Saison 1929/30
Übersicht

Allgemein

 
 
Vereinsspiele national
 
 
 
 

Wiener Cup 1929/30

  Winterturnier Nicholson 1929/30
 
 
  Abstimmungspokal Kärnten 1929
 
 
  Cup Oberösterreich 1929
  Cup Oberösterreich 1930
 
 
  Brücklmaierpokal Graz 1929
 
  Cup Tirol 1929
 
  Amateurstaatsmeisterschaft 1929
Auswahlspiele
 
 
 
Vereinsspiele international

Mitropacup 1929

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Verbands- und Strukturänderungen

Strukturänderungen

Im September 1929 wurde ein neuer Allgemeine burgländischer Verband gegründet, damit hatten alle Bundesländer (wieder) eine nichtpolitsche Dachorganisation, denn bis dahin gab es im Burgenland nur den politischen (VAFÖ)-Verband.

 

In Vorarlberg gab es seit Jahren eine Meisterschaft mit nur wenigen Vereinen, deshalb wurde (wie bereits 1928) im November 1929 ein Plan, die vorarlberger Teams an der Meistrschaft der Schweiz teilnehmen zu lassen, neu diskutiert. Nachdem die Schweizer aber absagten, versuchte man, dem deutschen Verband in Oberschwaben beizutreten und an den dortigen Bewerben (zusätzlich zu einer bestehenden vorarlberger Meisterschaft) teilzunehmen. Im Frühjahr 1930 schien diese Möglichkeit zumindest nicht aussichtslos, eine Alternative dazu wäre nur eine Aufstockung der vorarlberger Liga mit schwachen unterklassigen Teams gewesen, um zu mehr Bewerbsspielen zu kommen.

 

Das Erstarken der Bundesländervereine führte zu weiteren Überlegungen bezüglich gesamtösterreichischer Bewerbe. Neben der Einführung eines Finalbewerbes für die (Amateur)-Bundeslandsmeister, der im Herbst 1929 erstmalig ausgetragen wurde, kam aus der Steiermark der Antrag eines Cupbewerbes für alle österreichischen Mannschaften.

 

Wichtige Verbandsbeschlüsse Ende April 1930

- Die Meisterschaft der obersten Klasse litt immer mehr unter den Verschiebungen ausgeloster Begegnungen zugunsten lukrativer (internationaler) Freundschaftsspiele, so hatte zum Beispiel Hakoah Wien Ende April 1930 seit 5 Wochen aus diesen Gründen kein einziges Meisterschaftsspiel mehr ausgetragen. Dies führte zu einem Verbandsbeschluß, der es untersagte, Meisterschaftsspiele zugunsten von Privatspielen zu verlegen.

- Scheidet ein Team aus einem laufenden Bewerb aus und hat zumindest die Hälfte seiner Spiele bereits absolviert, so sind alle restlichen Begegnungen mit 0:3 für den Gegner strafzuverifizieren, anderenfalls werden alle bis dahin erzielten Resultate gestrichen.

- Aus Oberöstererich stammte ein Vorschlag, bei Punktgleichheit nicht wie bisher die Anzahl der Siege, sondern den Torquotienten zu berücksichtigen. Dieser Vorschlag wurde angenommen und erlangte ab 1930/31 für alle Ligen Gültigkeit.

- Ein aus Kärnten gestellter Antrag, bei Bewerben mit wenigen Vereinen 2 Herbt- und 2 Frühjahrsrunden auszutragen, wurde angenommen.

 

Wie immer im Frühjahr tauchten Aufstockungsdiskussionen für die oberste Spieklasse auf - diesmal initiiert von der abstiegsbedrohten Hakoah - die androhte, im Falle eines Abstiegs aus dem Verband auszuscheiden und einen eigenen 'Makkabiverband Österreichs' mit FIFA-Zustimmung zu gründen, was aber letztendlich nicht in die Tat umgesetzt wurde.

 

Im Jänner 1930 verlangte der Spielausschuß der 2. Klasse von der 1. Klasse, dem Auf- und Abstieg von 2 Vereinen zuzustimmen, und dass Vereine der 2. Klasse, die nicht einen gewissen Prozentsatz von möglichen Punkten erreichen konnten, aus der 2. Klasse am Saisonende auszuscheiden haben (da für einen Abstieg keine 3. Klasse mehr existierte) - was aber für 1929/30 noch nicht angewendet wurde.

 

Diverses

1. Fußball-WM in Uruguay

Im Herbst 1929 war in Österreich noch immer keine endgültige Entscheidung über die Teilnahme der Nationalmannschaft an der 1. Fußball-WM in Uruguay 1930 gefallen - die Tendenz war aber immer eher ablehnend, vor allem die lange Spielpause für Meisterschaft und Mitropacup schienen das Haupthindernis zu sein. Erst im Febuar 1930 sagte man aber eine Teilnahme endgültig ab.

