Saison 1941/42
Übersicht

Allgemein

 
Vereinsspiele national
 
  Deutsche Meisterschaft 1942
  Tschammerpokal 1941
  Donau-Alpenland II 1941/42 (Österreich II)
  Sommerbewerb Wien 1942
 
 
 
  10. Oktoberpokal 1941
  Meisterschaft Oberdonau 1. Klasse (Bereich Donau-ALpenland)
  Meisterschaft Salzburg 1. Klasse (Bereich Donau-Alpenland)
 
 
  Burgenland im Bereich Donau-Alpenland
Auswahlspiele
 
Länderspiele Deutschland (mit österreichischer Beteligung)
 
 
Vereinsspiele international

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Der immer größer werdende Aufwand für den Krieg brachte eine Verschärfung der Reisebeschränkungen - das (ebenso wie die immer weiterreichende Einberufung der Sportler) fand natürlich auch seinen Niederschlag in der Fussballlandschaft, auch die Auflösung zahlreicher Mannschaften - meist wegen zu geringer Spielerkader - wurde immer öfter, vor allem in Niederdonau - gemeldet, die Struktur der Ligen selbst blieb gegenüber dem Vorjahr aber mehr oder minder unverändert.

 

Verband

Zahlreiche Sportbereiche wurden geteilt und dadurch neue Sportgaue geschaffen:

im Juli 1941 der Sportbereich Südwest in die Sportgaue Südwest und Westmark

im August 1941 der Sportbereich Mittelrhein in die Sportgaue Moselland und Köln-Aachen

im Oktober 1941 der Sportbereich Hessen in die Sportgaue Kurhessen und Hessen-Nassau

im Oktober 1941 der Sportbereich Bayern in die Sportgaue München-Oberbayern, Schwaben, Bayrische Ostmark, Franken und Main-Franken

im Jänner 1942 der Sportbereich Niederrhein in die Sportgaue Südhannover-Braunwschweig und Osthannover-Weser-Ems

 

Ab Jänner 1942 wurden die Sportbereiche offiziell durch (insgesamt 42) Sportgaue und 600 Sportkreise ersetzt (die Bezeichnung Sportbereich blieb allerdings (für einige Zeit) in einigen Ligen erhalten - so wie in der Ostmark)

 

Ab 15. März 1942 wurde der Sportbereich XVII (Ostmark) in Sportbereich Donau-Alpenland umbenannt, (wobei nicht gesichert ist, ob die Sportbereichsnummer XVII blieb)

 

Im Februar 1942 wurden alle Sportveranstaltungen verboten, die mit mehr als 50 km Anreise verbunden waren (inklusive Meisterschaftsspiele), diese Bestimmung wurde im Mai 1942 gelockert, Anreisen bis 200 km waren wieder erlaubt.

 

Diverses

 

Vereine:

 

Namensänderungen

August 1941:

Polizei SV Wien auf SG Ordungspolizei Wien

Oktober 1941

Post SV auf Post SG (Sportgemeinschaft) Wien

April 1942

BSV Ortmann auf BSG Kontropa (Ortmann)

 

Vereinszusammenlegungen/Kriegsspielgemeinschaften/Fusionen

September 1941

Die Spieler des LSV (Luftwwaffen SV) Wien schlossen sich dem SC Helfort an, der LSV Wien war aber weiter eine Auswahlmannschaft der wiener Soldaten.

Der Favoritner FC Vorwärts 06 schloss sich unter Beibehaltung seines Namens mit dem SV Ankerbrot zusammen.

Oktober 1941
Zusammenschluß SC Rotstern 03 (ehemals Red Star) mit Libertas zu Rot Stern/Libertas
Favoritner FC Vorwärts 06 vereinigte sich mit Mawas zu Vorwärts 06/Mawas (Reserve/Jugend beider Teams blieb weiter getrennt)

Jänner 1942

Zusammenschluß Ostmark Linz mit Reichsbahn Linz - Name Reichsbahn Linz blieb

März 1942

Vereinigung Favoritner AC mit FC Mars - neuer Name FavAC/Mars - der Verein wurde aber immer nur Favoritner AC genannt

August 1942

Zusammenschluß von Reichsbahn I (ehemals Ostbahn XI) mit Reichsbahn 4 (Floridsdorf) - neuer Name Reichsbahn SG Wien

 

In Folge der ausufernden Kriegsspielgemeinschaften wurde im Juni 1942 bestimmt, daß Kriegsspielgemeinschaften auch als Staffelsieger nicht aufsteigen dürfen.

