berlin (BRD) 1:1 Südstadt  
28.05.1971 Steiermark - Manchester United (ENG) 0:3 Graz  

 

*) Bodenseecup 1969/71

 

Vereinsspiele international

 

Europacup 1970/71

 

In allen Europacupbewerben wurde der Losentscheid bei ausgeglichenem Stand nach Hin- und Rückspiel durch ein Elfmeterschießen ersetzt.

 

Alle heimischen Teams schieden spätestens in der 2. Runde ihres Bewerbs aus - diese Bilanz verbesserte sich etwas durch Achtungserfolge gegen prominente Mannschaften - Wacker Innsbrucks 1:0 Auswärtssieg in Madrid gegen Real und der 1:0 Heimsieg von Sturm Graz gegen Arsenal waren erfreuliche Lichtblicke im sonst tristen Europacupalltag.

 

Im April wurde 1971 beschlossen, den Messestädtecup ab 1971/72 durch den UEFA-Cup zu ersetzen.

 

Teilnehmer:
Austria Wien (Europacup der Meister)
Wacker Innsbruck (Europapokal der Cupsieger)

Wr. Sportclub (Messestädtepokal)

Sturm Graz (Messestädtepokal)
Alle Spiele

 

Mitropacup 1970/71

 

Austria Salzburg erreichte dank erfolgreicher Aufholjagden in den Heimspielen das Finale dieses Bewerbes, verlor dort aber in einer stimmungslosen Begegnung im neutralen Görz gegen Celik Zenica aus Jugoslawien.

 

Teilnehmer:

Austria Salzburg (Finalist)
Alle Spiele

 

Intertoto-Cup 1970

 

Teilnehmer:
Austria Salzburg (Gruppensieger), Linzer ASK, Vienna, Wacker Innsbruck, Wr. Sportclub, WSG Wattens
Alle Spiele

 

Gesamtübersicht 1970/71

(27.06.1970 - 20.06.1971

 

Beteiligte Vereine
Admira-Energie Wien
Austria Klagenfurt
Austria Salzburg
Austria Wien
Grazer AK
Linzer ASK
Rapid Wien
SC Eisenstadt
SCG Brunn/Gebirge
Schwarz-Weiß Bregenz
Sturm Graz
SVS Linz
USV Rudersdorf
Vienna
Villacher SV
VÖEST Linz
Wacker Innsbruck
Wacker Wien
Wr. Sportclub
WSG Radenthein
WSG Wattens
WSV Donawitz

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1970/71

 

Wiener Stadthallenturnier 1970 (national)

Wien, 3.2.1971 - 5.2.1971
1970 fand eigentlich kein Hallenturnier in Wien statt. Da aber dafür 1971 je ein Turnier im Februar und eines im Dezember ausgetragen wurde, bekam das erste Turnier des Jahres 1971 den Titel "Stadthallenturnier 1970".

Sieger: Austria Salzburg

Spiele

 

Diverses 

 

Olympiaqualifikation 1972

 

Alle Spiele

 

Sieger UdSSR, Österreich ausgeschieden

Die UdSSR spielte mit einer eigenen Olympiamannschaft, obwohl offiziell keine Profispieler

('Staatsamateure') in der Sovietunion tätig waren

Luxemburg spielte (wahrscheinlich bis auf wenige Ausnahmen oder komplett) mit der

Nationalmannschaft

 

04.04.1971
Luxemburg (Amateure) - Österreich (Amateure) 1;0 Esch-sur-Alzette Hinspiel
05.05.1971
Österreich (Amateure) - Luxemburg (Amateure) 3:2 Grieskirchen Rückspiel
30.05.1971
Österreich (Amateure) - Luxemburg (Amateure) 2:0 Marburg/Lahn Entscheidung

 


Datenquellen: ORF, VER, KUR

 

 

Geändert am 22.09.2017