Auch andere prominente Länder verzichteten, wobei Uruguay aber massiv versuchte, einerseits durch Boykottdrohungen Richtung Europa, anderseits durch versprochene großzügige 'Reisentschädigungen', die Entscheidungen der Verbände zu beeinflußen.

Der Plan einiger Vereinsmannschaften (als Vertreter des Verbandes) anzutreten - hier wurden vor allem Vienna (für Österreich) und Slavia Prag (für die Tschechoslowakei) genannt, wurde aber abgelehnt.

 

Spielverbot Deutschlands

Die 1929 getroffene Anordnung, deutschen Vereinen (die allesamt Amateurvereine zu sein hatten) nur zu 'Lehrzwecken' den Spielverkehr mit europäischen Profimannschaften zu gestatten, wurde im Februar 1930 aufgehoben, womit endlich wieder ein freier Spielverkehr deutscher Teams mit allen Profimannschaften Europas möglich war.

 

Platzmisere

Das Auflassen von Fußballplätzen zugunsten des Wohnbaus ging munter weiter, so verloren im Frühjahr 1930 Hakoah Graz, der Brigittenauer AC und der 1. Simmeringer SC ihre oft traditionsreichen Heimstätten.

 

Böse Vorzeichen...

Im April 1930 wurde bei Austria Klagenfurt der sogenannte 'Arierparagraph' eingeführt, worauf sofort 20 Mitglieder den Verein verlassen mussten...

 

Der bekannte Nationalspieler Karl Ostrizek verstarb im Mai 1930.

 

Vereine:

 

VAFÖ / Allgemeinen Verband

Der SV Mattersburg trat im Frühjahr 1929 aus dem burgenländischen VAFÖ-Verband aus und dem Allgemeinen niederösterreichsichen Verband bei, an dessen Meisterschaft er sogleich teilnehmen durfte.

Auch die Amateure aus Steyr verliessen die VAFÖ Richtung Allgemeinen oberösterreichischen Verband, da dies aber während der laufenden Meisterschaft im März 1930 passierte, konnten die Amateure nicht an der Meisterschaft 1929/30 des allgemeinen Verbandes teilnehmen, bestritten aber zahlreiche Freundschaftsspiele gegen die jeweils spielfreien Meisterschaftsteilnehmer.

Die Landstraßer Amateure wurden im September 1929 von der VAFÖ ausgeschlossen, der ÖFB lehnte aber eine Aufnahme in den Allgemeinen Verband ab - worauf der Verein seine Auflösung und eine Neugründung unter der Bezeichnung 'SC Adria' überlegte.

 

Finanzprobleme

Im April 1930 wurde bekannt, daß Hertha Wien 36000 Schilling Schulden hatte und Spielergagen schuldig war, womit eine Einstellung des Spielbetriebes drohte. Als erstes reagierte die Admira und versuchte durch einen Aufschlag auf die Eintrittpreise ihrer Heimspiele der Hertha zu helfen. Die anderen Vereine und der Verband (beim Vierstädteturnier Ende Mai 1930) wurden ebenfalls aufgefordert, diesem Beispiel zu folgen und damit für ein reguläres Ende der Meisterschaft zu sorgen.


Fusions(gerüchte)

Im Herbst 1929 fusionierten Sparta XVI mit DFC Wien, der Name 'Sparta XVI' blieb erhalten.

Rapid Klagenfurt fusionierte unter Beibehaltung seines Namens im Frühjahr 1930 mit Sturm Klagenfurt

Eine Fusion der zweitklassigen Vereine Bewegung XX und Frem kam im Mai 1930 nicht zustande.

 

Sonstiges

Der Amateurverein Viktoria Wienerherz, der seinen Spielbetrieb engestellt hatte, plante, wieder an der Meisterschaft 1930/31 teilzunehmen.

Der VAFÖ-Verein Horekan Salzburg änderte seinen Namen auf 1. ASK Itzling


Arbeiteramateurfussball (VAFÖ)

 

Da die VAFÖ nicht Mitglied der FIFA war, werden die Bewerbe dieser Organistation auf eigenen Seiten dargestellt.

Saison 1929/30 VAFÖ

 

Vereinsspiele national 

 

Meisterschaft Österreich I 1929/30

Wien I. Liga

 

Die Sportplatzmisere in Wien führte dazu, dass viele Teams ihre Heimspiele im Rahmen von Doppelveranstaltungen austrugen oder ganz auf den Heimvorteil verzichteten und auf dem Platz des Gegners antraten. Auf ihren angestammten Heimplätzen spielten nur Rapid, Vienna, WAC, Wacker und Wr. Sportclub. Dies wurde massiv vom Verband bekrittelt, der von einer Wettbewerbsverzerrung sprach.