 

Betreibseinstellungen/Vereinsauflösungen

Niederdonau

September 1941

DTB Lichtenwörth, SC Neudörfl, SC Siegendorf, SC Leopoldsdorf/Marchfeld

Oktober 1941

SC Zillingtal, Amateure Traiskirchen, Reichsbahn Wr. Neustadt

Dezember 1941

Hitiag Neuda, SC Steinabrückl

Februar 1942

Sonnenberg–Hornstein

März 1942

SC Neudörfl, BSG Krupp Berndorf

April 1942

SC Felixdorf, Reichsbahn Laa/Thaya, SK Hirtenberg, MSV Stalag XVIIa Kaisersteinbruch

Mai 1942

LSV Baden, SC Sollenau

Wien

März 1942

SV Straßenbahn

Juli 1942

Amateure 30

August 1942

1. Simmeringer SC

Oberdonau

März 1942

LSV Linz trat von der Meisterschaft Oberdonaus zurück, Vereinsauflösung wahrscheinlich

Salzburg

Winter 1941/42

Reichsbahn Bischofshofen trat von der Meisterschaft Salzburgs zurück, Vereinsauflösung wahrscheinlich

Tirol

Winter 1941/42

BSG Raspe Kramsach trat von der Meisterschaft Tirols zurück, Vereinsauflösung wahrscheinlich

 

Dies&Das

Der Badener AC strebte im Sommer 1942 (erfolglos) eine Teilnahme an der wiener Meisterschaft an.


Vereinsspiele national 

 

Meisterschaft Bereichsklasse Donau Alpenland 1941/42

Bereichsliga (oberste Spielklasse) 'Österreich'

 

Wegen der angeordneten Reisebschränkungen schlug Rapid Wien im April 1942 vor, wieder eine rein Wiener Meisteschaft (oder eine Meisteschaft im Pokalsystem) durchzuführen, da die Einbeziehung der Meister der Steiermark und Oberdonaus unwahrscheinlich war

Letzendlich blieb es 1942/43 bei dem gleichen System wie 1941/42

 

Endstand (19.04.1942):


1.
Vienna
16
11
3
2
51
:
26
+25
25
1) Meister
2.
FC Wien
16
8
5
3
45
:
23
+22
21
3.
Rapid Wien
16
8
3
5
39
:
30
+9
19
4.
Austria Wien
16
5
7
4
34
:
25
+9
17
5.
Floridsdorfer AC
16
7
3
6
39
:
50
-11
17
6.
Wacker Wien
16
7
2
7
42
:
39
+3
16
7.
Wr. Sportclub
16
6
3
7
43
:
38
+5
15
8.
Admira Wien
16
5
3
8
43
:
40
+3
13
9.
Post SG Wien
16
0
1
15
10
:
75
-65
1
3) Absteiger
10.
Sturm Graz
10
3
0
7
10
:
40
-30
6
2) Rückzug

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Tordifferenz.

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger für 1942/43:

Wiener AC und Reichsbahn I Wien (nach Aufstiegs Play-Off)

 


 

1)

Teilnahme an der Endrunde der Deutschen Meisterschaft 1941/42

 

2)

Sturm Graz wurde im Februar 1942 von der Meisterschaft wegen einer

Reisesperre zurückgezogen (tatsächlich erfolgte der Rückzug erst Anfang Mai

1942 nach Absage zahlreicher Spiele), alle Ergebnsise des Vereins wurden

gestrichen - aber Sturm Graz behielt die Erstligazugehörigkeit für 1942/43, da

der Rückzug auf die Reisebschränkungen zurückzuführen war.

Angezeigt wird der Rekord der absolvierten Spiele

 

3)

Post SV änderte am 10.10.1941 seinen Namen auf Post SG

 

Deutsche Meisterschaft 1942

Finalbewerb der Bereichs (Gau)meister 1941/42

 

Teilnehmer aus Sportbereich Donau-Alpemland: Vienna

Sieger: Schalke 04

Spiele

 

Tschammerpokal 1941

 

Cupsieger: Dresdner SC
Spiele

 

Donau-Alpenland II 1941/42

Aufstiegs-Play Off für Bereichsklasse 1942/43

 

Endstand (02.08.1942):


1.
Reichsbahn I Wien
1
1
0
0
4
:
1
+3
2
1) Aufsteiger Bereichsklasse
2.
Wiener AC
1
1
0
0
3
:
0
+3
2
Aufsteiger Bereichsklasse
3.
LSV Markersdorf/Pielach
2
0
0
2
1
:
7
-6
0

 

Details

 

Das 3., bedeutungslose Spiel zwischen Wiener AC und Reichsbahn I Wien (terminisiert für 9.8.1942)

wurde nicht merhr ausgetragen, da die beiden wiener Vereine von LSV Markersdorf nicht mehr

eingeholt werden konnten.

