Saison 1958/59
Übersicht

Allgemein

 
Vereinsspiele national
 
 
 
 
Auswahlspiele
 
 
Vereinsspiele international

Europacup

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Die Länderspielbilanz 1958/59 war durchwachsen - 3 Siege - 1 Remis - 2 Niederlagen in 6 Spielen.

Im Euroacup (wo wieder nur der Meistercup ausgetragen wurde) hielt sich Österreichs Vertreter Wr. Sportclub gut, out erst im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Real Madrid - bemerkenswert aber das 7:0 im Rückspiel der 1. Runde gegen Juventus Turin.

Die nationale Meisterschaft gewann wie im Vorjahr der Wr. Sportclub (diemal sogar ungeschlagen !)

 

Bewerbe

Staatsliga B

1958/59 ging es (wie in den Vorjahren) weiter mit der Diskussion über die Zusammensetzung der zweithöchsten Spielklasse Österreichs.

Obwohl bereits im Sommer 1958 eine Dreiteilung der B-Liga gefordert wurde, beschlossen Tirol und Vorarlberg, weiter an der Arlbergliga festzuhalten.

 

Bis Mitte 1959 setzte sich deshalb der Plan einer 2-geteilten B-Liga (Regionalliga Ost und Mitte mit Kärnten) durch, der Westen verblieb bei der Weiterführung der Arlbergliga und der Landesliga Salzburg (ehemals Tauernliga Nord) für 1959/60.

 

Der Plan einer Dreiteilung wurde von den Gegnern allerdings teilweise als Rückschritt kommentiert und auch aus sportlichen Gründen abgelehnt, die Befürworter argumentierten hingegen mit geringeren Reisekosten und dem Aufsteig der jeweiligen Meister ohne Play-Off in die Staatsliga A.

 

Ende April 1959 wurde festgelegt, daß es ab 1959/60 statt der bisherigen Staatsliga B zwei Regionalligen (Ost und Mitte) geben wird, deren Meister der direkte Aufstieg in die höchste Spielklasse zugestanden wurde, während sich der Westmeister (Vorarlberg, Tirol, Salzburg) nach Relegation mit dem Drittletzten der Staatsliga A qualifizieren konnte

 

Noch im Juni 1959 beschloß der ÖFB trorzdem eine Dreiteilung der B-Liga (Regionalligen Ost, Mitte und West) - wie die Geschichte zeigt wurde diese jedoch für 1959/60 noch nicht umgesetzt.

 

Mitropacup

Im Jänner 1959 wurde verkündet, den Mitropacup 1959 wieder auszutragen, diemal mit Beteiligung italienischer Vereine

 

Dies&Das

 

Vereine

 

FC Stadlau/FC ÖMV Stadlau/ÖMV Olympia Wien/Stadlau

Schon im Sommer 1958 kündigten zahlreiche Olympiaspieler an, unter der neuen Vereinsführung nicht mehr in der Staatsliga spielen zu wollen - das bedeutete zunächst, daß es 2 Vereine Olympia gab, einen in der Staatsliga ohne zahlreiche Stammspieler, den anderen, der zwar Spieler hatte, aber keiner Klasse angehörte - offenbar einigte man sich zunächst einmal noch vor Saisonbeginn, sonst hätte die Staatsliga 1958/59 mit nur 13 Vereinen stattgefunden.

Am 12.2.1959 übernahm der FC Stadlau zahlreiche Spieler von ÖMV Olympia Wien, am 14.4.1959 auch den Namen des Sponsors in den Vereinsnamen - FC ÖMV Stadlau, ÖMV Olympia Wien blieb zwar bestehen, änderte seinen Namen aber auf ÖMV Olympia Stadlau.

Austria Salzburg

Zahlreiche Spieler verliessen nach dem verpassten Aufstieg in die Staatsliga im Sommer 1958 den Verein, da kaum einer wieder in der Tauernliga spielen wollte.

 

Vereinsspiele national

 

Ab der Saison 1958/59 gestattete die UEFA einen Tormanntausch bei Verletzungen - Österreich übernahm im Gegensatz zu anderen Ländern (wie z. B. die BRD) diese Regelung für heimische Bewerbe, obwohl sie in der Presse teilweise heftig bekämpft wurde.