Meister wurde zum 10. Mal in der Vereinsgeschichte Rapid Wien.

 


 

Endstand (07.06.1930):


1.
Rapid Wien
20
13
4
3
67
:
29
2,31
30
Meister, Mitropacup
2.
Admira Wien
20
12
5
3
56
:
34
1,65
29
3.
Vienna
20
12
4
4
51
:
31
1,65
28
1) Mitropacup
4.
Wiener AC
20
10
5
5
39
:
29
1,34
25
5.
Austria Wien
20
9
2
9
56
:
43
1,30
20
6.
Floridsdorfer AC
20
6
6
8
35
:
45
0,78
18
7.
SC Nicholson
20
6
6
8
28
:
45
0,62
18
8.
Wacker Wien
20
7
3
10
34
:
47
0,72
17
9.
Wr. Sportclub
20
6
3
11
33
:
47
0,70
15
10.
Hakoah Wien
20
4
2
14
31
:
61
0,51
10
Absteiger
11.
Hertha Wien
20
3
4
13
33
:
52
0,63
10
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger: SK Slovan Wien (aus der Wiener II. Liga)

 


 

1)

Vienna war als Cupsieger (neben Meister Rapid) für den Mitropacup 1930 qualifiziert


Meisterschaft Österreich II 1929/30

Wien II. Liga

 

Endstand (03.07.1930):


1.
SK Slovan Wien
26
21
2
3
88
:
25
3,52
44
Meister, Aufsteiger
2.
Brigittenauer AC
26
20
3
3
126
:
39
3,23
43
3)
3.
Favoritner FC Vorwärts 06
26
19
5
2
80
:
37
2,16
43
4.
SV Donau Wien
26
16
7
3
83
:
52
1,60
39
5.
Libertas Wien
26
14
2
10
75
:
53
1,42
30
6.
1. Simmeringer SC
26
10
6
10
47
:
46
1,02
26
7.
Neubauer SC
26
10
5
11
57
:
57
1,00
25
8.
Moravia Wien
26
10
4
12
53
:
65
0,82
24
9.
Weisse Elf
26
8
5
13
49
:
60
0,82
21
10.
SC Altmannsdorf
26
7
3
16
45
:
89
0,51
17
11.
Frem Wien
26
6
3
17
59
:
89
0,66
15
12.
Viktoria XXI Wien
26
4
7
15
25
:
60
0,42
15
13.
Bewegung XX
26
4
7
15
33
:
83
0,40
15
14.
Gersthofer SV
26
2
1
23
30
:
95
0,32
5
1) 2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

Da keine 3. (Profi)-Liga existierte, gab es auch keinen Absteiger. Im Februar 1930 beschloß die

II. Liga, daß Vereine, die nicht 25% der erreichbaren Punkte erzielen, aus der 2. Klasse

ausscheiden müssen. Dieser Beschluß wurde für den laufenden Bewerb noch nicht umgesetzt.

 

2)

Der Gersthofer SV überlegte, nach Abschluß der Meisterschaft aus dem Profi- in das Amateurlager

zu wechseln und dort Meisterschaft zu spielen, setzte dieses Vorhaben aber nicht um.

 

3)

Der BAC-Platz war wegen Ausschreitung im Oktober 1929 für einige Zeit gesperrt.

 


 

Der Heimvorteil bei mehreren Spielen wurde an den jeweiligen Gegner verkauft.

 

Amateurmeisterschaft Wien 1929/30

Wien Amateure 1. Klasse

 

Die Teilnahme an dieser Meisterschaft war wie in den Vorjahren freiwillig und wieder nahmen mit Vienna Cricket&FC, Wr. Associations FC und Polizei SV Wien die 3 stärksten Vereine aus dem Amateurbereich nicht teil.

Eine neue Klasseneinteilung für 1930/31 unter dem Titel 'Amateur Oberliga' mit den besten 6 Vereinen 1929/30 und Vienna Cricket&FC scheiterte (noch) am Veto der anderen erstklassigen Amateurvereine.