 


 

Reichsbahn I Wien (Ostbahn XI) fusionierte nach Meisterschaftsende Anfang August 1942 mit

Reichsbahn IV Wien zur Reichsbahn SG Wien

 

Sommerbewerb Wien 1942

 

Zur Überbrückung der meisterschaftsfreien Zeit im Mai und Juni 1942 trugen die meisten wiener Oberhausklubs einen Sommerbewerb um den Baldur von Schirach-Pokal aus.

 

Sieger: FC Wien

Alle Spiele

 

Wien I. Klasse 1942

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Gruppe A

Endstand (21.06.1942):


1.
Reichsbahn I Wien
16
10
3
3
52
:
25
+27
23
2.
Vorwärts 06/Mawas
16
9
3
4
38
:
19
+19
21
2)
3.
SC Helfort Wien
16
5
7
4
39
:
45
-6
17
4)
4.
AC Sparta Wien
16
5
6
5
28
:
24
+4
16
5.
Favoritner AC
16
6
4
6
25
:
27
-2
16
5) 6)
6.
Rot Stern/Libertas
16
3
7
6
33
:
35
-2
13
3)
7.
Rapid Oberlaa
16
6
1
9
32
:
37
-5
13
5)
8.
ASK Liesing
16
4
5
7
24
:
40
-16
13
9.
Germania Baumgarten
16
4
4
8
27
:
46
-19
12
.
Libertas Wien
4
0
1
3
5
:
11
-6
1
3) 7)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torunterschied

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger

ASK Atzgesrdorf (Meister 2. Klasse D)

SC Brunn/Gebirge (aus 2. Klasse D zugeteilt)

Reichsbahn SG II Wien (entstanden aus Fusion Westbahn Baumgarten/Reichsbahn II (2.

Klasse B)) mit Heizhaus Wien )

 


 

1)

ESV Ostbahn XI änderte irgendwann im Frühjahr/Sommer 1941 seinen Namen auf Reichsbahn

I Wien und fusionierte Anfang August 1942 mit Reichsbahn IV Wien zur Reichsbahn SG Wien
Der Verein wurde aber fallweise weiter Ostbahn XI genannt.

 

2)

Anfang September 1941 schloss sich der Favoritner FC Vorwärts 06 unter Beibehaltung seines

Namens mit dem SV Ankerbrot zusammen.

Anfang Oktober 1941 bildeten der Favoritner FC Vorwärts 06 und Mawas Wien (aus der Gruppe

B) eine Kriegsspielgemeinschaft unter dem Namen Vorwärts 06/Mawas, die Ergebnisse von

Mawas Wien fielen aus der Wertung der Gruppe B.

 

3)

Anfang Oktober 1941 bildeten SC Rot Stern 03 Wien und Libertas Wien eine

Kriegsspielgemeinschaft unter dem Namen Rot Stern/Libertas, die Ergebnisse von Libertas

Wien fielen aus der Wertung (angezeigt wird der Rekord von Libertas zum Zeitpunkt des

Zusammenschlusses)

 

4)

Anfang September 1941 bildete der SC Helfort unter Beibehaltung seines Namens eine

Arbeitsgemeinschaft mit dem LSV Wien (LSV-Spieler schlossen sich Helfort an)

 

5)

Mitte Oktober 1941 stand eine Kriegsspielgemeinschaft zwischen Rapid Oberlaa und dem

Favoritner AC vor dem Abschluß, kam aber letztendlich doch nicht zustande

 

6)

Ende März 1942 bildete der Favoritner AC unter Beibehaltung seines Namens eine

Kriegsspielgemeinschaft mit dem FC Mars

 

7)

Kein Absteiger wegen Vereinszusammenschlüssen

 

Gruppe B

Endstand (11.07.1942):

 

1.
Wiener AC
14
11
2
1
42
:
17
+25
24
2.
Reichsbahn IV
14
11
0
3
34
:
18
+16
22
1)
3.
SG Ordungspolizei Wien
14
6
2
6
28
:
24
+4
14
3)
4.
1. Simmeringer SC
14
5
3
6
26
:
30
-4
13
6)
5.
SV Eis
14
4
3
7
22
:
27
-5
11
6.
SC Donaufelder Rasenspieler
14
4
2
8
29
:
36
-7
10
7.
Amateure 30 Wien
14
3
4
7
22
:
31
-9
10
5)
8.
Landstraßer AC Wien
14
3
2
9
20
:
40
-20
8
.
SV Straßenbahn Wien
9
6
1
2
20
:
13
+7
13
4)
.
Mawas Wien
4
0
0
4
4
:
14
-10
0
2) 7)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torunterschied

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger

wegen der zahlreichen Vereinsauflösungen 1941/42 gab es eine Reihe neuer Teilnehmer am

Bewerb 1942/43:.