 

Im August 1958 wurden Prämien für die Mannschaften mit den meisten erzielten Meisterschaftstoren angekündigt (ÖS 50000/ÖS 30000/ÖS 20000 für die besten 3 Teams der Staatsliga A, ÖS 60000 insgesamt für die Teams der Staatsliga B)

 

Meisterschaft Ö I 1958/59

Staatsliga

 

Aufregung gab es schon ab Sommer 1958 bei Wacker Wien - Kollmann, Haummer, Chalupetzy, Cerny und Brousek meldeten sich vom Verein ab, Pelikan wurde freigestellt - Grund: die Spieler lehnten Trainer Gernhardt ab.
Am 8.11.1958 wurden die Wackerspieler Wagner I, Wagner II, Kozlicek II, Pelikan, Hager und Schrottenabum gesperrt, da sie sich weigerten, gegen den GAK anzutreten (sie verlangten Pämien für ein Trainingsspiel), das führte zum Ausschluß Pelikans aus dem Verein und zu einer Sperre der beteilgten Spieler bis Ende 1958 (nur Schrottenbaum kam seitens Wackers mit einer Rüge davon)

Die Staatsliga erhöhte die Sperre für alle Spieler - Kozlicek II, Wagner und Pelikan auf 4 Monate - die von Hager, Schrottenbaum und Wagner II auf 3 Monate

 

Der Sportclub wurde ungeschlagen Meister - eine Rarität in der österreichsichen Fußballgeschichte

 

Endstand (21.06.1959):


1.
Wr. Sportclub
26
20
6
0
104
:
35
2,97
46
Meister, EC der Meister
2.
Rapid Wien
26
21
2
3
102
:
29
3,52
44
3.
Vienna
26
13
6
7
63
:
41
1,54
32
4.
Austria Wien
26
12
7
7
63
:
47
1,34
31
5.
Wiener AC
26
12
6
8
56
:
45
1,24
30
6.
1. Simmeringer SC
26
10
6
10
63
:
58
1,09
26
7.
Grazer AK
26
11
3
12
46
:
61
0,75
25
8.
Wacker Wien
26
10
3
13
57
:
61
0,93
23
9.
Kremser SC
26
8
6
12
49
:
51
0,96
22
10.
WSV Donawitz
26
9
3
14
63
:
91
0,69
21
11.
Linzer ASK
26
9
3
14
46
:
68
0,68
21
12.
Admira Wien
26
8
3
15
55
:
63
0,87
19
13.
Kapfenberger SV
26
5
6
15
32
:
68
0,47
16
Absteiger
14.
ÖMV Olympia Stadlau
26
2
4
20
25
:
106
0,24
8
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient.

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger für 1959/60:

1. SC Wr. Neustadt (Meister Staatsliga B)

Austria Salzburg (nach Play-Off)

 

Meisterschaft Ö II 1958/59

Staatsliga B und Bereichsligen

 

Aufstiegs Play-Off 1958/59 für Staatsliga A 1959/60

Der Meister der Tauernliga Nord, der Meister der Tauernliga Süd, der Meister der Arlbergliga und der Tabellenzweite der Staatsliga B trugen ein Aufstiegs Play-Off um einen Platz für die Staatsliga A 1959/60 aus

 

Sieger: Austria Salzburg

Alle Spiele

 

Staastliga B

Nach dieser Saison wurde die Staatsliga B aufgelöst und 1959/60 durch 2 Regionalligen (Mitte und Ost, ab 1960/61 zusätzlich Regionalliga West) ersetzt.

 

Endstand (21.06.1959):


1.
1. SC Wr. Neustadt
26
19
5
2
72
:
26
2,77
43
1) Meister, Aufsteiger
2.
FC ÖMV Stadlau
26
15
5
6
50
:
35
1,43
35
2) 3) 4)
3.
SVS Linz
26
13
8
5
76
:
35
2,17
34
3)
4.
Sturm Graz
26
14
4
8
49
:
37
1,32
32
3)
5.
FC Wien
26
12
5
9
59
:
46
1,28
29
3)
6.
1. Schwechater SC
26
11
5
10
51
:
42
1,21
27
3)
7.
ASV Siegendorf
26
10
7
9
51
:
43
1,19
27
3)
8.
SC Ortmann
26
11
5
10
52
:
56
0,93
27
3)
9.
WSV Fohnsdorf
26
10
6
10
40
:
46
0,87
26
3)
10.
FS Elektra Wien
26
10
4
12
62
:
53
1,17
24
3)
11.
Vorwärts Steyr
26
6
9
11
35
:
48
0,73
21
3)
12.
KSV Ankerbrot Wien
26
7
5
14
28
:
51
0,55
19
3)
13.
ASV Hohenau
26
4
6
16
30
:
65
0,46
14
3) 5)
14.
ESV Austria Graz
26
2
2
22
23
:
95
0,24
6
3)


Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient.