 

Endstand (12.07.1930):


1.
Wr. Rasensportfreunde
22
16
2
4
71
:
42
1,69
34
1) Meister
2.
Rapid Oberlaa
22
12
5
5
56
:
40
1,40
29
3.
Ottakringer SC
22
11
5
6
68
:
35
1,94
27
4.
SC Siemens
22
10
5
7
47
:
37
1,27
25
5.
SC Westmark Wien
22
9
6
7
41
:
36
1,14
24
6.
Schwarz-Weiß Wien
22
9
5
8
47
:
39
1,21
23
7.
SC Metallum Wien
22
8
6
8
37
:
41
0,90
22
8.
SC Veria Wien
22
8
4
10
46
:
52
0,88
20
9.
Post SV Wien
22
7
3
12
41
:
63
0,65
17
10.
SC Baumgarten
22
6
5
11
50
:
60
0,83
17
11.
Strebersdorf
22
7
2
13
47
:
71
0,66
16
Absteiger
12.
Sparta XVI Wien
22
2
6
14
28
:
63
0,44
10
2) Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

SC Finanz Wien und SC Hasmonea Wien (aus den 2. Klassen Amateure)

Vienna Cricket&FC beendete seinen Meisterschaftsboykott und nahm erstmalig an

der Amateurmeisterschaft Wien 1930/31 teil. Da sich der Verein die Erstklassigkeit

durch Qualifikationsspiele Jahr für Jahr erhalten hatte, wurde er in die oberste

Amateurklasse eingeteilt.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Ende September 1929 fusionierten Sparta XVI aund DFC Wien unter Beibehaltung des

Namens Sparta XVI

 

Wiener Cup 1929/30

 

Cupsieger: Vienna
Alle Spiele

 

Wintertunier Nicholson 1929/30

 

Der Bewerb wurde als eine Art Wintercup für die über die Weihnachtsfeiertage in Wien gebliebenen Mannschaften ausgeschrieben.

Gespielt wurde um einen vom SC Nicholson gespendeten Goldpokal im Meisterschaftsmodus unter Verbandsaufsicht.

 

Endstand (25.01.1930):


1.
Floridsdorfer AC
4
3
1
0
16
:
2
8,00
7
Sieger
2.
Vienna
4
3
1
0
18
:
6
3,00
7
3.
SC Nicholson
4
2
0
2
12
:
9
1,33
4
4.
Brigittenauer AC
4
1
0
3
6
:
20
0,30
2
5.
SK Slovan Wien
4
0
0
4
6
:
21
0,29
0

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele


Meisterschaft Burgenland 1930

1. Klasse

 

Im September 1929 wurde ein Allgemeiner Verband des Burgenlandes gegründet, der (im Gegensatz zum existierenden politischen VAFÖ-Verband) dem ÖFB angehörte. Es wurde eine Meisterschaft für 1930 ausgeschrieben, die mit 8 namentlich nicht erwähnten Vereinen durchgeführt werden sollte - von diesen sind dann bei den wenigen gemeldeten Resultaten nur 6 Teams bekannt geworden.

Erster Meister des neuen Verbandes wurde der Oberwarter SC, der auch an der Endrunde der Österreichischen Amateurmeisterschaft 1930 als Vertreter des Burgenlandes teilnahm.

Der Großteil der burgenländischen Vereine gehörte weiterhin dem politischen Verband der VAFÖ an, der eine eigene Meisterschaft durchführte.

 

Teilnehmer

1.
SC Oberwart
1) Meister
 
SV Tatzmannsdorf
 
Oberwarter AC
 
Beamtensportverein Oberwart
 
SV Güssing
 
SK Bernstein

 

Bewerbinformation

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft

1930.

 

Geplant waren 8 Teams, allerdings ist unbekannt, ob ausser

den oben erwähnten Mannschaften noch (2) weitere am Bewerb

teilnahmen

 

Meisterschaft Kärnten 1929/30

1. Klasse

 

1.
Austria Klagenfurt
6
4
2
0
17
:
5
3,40
10
1) Meister
2.
Klagenfurter AC
6
3
0
3
14
:
10
1,40
6
3.
Villacher SV
6
2
2
2
7
:
9
0,78
6
4.
Rapid Klagenfurt
6
1
0
5
5
:
19
0,26
2
2) 3)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Der Heimvorteil der Klagenfurter Vereine untereinander ist nicht gesichert.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Kein Auf- und Absteiger, Meisterschaft 1930/31 mit den selben 4 Vereinen

 

3)

Offensichtlich wurden alle Spiele von Rapid Klagenfurt im Herbst 1929 mit 0:3

strafverifziert, die erzielten Ergebnisse behielten allerdings bis knapp vor

Meisterschaftsende Gültigkeit. Ursache dafür dürfte der Einsatz nicht

spielberechtigter Akteure gewesen sein.

Rapid fusionierte im Frühjahr 1930 unter Beibehaltung seines Namens mit

Sturm Klagenfurt.