Brigittenauer Amateur FK (Meister 2. Klasse A):

BSG Saurerwerke (Meister 2. Klasse B):

Nußdorfer AC (Meister 2. Klasse C)

SC Hochstädt (aus 2. Klasse A zugeteilt)

Germania Schwechat (aus 2. Klasse B zugeteilt):

BSG Felten (aus 2. Klasse D zugeteilt):

Reichsbahn VI (aus 2. Klasse B zugeteilt oder entstanden aus Umbenennung der Betriebswerke

Wien Süd)

 


 

1)

Reichsbahn I Wien (Ostbahn XI/Gruppe A) fusionierte nach Meisterschaftsende Anfang August

1942 mit Reichsbahn IV Wien zur Reichsbahn SG Wien

 

2)

Anfang Oktober 1941 bildeten der Favoritner FC Vorwärts 06 (aus der Gruppe A) und Mawas Wien

eine Kriegsspielgemeinschaft unter dem Namen Vorwärts 06/Mawas, die in der Gruppe A

weiterspielte, die Ergebnisse von Mawas Wien fielen aus der Wertung (angezeigt wird der Rekord

von Mawas zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses).

 

3)

Im Juli 1941 wurde Polizei SV Wien in SG Ordnungspolizei umbenannt

 

4)

Am 13.3.1942 meldete die Presse die Betriebseinstellung von SV Straßenbahn Wien, alle

Ergebnisse fielen aus der Wertung (angezeigt wird der Rekord von Straßenbahn zum Zeitpunkt

des Rückzugs)

 

5)

Amateure 30 stellte nach Meisterschaftsende im Juli 1942 den Betrieb ein, und schloß sich dem

Floridsdorfer AC an

 

6)

Der 1. Simmeringer SC stellte im August 1942 den Spielbetrieb ein.

 

7)

Kein Absteiger wegen Vereinszusammenschlüssen

 

Meisterschaft Niederdonau 1941/42

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Der Bewerb wurde in 7 Gruppen abgehalten (eine davon wurde eingestellt), die 6 Gruppensieger ermittelten in einem Meister-Play-Off den Sieger (der am Play - Off für die Bereichsliga für 1941/42 teilnahm).

 

Meister: LSV Markersdorf/Pielach
Spiele

 

Meisterschaft Steiermark/Kärnten 1941/42

Geplante Meisterschaft Steiermark/Kärnten, Vorrunden nach Bundesland getrennt

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Meister Steiermark/Kärnten: keiner

Offenbar war den beiden Finalisten, Kapfenbrger SV und LSV Klagenfurt der Titel des Meisters Steiermark/Kärnten nicht gut genug, noch dazu wo die Startmöglichkeit des Siegers dieses Duells in der Aufstiegsrunde für die Bereichsliga 1942/43 unterblieb - jedenfalls gab es kein Finale um den Meistertitel Steiermark/Kärnten 1941/42

 

Steiermark

wahrscheinlicher Endstand (28.06.1942):

Gemeldete Spiele (ident mit Tabelle Kleine Zeitung 1.7.1942)


1.
Kapfenberger SC
17
15
0
2
78
:
15
+63
30
1) 4) Meister
2.
Reichsbahn Graz
18
11
2
5
70
:
40
+30
24
3.
BSG Donawitz
18
10
3
5
65
:
54
+11
23
4.
BSG Rosental
18
7
5
6
49
:
47
+2
19
5.
DSG Marburg
18
8
2
8
47
:
39
+8
18
3)
6.
DSG Cilli
16
7
1
8
55
:
46
+9
15
7.
Grazer AK
18
7
1
10
42
:
56
-14
15
8.
Grazer SC
18
6
0
12
40
:
69
-29
12
4)
9.
LSV Zeltweg
16
5
0
11
34
:
57
-23
10
4)
10.
TuS Leibnitz
17
3
2
12
20
:
77
-57
8
2)

 

Vereine für 1942/43

Die steirische Liga wurde für 1942/43 in 2 Gruppen zu je 7 Vereinen eingeteilt, alle