 

Alle Spiele

 


 

1)

Der Meister 1. SC Wr. Neustadt stieg direkt in die Staatsliga A 1959/60 auf

 

2)

Der 2. der Staatsliga B 1958/59, FC ÖMV Stadlau, trug Relegationsspiele um den Aufstieg in

die Staatsliga A 1959/60 aus, scheiterte aber und wechselte in die Regionalliga Ost 1959/60

 

3)

Vereine der Tabellenplätze 2-14 nahmen 1959/60 an den Regionalligen Mitte und Ost teil

 

4)

FC Stadlau änderte im April 1959 seinen Namen durch einem Sponsorvertrag in FC ÖMV

Stadlau

 

5)

Die Platzsperre Hohenaus von 1957/58 (bis 31.12.1958) wurde auf 2 Spiele Sperre reduziert

 

Tauernliga Nord

Die Tauernliga Nord wurde am Saisonende aufgelassen und 1959/60 durch die Landesliga Salzburg (3. Leistungsstufe) ersetzt.

 

Endstand (21.06.1959):


1.
Austria Salzburg
22
17
3
2
90
:
19
4,74
37
1) Meister, Aufstiegs-Play Off
2.
Salzburger AK 1914
22
17
2
3
72
:
31
2,32
36
3.
SK Bischofshofen
22
13
3
6
71
:
36
1,97
29
4.
ASK Salzburg
22
13
3
6
56
:
43
1,30
29
5.
1. Oberndorfer SK 1920
22
10
4
8
51
:
47
1,09
24
6.
1. Halleiner SK
22
9
2
11
51
:
56
0,91
20
7.
1. Saalfeldner SK
22
9
2
11
47
:
60
0,78
20
8.
1. Salzburger SK 1919
22
8
4
10
35
:
51
0,69
20
9.
SV Bürmoos
22
8
3
11
45
:
57
0,79
19
10.
ASV Zell am See
22
5
7
10
40
:
55
0,73
17
11.
WSK Kaprun
22
2
3
17
29
:
76
0,38
7
12.
Blau-Weiß Salzburg
22
2
2
18
36
:
92
0,39
6
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in die Landesliga Salzburg 1959/60

UFC Salzburg (Landesklasse Nord)

ESV Saalfelden (Landesklasse Süd)

 


 

1)

Meister Austria Salzburg war qualifiziert für ein Aufstiegs Play-Off für die Staatsliga 1959/60 und

qualifizierte sich in diesem für die oberste Spielklasse.

 

Tauernliga Süd

Die Tauernliga Süd wurde am Saisonende aufgelassen und 1959/60 durch die Landesliga Kärnten (3. Leistungsstufe) ersetzt.

Der Meister Radenthein nahm nach Scheitern in der Qualifikation für die Staatsliga A 1959/60 an der Regionalliga Mitte 1959/60 teil

 

Endstand (31.05.1959):


1.
WSG Radenthein
18
10
5
3
50
:
18
2,78
25
1) Meister, Aufstiegs-Play Off
2.
ASK Klagenfurt
18
10
5
3
41
:
20
2,05
25
2)
3.
Magdalener SC
18
9
4
5
31
:
24
1,29
22
2)
4.
Villacher SV
18
7
7
4
38
:
29
1,31
21
2)
5.
Austria Klagenfurt
18
8
3
7
38
:
30
1,27
19
2)
6.
Klagenfurter AC
18
6
5
7
30
:
27
1,11
17
2)
7.
WSG Ferndorf
18
6
3
9
30
:
33
0,91
15
2)
8.
ESV Admira Villach
18
6
3
9
21
:
44
0,48
15
2)
9.
FC Seebach/Villach
18
4
3
11
23
:
51
0,45
11
2)
10.
Post Klagenfurt
18
3
4
11
21
:
47
0,45
10
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger in die Landesliga Kärnten 1959/60

SV Feldkirchen (Landesliga Kärnten)

Wolfsberger AC (Landesliga Kärnten)

Rapid Lienz (Landesliga Kärnten)

 


 

1)

Meister WSG Radenthein war qualifiziert für ein Aufstiegs Play-Off für die Staatsliga 1959/60,

scheiterte aber und nahm (als einziger kärntner Verein) an der neu gegründeten Regionalliga Mitte

1959/60 teil

 

2)

Alle anderen Teams wechselten in die Landesliga Kärnten 1959/60

 

Arlbergliga

Endstand (07.06.1959):