 

Abstimmungspokal Kärnten 1929

 

Inoffizieller Bewerb

Sieger: Villacher SV
Bewerbinformationen

 

Meisterschaft Niederösterreich 1929/30

1. Klasse

 

Nach den gemischten Bewerben mit den Reserveteams der Wiener Vereine in den letzten beiden Jahren erfolgte die Rückkehr zu einem eigenen Bewerb in Niederösterreich 1929/30. Gebildet wurden 2 Gruppen (Süd und Nord), ein Finale zwischen den Gruppensiegern entschied die Meisterschaft.

 

Meister: Kremser SC (Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930)
Alle Spiele

 

Meisterschaft Oberösterreich 1929/30

1. Klasse

 

Endstand (13.07.1930):

 

1.
Linzer ASK
12
10
1
1
76
:
16
4,75
21
1) Meister
2.
SV Urfahr 1912
12
10
1
1
55
:
20
2,75
21
3.
Germania Linz
12
6
1
5
34
:
33
1,03
13
4.
Hertha Wels
12
5
1
6
42
:
33
1,27
11
5.
Welser Sportfreunde
12
4
2
6
24
:
43
0,56
10
6.
SV Gmunden
12
3
1
8
18
:
54
0,33
7
7.
DJK Linz
12
0
1
11
5
:
55
0,09
1
2) ausgeschieden

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger: Welser SC (aus der 2. Klasse)

Für 1930/31 wurde auch der vom VAFÖ ausgetretene Verein Amateure Steyr in die 1.

Klasse eingeteilt.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Der DJK Linz schied im Winter 1929/30 aus der Meisterschaft aus, alle offenen Spiele

wurden mit 0:3 strafverifiziert. An Stelle der Linzer trug Amateure Steyr nach seinem

Übertritt vom VAFÖ in den Allgemeinen Verband Freundschaftsspiele an den eingeteilten

Terminen des DJK gegen die jeweiligen Gegner aus.

Der DJK Linz wurde in einigen Quellen auch als DJK Traun bezeichnet, die Linzer Presse

benannte den Verein aber immer DJK Linz.

 

Cup Oberösterreich 1929

 

Alle Spiele im Herbst 1929

 

Cupsieger: Linzer ASK
Alle Spiele

 

Cup Oberösterreich 1930

 

Alle Spiele im Frühjahr 1930

 

Cupsieger: SV Urfahr 1912
Alle Spiele

 

Meisterschaft Salzburg 1929/30

1. Klasse

 

Endstand (19.06.1930):


1.
Salzburger AK 1914
4
4
0
0
16
:
3
5,33
8
1) Meister
2.
Hertha Salzburg
4
1
0
3
8
:
12
0,67
2
3.
1. Salzburger SK 1919
4
1
0
3
8
:
17
0,47
2
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Ursprünglich war Rapid Salzburg mitausgelost worden, allerdings trugen die

Rapidler kein einziges Spiel aus, sondern zogen sich vor Meisterschaftsbeginn aus

dem Bewerb zurück und schlossen sich dem politischen Verband der VAFÖ an.

 

Alle Spiele fanden am SAK-Platz (Nonntal) statt, da der Hellbrunner Sportplatz des

1. Salzburger SK renoviert wurde und Hertha Salzburg keinen eigenen Platz besaß.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Kein Auf-/Absteiger da in Salzburg nur 3 nichtpolitische Vereine existierten.

 

Meisterschaft Steiermark 1929/30

Meisterschaft Graz und Umgebung 1. Klasse

 

Endstand (19.06.1930):


1.
Grazer AK
10
8
1
1
31
:
9
3,44
17
1) Meister
2.
Grazer SC
10
7
1
2
32
:
12
2,67
15
3.
Sturm Graz
10
5
2
3
26
:
16
1,63
12
4.
Kastner&Öhler Graz
10
2
2
6
14
:
26
0,54
6
5.
Kapfenberger SC
10
1
4
5
13
:
27
0,48
6
6.
Hakoah Graz
10
1
2
7
6
:
32
0,19
4
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

WSV Donawitz (aus Aufstiegs-Play Off 2. Klasse)

In diesem Aufstiegs-Play Off setzten sich die Donawitzer gegen die anderen

Kreismeister der 2. Klasse (SK Guggenbach, SASK Graz und SC Gleisdorf) durch.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Kein Absteiger, Aufstockung auf 7 Vereine 1930/31

 


 

Der Grazer Akademische SV (in der Meisterschaft 1928/29 auf einem

Nichtabstiegsplatz) verzichtete auf die Teilnahme an der 1. Klasse 1929/30 und

stieg im Sommer 1929 freiwillig in die 2. Klasse (Kreis Graz) ab.