Teams von 1941/42 nahmen wieder teil, zusätzlich BSG Steyr-Daimler Puch Graz,

Post SG Graz (aus 2. Klasse Graz). BSG Fohnsdorf (Meister Staffel Obersteiermark)

und Reichsbahn Marburg

 

4)

Fehlende Spiele (3)

LSV Zeltweg - TuS Leibnitz

LSV Zeltweg - DSG Cilli

Kapfenberger SC - DSG Cilli

mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr ausgetragen aber möglichweise

strafverifiziert, ebenso möglich ist ein Verzicht der Vereine auf Neuaustragung,

da es 1941/42 keinen Absteiger gab und die offenen Spiele keine Entscheidung

mehr bringen konnten (0:0 und 0 Punkte für beide Teams obligatorisch)

 

Bekannte Spiele

 


 

1)

Der Meister Kapfenberg hätte Finalspiele um den Meister Steiermark/Kärnten

gegen den Sieger Kärntens 1941/42 austragen sollen - dieses Spiel

unteblieb, wahrscheinlich wegen der fehlenden Qualifikationsmöglichkiet für

die Aufstiegsspiele in die Bereichsklass1942/43

 

2)

Der SV Gratkorn verzichtete wegen Besetzungsschwierigkeiten auf eine

Teilnahme, TuS Leibnitz nahm dessen Platz ein.

 

3)

Rapid Marburg ging im März 1942 in der DSG Marburg auf - um nach

Meisterschaftsende im Juli 1942 sich aus dieser zu lösen und werder seinen

alten Namen anzunehmen.

 

Kärnten

Stand bekannter Spiele (23.08.1942):

Ident mit Tabelle Kleine Zeitung 28.4.1942 + danach gemeldete Spiele

Keine Abschlußtabellen in Zeitungen

 

1.
LSV Klagenfurt
8
7
1
0
34
:
11
+23
15
1) Meister
2.
Villacher SV
10
5
2
3
22
:
11
+11
12
3.
Klagenfurter AC
10
4
0
6
17
:
24
-7
8
3)
4.
SK Kranj
9
3
2
4
14
:
23
-9
8
2)
5.
Rapid Klagenfurt
7
3
1
3
15
:
16
-1
7
3)
6.
TuS Jesenice
8
1
0
7
11
:
28
-17
2
2) 4)

 

3)

Vereine für 1942/43

es gab keinen Absteiger, Rapid Klagenfurt und der KAC bildeten eine

Kriegsspielgemeinschaft, neu dazu kam dafür die SS Klagenfurt

 

Fehlende Spiele (4)

LSV Klagenfurt - Rapid Klagenfurt

TuS Jesenice - SK Kranj

Rapid Klagenfurt - TuS Jesenice

Rapid Klagenfurt - LSV Klagenfurt

unbekannt, ob je nachgetragen

 

bekannte Spiele

 


 

1)

Der Meister Villacher SV hätte Finalspiele um den Meister Steiermark/Kärnten

gegen den Sieger der Steiermark 1941/42 austragen sollen - dieses Spiel

unteblieb, wahrscheinlich wegen der fehlenden Qualifikationsmöglichkiet für

die Aufstiegsspiele in die Bereichsklasse 1942/43

 

2)

Die Teilnahme der beiden slowenischen Vereine wurde erst nach

Meisterschaftsbeginn gemeldet

 

4)

DSG Jesenice wurde im Februar 1942 in TuS Jesenice umbenannt

 

10 Oktoberpokal 1941

Kärnten

 

Sieger: LSV Klagenfurt

Spiele

 

Meisterschaft Oberdonau 1. Klasse 1941/42

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Endstand (14.06.1942):

 

1.
NSTG Budweis
22
19
0
3
91
:
25
+66
38
1) 5) Meister
2.
Amateure Steyr
22
16
1
5
82
:
40
+42
33
3.
LSV Linz
22
15
1
6
97
:
34
+63
31
5) 4)
4.
Vorwärts Steyr
22
14
3
5
84
:
44
+40
31
5.
LSV Adlerhorst Wels
22
12
0
10
80
:
57
+23
24
6.
Reichsbahn Linz
22
8
5
9
47
:
65
-18
21
3)
7.
Linzer ASK
22
9
2
11
53
:
52
+1
20
8.
Welser SC
22
8
2
12
38
:
69
-31
18
9.
Hertha Wels
22
7
2
13
47
:
57
-10
16
2)
10.
SV Urfahr 1912
22
7
1
14
38
:
71
-33
15
11.
Germania Linz
22
4
1
17
36
:
108
-72
9
12.
Admira Linz
22
3
0
19
36
:
107
-71
6
2)
12.
Ostmark Linz
12
4
1
7
27
:
43
-16
9
3)

 

Alle Spiele

 


 

5)

Teilnehmer 1942/43

Die NSTG Budweis und LSV Linz (wahrscheinlich aufgelöst) nahmen nicht mehr an der

Meisterschaft 1942/43 teil, daher kein Absteiger 1941/42.