1.
FC Lustenau 07
22
14
6
2
66
:
29
2,28
34
1) Meister, Aufstiegs-Play Off
2.
Austria Lustenau
22
14
3
5
43
:
25
1,72
31
3.
Innsbrucker SK
22
11
4
7
59
:
40
1,48
26
4.
FC Dornbirn
22
11
3
8
50
:
35
1,43
25
5.
Schwarz-Weiß Bregenz
22
10
5
7
45
:
34
1,32
25
6.
SV Wattens
22
11
1
10
55
:
32
1,72
23
7.
Wacker Innsbruck
22
10
1
11
34
:
43
0,79
21
8.
SV Hall
22
9
2
11
46
:
58
0,79
20
9.
ESV Austria Innsbruck
22
8
3
11
39
:
49
0,80
19
10.
Blau-Weiß Feldkirch
22
6
5
11
42
:
52
0,81
17
11.
Polizei SV Innsbruck
22
4
4
14
28
:
60
0,47
12
Absteiger
12.
FC Kennelbach
22
4
3
15
26
:
76
0,34
11
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger für 1959/60

SV Landeck (Landesliga Tirol)

Rot-Weiß Rankweil (Landesliga Vorarlberg)

 


 

1)

Meister FC Lustenau war qualifiziert für das Aufstiegs Play-Off für die Staatsliga 1959/60, scheiterte

a<ber und verblieb in der Arlbergliga 1959/60

 

Österreichischer Cup 1959

 

Cupsieger: Wiener AC

Alle Spiele

 

Cup in den Bundesländern 1958

als Qualifikation für den österreichischen Cup 1959

 

Vorarlberg

Cup Vorarlberg 1958

Sieger: Austria Lustenau

Spiele

 

Auswahlspiele 

 

Länderspiele

 

Die Länderspielbilanz 1958/59 war durchwachsen - 3 Siege - 1 Remis - 2 Niederlagen in 6 Spielen.

 

A-Länderspiele

14.09.1958
Österreich - Jugoslawien 3:4 Wien  
05.10.1958
Österreich - Frankreich 1:2 Wien  
19.11.1958
BRD - Österreich 2:2 Berlin  
20.05.1959
Norwegen - Österreich 0:1 Oslo EM *)
24.05.1959
Belgien - Österreich 0:2 Brüssel  
14.06.1959
Österreich - Belgien 4:2 Wien  

 

*) Europameisterschaft 1960

 

B-Länderspiele

14.09.1958 Jugoslawien B - Österreich B 3:5 Laibach
22.10.1958 BRD B -
Österreich B
1:0 Karlsruhe

 

Auswahlspiele
international          
14.09.1958 Salzburg - Südpolen 3:3 Salzburg  
14.09.1958 Kärnten - Slowenien (YUG) 2:2 Klagenfurt  
04.10.1958 Presov (CSL) - Kärnten 9:2 Presov  
05.10.1958 Trebisov (CSL) - Kärnten 6:2 Trebisov  
02.11.1958 Niederösterreich - Schweiz C 3:2 Amstetten  
22.03.1959 Lothringen (Amateure) (FRA) - Kärnten 1:1 Epinal  
29.04.1959 Bayern München (BRD) - Auswahl Österreich 2:1 München  
07.05.1959 Vorarlberg - Württemberg 3:8 Bregenz *) Bodenseecup
18.05.1959 Vorarlberg - Ostschweiz 2:0 Dornbirn *) Bodenseecup
20.05.1959 Auswahl Österreich - München (BRD) 3:1 Wien  
23.05.1959 Auswahl Salzburg - SpVgg Fürth (BRD) 0:2 Salzburg  
28.05.1959 Südbaden (BRD) - Vorarlberg 4:1 St. Georgen/Villingen *) Bodenseecup
03.06.1959 Auswahl Österreich - Botafogo Rio de Janeiro (BRA) 2:2 Wien  
14.06.1959 Olympiateam Österreich - Auswahl Bratislava (CSL) 1:3 Wien  
14.06.1959 Südbaden (BRD) - Tirol 1:5 Waldkirch  
21.06.1959 Tirol - Nordbaden (BRD) 2:4 Innsbruck  
national          
10.08.1958 Salzburg - Auswahl Wiener Liga Salzburg **) Nausch-Cup
15.08.1958 Auswahl Wiener Liga - Salzburg n.V. Wien **) Nausch-Cup
24.08.1958 Burgenland - Staatsliga Oberpullendorf ***) Nausch-Cup
31.08.1958 Vorarlberg - Tirol Bregenz  
03.09.1958 Wien - Steiermark Wien  
14.09.1958 Auswahl Wiener Liga - Vorarlberg Wien **) Nausch-Cup
14.09.1958 Niederösterreich - Tirol Baden ***) Nausch-Cup
14.09.1958 Staatsliga - Burgenland Wien ***) Nausch-Cup
04.10.1958 Auswahl Wiener Liga - Salzburg Wien ***) Nausch-Cup
05.10.1958 Staatsliga - Oberösterreich Wien ***) Nausch-Cup
05.10.1958 Tirol - Niederösterreich Innsbruck ***) Nausch-Cup
05.10.1958 Vorarlberg - Steiermark Dornbirn ***) Nausch-Cup
29.03.1959 Salzburg - Auswahl Wiener Liga Salzburg ***) Nausch-Cup
07.05.1959 Niederösterreich - Kärnten Ternitz ***) Nausch-Cup
23.05.1959 Oberösterreich - Staatsliga Linz ***) Nausch-Cup
24.05.1959 Steiermark - Vorarlberg Leoben ***) Nausch-Cup
28.05.1959 Kärnten - Niederösterreich Klagenfurt ***) Nausch-Cup
14.06,1959 Auswahl Wiener Liga - Vorarlberg Wien ***) Nausch-Cup
14.06.1959 Niederösterreich - Staatsliga Baden ***) Nausch-Cup