 

Brücklmaierpokal Graz 1929

 

Sieger: Sturm Graz
Alle Spiele

 

Meisterschaft Tirol 1929/30

A-Liga

 

Endstand (06.07.1930):


1.
Innsbrucker AC
6
5
0
1
28
:
7
4,00
10
1) Meister
2.
Veldidena Innsbruck
6
5
0
1
13
:
9
1,44
10
3.
Wacker Innsbruck
6
1
1
4
6
:
17
0,35
3
4.
SV Innsbruck
6
0
1
5
5
:
19
0,26
1
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger: SV Hötting, SC Lichtwerke Innsbruck und SV Kufstein

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

2)

Kein Absteiger, Aufstockung 1930/31 auf 7 Vereine

 


 

Der Heimvorteil bei den Spielen war unbedeutend, alle Spiele mit bekanntem

Austragungsort fanden am Tivolisportplatz statt.

 

Cup Tirol 1929

 

Sieger: Innsbrucker AC
Alle Spiele

 

Meisterschaft Vorarlberg 1929/30

A-Klasse

 

Erster Meistertitel für den Turnerbund Lustenau

 

Endstand (29.05.1930):

 

1.
FA Turnerbund Lustenau
6
5
0
1
18
:
10
1,80
10
1) Meister
2.
FC Lustenau 07
6
4
0
2
32
:
12
2,67
8
3.
FC Dornbirn
6
2
0
4
13
:
21
0,62
4
4.
FC Bregenz
6
1
0
5
4
:
24
0,17
2
Absteiger nach Relegation

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit):
Anzahl der Siege - Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger: FC Hag Lustenau (vermeintlicher Meister B-Klasse, nach Relegation)

 

Relegation vermeintlicher Meister (B-Klasse) - Letzter (A-Klasse)

Nur Punkte zählten, nicht das Score !

13.07.1930
FC Hag Lustenau - FC Bregenz
1:3
Hinspiel
20.07.1930
FC Bregenz - FC Hag Lustenau
2:3
Rückspiel
27.07.1930
FC Hag Lustenau - FC Bregenz
4:3
Lustenau, Entscheidungsspiel

 

Am 14.9.1931 wurde nach Protesten das Spiel Hag Lustenau - FA Turnerbund Lustenau II (0:0)

wiederholt, wodurch FC Lustenau 07 II (und nicht Hag Lustenau) den Meistertitel der B-Klasse

erreichte. An der Qualifikation von Hag Lustenau für die Relegationsspiele änderte diese Korrektur

allerdings nichts, da FC Lustenau 07 II nicht in die oberste Spielklasse aufsteigen durfte, wo ja auch

die erste Mannschaft des Vereins spielte.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1930.

 

Amateurstaatsmeisterschaft 1929

 

Die Meister der Bundesländer aus der Saison 1928/29 trugen im Sommer/Herbst 1929 erstmalig einen Finalbewerb um den Titel eines Amateurstaatsmeisters aus. Durchgeführt wurde dieser im Cupmodus mit Hin- und Rückspiel, es bestand Teilnahmepflicht.

 

Österreichischer Amateurstaatsmeister 1929: Grazer AK
Alle Spiele

 

Auswahlspiele

 

Länderspiele

 

A-Länderspiele

15.09.1929
Österreich - Tschechoslowakei 2:1 Wien  
06.10.1929
Ungarn - Österreich 2:1 Budapest  
27.10.1929
Schweiz - Österreich 1:3 Bern ! SC *)
23.03.1930
Tschechoslowakei  - Österreich  2:2 Prag  
14.05.1930
Österreich - England 0:0 Wien  
01.06.1930
Ungarn - Österreich 2:1 Budapest  

 

*) Svehlacup 1927-1930

 

Amateurländerspiele

Anfang Februar 1929 wurde ein 'Europacup' für Amateurnationalmannschaften ins Leben gerufen und im März 1929 als 'Mitropacup' ausgeschrieben. Als Teilnehmer meldeten sich die Teams von Österreich, Polen (mit dem A-Team da es in Polen offiziell nur Amateurfußball gab), Tschechoslowakei und Ungarn. Da die Polen aber gegen die stärksten Auswahlmannschaften spielen wollten, nahmen sie an der nächsten Ausgabe des Bewerbes 1931/34 nicht mehr teil.