 


 

1)

Der Meister Oberdonaus nahm diesmal (auf Grund einer Entscheidung der

Bereichsleitung) nicht am Aufstiegs Play - Off für die Bereichsklasse teil.

 

2)

Das Spiel Hertha Wels - Admira Linz wurde am 7.6.1942 abgebrochen und mit

Sicherheit nicht nachgetragen, eine Beglaubigung mit 0:0 und Punkten für beide

Teams ist wahrscheinlich, aber nicht bestätigt.

 

3)

Ostmark Linz bildete mit Reichsbahn Linz im Jänner 1942 eine Kriegsspielgemeinschaft

unter dem Namen der Reichsbahner, Ostmark schied aus dem Bewerb aus, alle

Resultate des Vereins wurden gestrichen, angezeigt wird der bis dahin erzielte Rekord

 

4)

LSV Linz trat am 15.5.1942 von der Meisterschaft zurück, die restlichen 2 Spiele wurden

mit 0:0 und 2 Punkten für die jeweiligen Gegner gewertet.

 

Meisterschaft Salzburg 1. Klasse 1941/42

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Eine aus Spielen errechnete Tabelle differiert in einigen Fällen (Plätze 3-5) mit der im Internet angebotenen Tabelle (Quelle SFV/Anton Wallinger), die aber in sich fehlerhaft ist. Der Meistertitel für SAK 1914 steht aber ausser Frage.

 

möglicher Endstand (17.05.1942):

aus Spielen errechnet

1.
Salzburger AK 1914
8
8
0
0
48
:
11
+37
16
2) Meister
2.
Austria Salzburg
8
4
1
3
40
:
17
+23
9
3.
SS SG Salzburg
8
4
1
3
21
:
26
-5
9
3) 4)
4.
1. Salzburger SK 1919
8
2
1
5
18
:
30
-12
5
3)
5.
Reichsbahn Salzburg
8
0
1
7
11
:
54
-43
1
3)
6.
Reichsbahn Bischofshofen
4
1
0
3
12
:
25
-12
2
1) 4)

 

Alle Spiele

 


 

4)

Teilnehmer 1942/43

Die SS-SG Salzburg nahm nicht mehr an der Meisterschaft 1942/43 (Bewerb mit 4

Vereinen) teil, kein Auf- oder Absteiger 1941/42

 


 

1)

Reichsbahn Bischofshofen trat im Winter 1941/42 von der Meisterschaft zurück, alle

Ergebnisse fielen aus der Wertung - angezeigt wird der erzielte Rekord.

 

2)

Der Meister Salzburgs nahm diesmal (auf Grund einer Entscheidung der Bereichsleitung)

nicht am Aufstiegs Play - Off für die Bereichsklasse teil.

 


 

3)

Laut gängigen Internettabellen (Quelle: SFV) müßten einige Spiele dieser Teams

anders als berichtet geendet haben oder gewertet worden sein.

 

Kreisklassse Tirol 1941/42

Tirol gehörte im Fußball weiter zu Sportbereich Bayern

 

Die vorliegende Meisterschaft wurde im Juni 1942 abgebrochen, nachdem der Meistertitel für Reichsbahn Innsbruck defakto feststand.

 

Abbruchstand (06.06.1942):


1.
Reichsbahn Innsbruck
6
5
1
0
22
:
7
+15
11
1) Meister
2.
SV Innsbruck
7
4
0
3
27
:
15
+12
8
3.
SV Heinkel Jenbach
5
3
0
2
16
:
23
-7
6
3)
4.
Innsbrucker SK
4
1
0
3
8
:
13
-5
2
3)
5.
Wacker Innsbruck
6
0
1
5
12
:
27
-15
1
3)
.
SV Raspe Kramsach
2
0
0
2
0
:
17
-17
0
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torunterschied

 

Alle Spiele

 


 

3)

Auf-/Abstieg

Kein Absteiger, 1942 nahm zusätzlich die Gebirgsartillerie Hall an der Meisterschaft

teil, während die SV Heinkel Jenbach und der Innsbrucker SK fehlten.

 


 

1)

Obwohl die Meisterschaft unvollständig blieb, wurde Reichsbahn Innsbruck mehrfach

als Meister bezeichnet (defakto uneinholbar).