 

*)

Bodenseecup 1957/59

Alles Spiele

 

**)

Walter Nausch-Cup 1957/58

Alles Spiele

 

***)

Walter Nausch-Cup 1958/60

Alles Spiele

 

Vereinsspiele international

 

Europacup 1958/59

 

Im Euroacup (wo wieder nur der Meistercup ausgetragen wurde) hielt sich Österreichs Vertreter Wr. Sportclub gut, out erst im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Real Madrid - bemerkenswert aber das 7:0 im Rückspiel der 1. Runde gegen Juventus Turin.

 

Teilnehmer:
Wr. Sportclub (Europacup der Meister)

Alle Spiele

 

Gesamtübersicht 1958/59

(01.07.1958- 26.06.1959

 

Beteiligte Vereine
1. Oberndorfer SK 1920
1. Saalfeldner SK
1. Salzburger SK 1919
1. SC Wr. Neustadt
1. Simmeringer SC
Admira Wien
ASK Salzburg
ASV Salzburg
Austria Salzburg
Austria Wien
Badener AC
FC Dornbirn
FC Lustenau 07
FC Stadlau
FS Elektra Wien
Grazer AK
Kapfenberger SV
Kremser SC
Linzer ASK
ÖMV Olympia Stadlau
Polizei SV Innsbruck
Rapid Wien
Salzburger AK 1914
Schwarz-Weiß Bregenz
Sturm Graz
SV Hall
SV Wattens
SVS Linz
Vienna
Villacher SV
Wacker Innsbruck
Wacker Wien
Wiener AC
Wr. Sportclub
WSK Kaprun
WSV Donawitz

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1958/59

 

Sommerturnier Budapest 1958 (Ungarn - international)

Budapest, 16.08.1958 - 17.08.1958

Sieger: Ujpest Dozsa SC

Teilnehmer aus Österreich: Austria Wien und Linzer ASK

Spiele

 

Trofeo Ramon de Carrenza 1958 (Spanien - international)

Cadiz, 30.08.1958 - 31.08.1958

Sieger: Real Madrid

Teilnehmer aus Österreich: Wr. Sportclub

Spiele

 

Wiener Stadthallenturnier 1959 (national)

Wien, 05.02.1959 - 18.02.1959

Sieger: Austria Wien

Spiele

 

Osterturnier Budapest 1959 (Ungarn - international)

Budapest, 28.03.1959 - 29.03.1959

Sieger: Vasas Budapest

Teilnehmer aus Österreich: Rapid Wien

Spiele

 

Osterturnier Brügge 1959 (Belgien - international)

Brügge, 29.03.1959 - 30.03.1959

Sieger: Spartak Stalingrad Prag

Teilnehmer aus Österreich: Austria Wien

Spiele

 

Osterturnier Antwerpen 1959 (Belgien - international)

Antwerpen, 29.03.1959 - 30.03.1959

Sieger: Entente Anversoise

Teilnehmer aus Österreich: Wr. Sportclub

Spiele

 

Thermalcup Baden-Baden 1959 (BRD - international)

Baden-Baden, 16.5.1959 - 18.5.1959

Sieger: SC Baden-Baden

Teilnehmer aus Österreich: Badener AC

Spiele

 

Pfingstturnier Salzburg/Oberndorf 1959 (international)

Salzburg und Oberndorf, 16.05.1959 - 17.05.1959

Sieger: ESV Freilassing

Spiele

 

Pfingstturnier Wattens 1959 (international)

Wattens, 17.05.1959 - 18.05.1959

Sieger: SpVgg Fürth

Spiele

 


Datenquellen: ORF, VER, KUR

 

 

Geändert am 03.01.2022