 

01.09.1929
Tschechoslowakei (Amateure) - Österreich (Amateure) 1:3 Brünn IC *)
15.09.1929
Österreich (Amateure) - Ungarn (Amateure) 3:2 Wien IC *)
06.10.1929
Österreich (Amateure) - Polen 1:3 Graz IC *)
11.05.1930
Österreich (Amateure) - Tschechoslowakei (Amateure) 5:4 Wels IC *)
01.06.1930
Ungarn (Amateure) - Österreich (Amateure) 2:1 Budapest IC *)
15.06.1930
Polen - Österreich (Amateure) 3:1 Krakau IC *)

 

*) Internationaler Cup (Mitropacup) für Amateure 1929/30

Sieger: Polen

 

Städtespiele

 

international
25.08.1929 Graz - Laibach (SHS) 6:1 Graz
31.08.1929 Zagreb (SHS) - Graz 5:1 Zagreb
1)
01.09.1929 Split (SHS) - Graz 1:2 Zagreb
1)
01.09.1929 Graz - Marburg (SHS) 2:2 Graz
15.09.1929 Prag (CSL) - Wien 4:5 Prag
06.10.1929 Wien - Berlin (GER) 3:1 Wien
10.11.1929 Marburg (YUG) - Klagenfurt 3:4 Marburg
23.03.1930 Wien - Prag (CSL) 2:1 Wien
23.03.1930 Wien - Bratislava (CSL) 2:1 Wien
13.04.1930 Graz - Zagreb (YUG) 2:0 Graz
18.04.1930 Istanbul (TUR) - Wien (Amateurauswahl) 1:2 Istanbul  
20.04.1930 Istanbul (TUR) - Wien (Amateurauswahl) 2:1 Istanbil  
31.05.1930 Wien - Zagreb (YUG) 8:0 Wien
2)
31.05.1930 Belgrad (YUG) - Graz 3:3 Laibach
3)
01.06.1930 Bratislava (CSL) - Wien 3:3 Bratislava
national
01.05.1930 Villach - Klagenfurt 3:0 Villach
11.05.1930 Wels - Linz 4:4 Wels

 

1)

Städteturnier Zagreb 1929

Zagreb, 31.08.1929-01.09.1929

Teilnehmer aus Österreich: Graz

Sieger Zagreb

Alle Spiele

 

2)

4-Städteturnier Wien 1930

Wien, 31.05.1930-01.06.1930

Sieger Wien und Ungarn B

Alle Spiele

 

3)

4-Städteturnier Laibach 1930

Laibach, 31.05.1930-01.06.1930

Teilnehmer aus Österreich: Graz und Kärnten

Sieger Graz

Alle Spiele

 

Auswahlspiele

 

international
04.08.1929 Vorarlberg - Oberschwaben (GER) 2:2 Bregenz  
22.09.1929 Kärnten - Marburg (SHS) 2:4 Klagenfurt  
06.10.1929 Ungarn (2. Klasse) - Österreich (2. Klasse) 3:1 Budapest  
03.11.1929 Südostdeutschland (GER) - Wien (Amateurauswahl) 2:0 Bytom  
23.03.1930 Zidenice Brünn (CSL) - Vienna/Nicholson komb. 3:3 Brünn  
13.04.1930 Wien - Süddeutschland (GER) 3:0 Wien  
13.04.1930 Auswahl Westungarn (HUN) - Niederösterreich 3:1 Györ  
27.04.1930 Stadtauswahl Salzburg - Polizei Berlin (GER) 1:5 Salzburg  
27.04.1930 Stadtauswahl Salzburg - Bad Reichenhall (GER) 1:1 Salzburg  
31.05.1930 Slowenien (YUG) - Kärnten 7:3 Laibach 3) Turnier Laibach
01.06.1930 Wien - Ungarn B 2:2 Wien 2) Turnier Wien
29.06.1930 Niederösterreich - Auswahl Westungarn (HUN) 2:4 Baden  
national
27.10.1929 Kärnten - Salzburg 8:3 Klagenfurt  
03.11.1929 Burgenland - Wien (Amateurauswahl) 1:4 Oberwart  
17.11.1929 Steiermark - Oberösterreich 6:0 Graz  
13.04.1930 Graz (II. Klasse) - Obersteiermark 1:3 Graz  
11.05.1930 Kärnten - Niederösterreich 1:1 Klagenfurt  
01.06.1930 Steiermark - Salzburg 7:3 Graz  
01.06.1930 Vorarlberg - Tirol 3:3 Lustenau  
01.06.1930 Graz - Kärnten 1:0 Laibach 3) Turnier Laibach

 

Vereinsspiele international 

 

Mitropacup 1929

 

Es nahmen je 2 Mannschaften aus Österreich, Tschechoslowakei, Ungarn und Italien (erstmalig) teil.