 

2)

Die BSG Raspe Kramsach nahm höchstwahrscheinlich ebenfalls an diesem Bewerb

teil, da explizit Meisterschaftsspiele im Herbst 1941 für dieses Team gemeldet

wurden. Im Frühjahr 1942 wurde Kramsach nicht mehr erwähnt, anzunehmen, daß

das Team im Winter aus dem Bewerb zurückgezogen wurde (falls es tatsächlich

teilgenommen haben sollte).

Der angezeigte Rekord ist der der absolvierten Begegnungen.

 

Bezirksklasse Bodensee-Lindau 1941/42

Sportbereich Württemberg (mit vorarlberger Vereinen)

 

Diese Bezirksklase wurde in 2 Gruppen abgewickelt, in einer Staffel spielten die Vereine Oberschwabens, in der anderen die Vereine

Vorarlbergs und der VfL Lindau.

Die Staffel Vorarlberg-Lindau wurde im Winter 1941/42 wegen des Rückzuges einiger Mannschaften (Feldkirch, Bregenz) abgebrochen, ein geplanter Finalbewerb der beiden Staffelteilnehmer um einen Bodenseepreis im Frühjahr 1942 kam nicht mehr zustande.

 

Abbruchstand (26.10.1941):


1.
VfL Lindau
6
4
2
0
29
:
10
+19
10
2.
FC Lustenau 07
5
4
0
1
23
:
6
+17
8
3.
FC Bregenz
4
2
2
0
19
:
11
+8
6
4.
TuS Dornbirn
6
2
0
4
23
:
27
-4
4
5.
SV Feldkirch
6
2
0
4
16
:
23
-7
4
6.
Reichsbahn Feldkirch
5
0
0
5
4
:
37
-33
0

 

Alle Spiele

 


 

Zusätzlich hätte noch Reichsbahn Bregenz am Bewerb teilnehmen

sollen, die Bregenzer traten jedoch noch vor Meisterschaftsbeginn zurück.

 

Burgenland in der Bereich Donau-Alpenland 1941/42

Kreisklasse II Oststeiermark (Bezirksklasse Süd) und Meisterschaft Niederdonau

Sportbereich Donau-Alpenland

 

Die Vereine des Burgenlands trugen 1941/42 weiter keine eigene Meisterschaft aus, sondern waren, wie im Vorjahr aufgeteilt.

Die Vereine des nördlichen Landesteils spielten bei der Meisterschaft Niederdonaus mit, die Teams des Südens dürften wieder in einer Untergruppe der Steiermark tätig gewesen sein - dafür wurde alledings keine Bestätigung gefunden.

 

Auswahlspiele

 

Länderspiele Deutschland (mit österreichischer Beteiligung)

 

A-Länderspiele (Deutschland mit österreichischer Beteiligung)
05.10.1941 Schweden - Deutschland 4:2 Stockholm  
16.11.1941 Deutschland - Dänemark 1:1 Dresden  
07.12.1941 Deutschland - Slowakei 4:0 Breslau  
18.01.1942 Kroatien - Deutschland 0:2 Zagreb  
01.02.1942 Deutschland - Schweiz 1:2 Wien  
12.04.1942 Deutschland - Spanien 1:1 Berlin  
03.05.1942 Ungarn - Deutschland 3:5 Budapest  

 

Städtespiele

 

international
14.09.1941 Wien - Berlin (GER) 5:2 Wien
26.10.1941 Wien - Budapest (HUN) 8:2 Wien
26.10.1941 Jesenice (YUG) - Klagenfurt 2:2 Jesenice

 

Auswahlspiele

 

international
16,07.1941
Luftwaffen SV Berlin (GER) - LSV Wien 1:1 Berlin  
20.07.1941
Wehrmacht Paris (FRA) - LSV Wien 3:4 Paris  
23.07.1941
Stadtauswahl Frankfurt (GER) - LSV Wien 2:4 Frankfurt  
26.07.1941
Auswahl Innsbruck - LSV Schongau (GER) 4:2 Innsbruck  
20.08.1941
Wehrmacht Brünn (CSL) - Wehrkreis XVII 2:7 Brünn  
28.09.1941
Wien - Nordbayern (GER) 2:1 Wien  
28.09.1941
Südbayern (GER) - Wien 5:4 München  
01.10.1941
Wehrmacht Brünn (CSL) - Wehrkreis XVII 3:3 Brünn  
09.11.1941
Wehrmacht Slowakei (CSL) - Wehrkreis XVII 1:4 Bratislava  
09.11.1941
Ostmark - Oberschlesien (GER) 5:0 Wien *) Reichsbundpokal
15.11.1941
Eisenbahner SV Sofia (BUL) - LSV Wien 2:2 Sofia  
16.11.1941
Stadtauswahl Sofia (BUL) - LSV Wien 4:1 Sofia  
21.11.1941
Athletic Aviacon Club Madrid (ESP) - LSV Wien 2:3 Madrid  
21.12.1941
Mitte (GER) - Ostmark 2:3 Hall/Saale *) Reichsbundpokal
06.01.1942 Eisenbahner SV Sofia (BUL) - LSV Wien 2:7 Sofia  
07.01.1942 Levsky Sofia (BUL) - LSV Wien 3:2 Sofia  
11.01.1942 Stadtauswahl Sofia (BUL) - LSV Wien 3:3 Sofia  
31.05.1942 Fenerbahce Istanbul (TUR) - Admira/Deutschland 2:1 Istanbul  
03.06.1942 Besiktas Istanbul (TUR) - Admira/Deutschland 2:3 Istanbul  
07.06.1942 Galatasaray Istanbul (TUR) - Admira/Deutschland 0:3 Istanbul  
national
28.09.1941
Auswahl St. Pölten
-
Auswahl Wien
0:5 St. Pölten  
02.05.1942 Auswahl Bereichsklasse - Wien (Bezirksklasse) 3:2 Wien  
03.05.1942 Steiermark - Kärnten 3:2 Graz  

 

*)

Reichsbundpokal 1941/42

 

Vereinsspiele international 

 

Gesamtübersicht 1941/42

01.07.1941 - 30.06.1942)

 

Beteiligte Vereine

1. Salzburger SK 1919
1. SC Wr. Neustadt
1. Simmeringer SC
AC Sparta Wien
Admira Linz
Admira Wien
Amateure Steyr
Austria Salzburg
Austria Wien
BSG Donawitz
BSG Rosental
DTB Korneuburg
Favoritner AC
FC Angern
FC Bregenz
FC Lustenau 07
FC Wien
Floridsdorfer AC
Germania Baumgarten
Germania Linz
Grazer AK
Grazer SC
Hertha Wels
Kapfenberger SC
Klagenfurter AC
Linzer ASK
LSV Adlerhorst Wels
LSV Klagenfurt
LSV Linz
LSV Zeltweg
Ostmark Linz
Post SV Wien
Rapid Klagenfurt
Rapid Wien
RB Deutsch Wagram
RB Straßhof
Reichsbahn Feldkirch
Reichsbahn Graz
Reichsbahn Innsbruck
Reichsbahn IV
Reichsbahn Linz
Reichsbahn Mistelbach
Reichsbahn Rabensburg
Reichsbahn Salzburg
Salzburger AK 1914
SC Donaufelder Rasenspieler
SC Helfort Wien
SG Ordungspolizei Wien
SS SG Salzburg
SV Eis
SV Feldkirch
SV Straßenbahn Wien
SV Urfahr 1912
SV Wimpassing
TuS Dornbirn
TuS Leibnitz
TuS Stockerau
Vienna
Villacher SV
Vorwärts 06/Mawas
Vorwärts Steyr
Wacker Wien
Welser SC
Wr. Sportclub

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1941/42

 

Lufthansaturnier Berlin 1941 (Deutschland - international)

Berlin, 23.08.1941-24.08.1941

Sieger: Vienna

Teilnehmer aus Österreich Vienna und Rapid Wien

Spiele

 

Turnier Steyr 1941 (national)

Steyr, 23.08.1941-24.08.1941

Sieger: Amateure Steyr

Spiele

 

Blitzturnier Linz 1941 (national)

Steyr, 28.09.1941

Sieger: LSV Linz

Spiele

 

WHF-Turnier Wels 1941 (Blitzturnier - national)

Wels, 28.09.1941

Sieger: LSV Adlerhorst Wels

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Ottakring 1941 (national)

Wien, 21.12.1941-28.12.1941

Sieger: keiner (Wr. Sportclub ?)

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Favoriten 1941/42 (international)

Wien, 21.12.1941-01.01.1942

Sieger: LSV Olmütz

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Floridsdorf 1941 (international)

Wien, 25.12.1941-26.12.1941

Sieger: MSV Donauland Göding

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Wien I 1941 (national)

Wien, 26.12.1941-28.12.1941

Sieger: keiner

Spiele

 


Datenquellen: WST, GTB, KTB, VLZ, IBK, LTP, SBV


 

Geändert am 11.01.2020