 

Teilnehmer:

Rapid Wien (Meister)

Vienna (Cupsieger)
Alle Spiele

 

Gesamtübersicht 1929/30

(21.06.1929 - 13.06.1930)

 

Beteiligte Vereine

1. Salzburger SK 1919
1. Simmeringer SC
Admira Wien
Austria Klagenfurt
Austria Wien
Bewegung XX
Brigittenauer AC
FA Turnerbund Lustenau
Favoritner FC Vorwärts 06
FC Bregenz
FC Dornbirn
FC Lustenau 07
Floridsdorfer AC
Frem Wien
Gersthofer SV
Grazer AK
Grazer SC
Hakoah Graz
Hakoah Wien
Hertha Salzburg
Hertha Wels
Hertha Wien
Innsbrucker AC
Kastner&Öhler Graz
Klagenfurter AC
Libertas Wien
Linzer ASK
Ostmark Graz
Post SV Wien
Rapid Wien
Salzburger AK 1914
SC Nicholson
SK Slovan Wien
Steinabrückl
Sturm Graz
SV Donau Wien
SV Hainburg
SV Korneuburg 1902
SV Langenzersdorf
SV Mattersburg
SV Stockerau 07
SV Urfahr 1912
Union Wr. Neustadt
Veldidena Innsbruck
Vienna
Viktoria XXI Wien
Villacher SV
Wacker Innsbruck
Wacker Wien
Wiener AC
Wr. Sportclub

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1929/30

 

Turnier Konstanz 1929 (Deutschland - international)

Konstanz, 22.06.1929-23.06.1929

Sieger: FC Konstanz 1900

Teilnehmer aus Österreich: FC Lustenau 07

Spiele

 

Jubiläumsturnier Rapid Wien 1929 (international)

Wien, 29.06.1929-30.06.1929

Sieger: Slavia Prag

Spiele

 

Jubiläumsturnier FC Bregenz 1929 (international)

Bregenz, 29.06.1929-30.06.1929

Sieger: Ulmer FV 1894

Spiele

 

Marteau-Turnier Salzburg 1929 (international)

Salzburg, 29.06.1929-30.06.1929

Sieger: Linzer ASK

Spiele

 

Jubiläumsturnier VfL Lindau 1929 (Deutschland - international)

Lindau, 28.07.1929

Sieger: FC Lustenau 07

Teilnehmer aus Österreich: FC Lustenau 07

Spiele

 

Sommerrundspiel Wr. Sportclub 1929 (international)

Wien, 10.08.1929-11.08.1929

Sieger: Wr. Sportclub

Spiele

 

Paramount-Cup Budapest 1929 (Ungarn - international)

Budapest, 24.08.1929-25.08.1929

Sieger: Hungaria MTK Budapest

Teilnehmer aus Österreich: Wiener AC und Wr. Sportclub

Spiele

 

Jubiläumsturnier Viktoria Berlin 1929 (Deutschland - international)

Berlin, 24.08.1929-25.08.1929

Sieger: Admira Wien

Teilnehmer aus Österreich: Admira Wien

Spiele

 

Blitzturnier Graz 1929 (international)

Graz, 08.09.1929

Sieger: Sturm Graz

Spiele

 

Jubiläumsturnier FA TB Lustenau 1929 (Blitzturnier - international)

Lustenau, 15.09.1929

Sieger: FC Bregenz

Spiele

 

Goldpokal Teplitz 1929 (Tschechoslowakei - international)

Teplitz, 15.09.1929-22.09.1929

Sieger: Teplitzer FK 1903

Teilnehmer aus Österreich: Austria Wien

Spiele

 

Rundspiel Prag 1929 (Tschechoslowakei - international)

Prag, 28.09.1929-29.09.1929

Sieger: Slavia Prag

Teilnehmer aus Österreich: Rapid Wien

Spiele

 

Pokalturnier Kufstein 1929 (national)

Kufstein, 26.10.1929-27.10.1929

Sieger: Wacker Innsbruck

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Hütteldorf 1929 (national)

Wien, 22.12.1929-29.12.1929

Sieger: Rapid Wien

Spiele

 

Osterturnier Hütteldorf 1930 (national)

Wien, 20.04.1930-21.04.1930

Sieger: Admira Wien

Spiele

 

Ostertunier Innsbruck 1930 (international)

Innsbruck, 20.04.1930-21.04.1930

Sieger: SV Augsburg

Spiele

 

Pokalturnier Reichenhall 1930 (Deutschland - international)

Bad Reichenhall, 17.05.1930-18.05.1930

Sieger: Wacker München II

Teilnehmer aus Österreich: Salzburger AK 1914

Spiele

 

Pfingstturnier Post SV 1930 (international)

Wien, 07.06.1930-09.06.1930

Sieger: SK Slovan Wien

Spiele

 

Jubiläumsturnier Admira Wien 1930 (international)

Wien, 08.06.1930-09.06.1930

Sieger: Admira Wien

Spiele

 

Pfingstturnier Niederösterreich 1930 (international)

Korneuburg und Langenzersdorf, 08.06.1930-09.06.1930

Sieger: SC Metallum Wien

Spiele

 


Datenquellen: WST, GTB, ISB, KTB, VLZ, IBK, LTP


 

Geändert am 03.06.2016