Ungereimtheiten in Österreichs Länderspielgeschichte

 

Die ersten 10 Länderspiele Österreich - Ungarn (die alle vor dem 1.11.1908 stattfanden) wurden als Städtespiele abgehalten und erst später - zu Recht - in Länderspiele umgewandelt (da die Spieler der stärksten Teams beider Länder vertreten waren - darüber herrscht auch in beiden Verbänden Einigkeit)

 

Zusätzlich gab es in Österreichs Länderspielgeschichte noch einige Begegnungen, deren Status zweifelhaft ist oder sonstige Ungenauigkeiten vorliegen

 

Status offiziell/inoffiziell fraglich
Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich und die Schweiz
Von vielen als 1. Länderspiel Österreichs bezeichnet

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

 

die stärksten Spieler beider Länder wirkten mit.
Es wurden mehrere Auswahlspiele erst verspätet als Länderspiele

anerkannt (siehe Wien - Budapest 1902-1908)

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

 

es wird von beiden Verbänden nicht als offzielles Länderspiel anerkannt

Mit A. N. Other wirkte ein Spieler bei der Schweiz mit, der unter

Umständen Österreicher war, die Schweiz trat mit eine verstärkten Auswahl der französischen Schweiz an

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da beide Verbände offenbar den inoffiziellen

Status bestätigten

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich - inoffiziell für Jugoslawien

Jugoslawien mit seinem B-Team, deren A-Team bestritt am gleichen Tag ein Heimspiel gegen Rumänien

Österreich spielte am gleichen Tag in Budapest gegen Ungarn !

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

 

Es war sehr lange üblich, Begegnungen als Länderspiel zu werten, auch
wenn der Gegner nicht seine A-Nationalmannschaft stellte, die

Entscheidung oblag dem jeweiligen Verband

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

 

Warum Österreich dieses Spiel gegen ein gegnerisches B-Team als

offiziell bezeichnete, bleibt rätselhaft, noch dazu wo Österreich am

gleichen Tag in Budapest gegen Ungarn spielte und das Spiel gegen Jugoslawien mit der 2. Garnitur bestritten wurde

Tendenz

 

Offiziell (für Österreich) belassen, da das Spiel von heimischer Seite (obwohl berechtigte Zweifel angebracht sind) so klassifiziert wird

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich und die Schweiz

Angesetzt als Auswahlspiel, aber nicht als Länderspiel

Eingeschobenes Spiel für die Schweiz auf der Rückreise von einem Länderspiel in Prag

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

Keine, ausser das die Schweiz es auch als offiziell ansieht - allerdings nur mit der Begründung, dass Österreich das auch so sieht

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

 

 

 

 

 

 

1) Wochentagsspiel auf dem Rapidplatz - unüblich 1931

2) Angesetzt als Auswahlspiel, nicht als Länderspiel
3) Ein Antrag der Schweiz auf einen offiziellen Charakter dieses Spiels

    wurde am 3.6.1931 vom ÖFB abgelehnt
4) Es fehlten zahreiche Stammspieler bei Österreichs Wunderteam

5) von Österreich bis in die 80er jahre als inoffiziell geführt, von der
    Schweiz erst 1986 erst offziell gewertet (Begründung: Österreich
    wertet es auch offziell) - Ursache für diesen Meinungsschwenk beider

    Länder unbekannt

Tendenz

 

Begegnung als inoffizielles Länderspiel werten !

Offiziell für beide Verbände erst 50 Jahre nach dem Spiel

 
Torschütze Horvath (Tor zum 2:0) für Österreich fraglich

Derzeitiger Status: Horvath wird vom ÖFB als Torschütze des 2:0 geführt, es war aber mit großer

Wahrscheinlichkeit ein Eigentor. Eigentlich unbedeutend, wenn Horvath nicht zu den erfolgreichsten Torschützen

Österreichs zählen würde (28 oder 29 Tore) und damit in jeder Statistik genannt wird

Gründe für ein Tor Horvaths:

 

Einige Zeitungen und der ÖFB führen ihn als Torschützen, Quellen aus

Bulgarien ebenfalls

   

Gründe gegen ein Tor Horvaths:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wichtige Zeitungen Österreichs erwähnen explizit ein Eigentor

ANNO, Das Kleine Blatt, 1934-04-26, Seite 14 (onb.ac.at)

ANNO, Neue Freie Presse, 1934-04-26, Seite 9 (onb.ac.at)

ANNO, Tagblatt, 1934-04-26, Seite 8 (onb.ac.at)

ANNO, Wiener neueste Nachrichten, 1934-04-26, Seite 9 (onb.ac.at)

 

eher Horvath unter Mithilfe eines Verteidigers

ANNO, Illustrierte Kronen Zeitung, 1934-04-26, Seite 12 (onb.ac.at)

 

sicher Horvath

ANNO, Kleine Volks-Zeitung, 1934-04-26, Seite 9 (onb.ac.at)

ANNO, (Wiener) Sporttagblatt, 1934-04-26, Seite 1 (onb.ac.at)

 

Also starke Tendenz zu einem Eigentor

Tendenz Tor zum 2:0 als Eigentor werten
 
Wertung für Abbruchspiele fraglich - Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich - inoffiziell für Italien

Das wirft die prinzipielle Frage auf, wie abgebrochene Spiele zu werten sind und in der Gesamtstatistik

berücksichtigt werden sollen

Pro: Länderspiel in Statistik:

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

Es wurden immerhin 73 Minuten gespielt, die Begenung also zum großen Teil ausgetragen

Immerhin ein Bewerbspiel

   

Contra: Länderspiel nicht in Statistik:

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Spiel nicht beendet - Ausgang unsicher

Italien führt dieses Spiel als inoffizell - es wurde auch zur Neuaustragung vorgesehen, zu der es wegen des Bewerbabbruches

nicht mehr kam

Tendenz

 

Wertung abgebrochener Länderspiele für Statistik mit Resultat
übernehmen
 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich - offiziell für Malta

Vorbereitungsspiel Österreichs für Länderspiel Österreich - BRD, Österreich trat als Staatsligauswahl an

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

 

beide Teams mit stärkster Aufstellung, die Begegnung wurde sogar als Probespiel der A-Nationalmannschaft Österreichs bezeichnet, offiziell

für Malta, Hymnen wurden gespielt

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Österreich trat als Staatsligaauswahl an, eine echte Begründung für den für Österreich inoffiziellen Charakter der Begegnung wurde nicht

genannt

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da Österreich vor dem Spiel den inoffiziellen Status (Staatsligaauswahl) betonte
 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich und die Schweiz

Österreich trat mit seiner stärksten Mannschaft unter der Bezeichnung 'Staatsliga' an

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

beide Teams mit stärkster Aufstellung

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Österreich trat als Staatsligaauswahl an, eine echte Begründung für den

für Österreich inoffiziellen Charakter der Begegnung wurde nicht genannt

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da beide Verbände offenbar vor dem Spiel den

inoffiziellen Status bestätigten

 
Wertung für Abbruchspiele fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich und Schottland

Das wirft die prinzipielle Frage auf, wie abgebrochene Spiele zu werten sind und in der Gesamtstatistik

berücksichtigt werden sollen

Pro: Länderspiel in Statistik:

 

Es wurden immerhin 83 Minuten gespielt, die Begenung also fast zur

Gänze ausgetragen - beide Verbände führen es als offiziell

   

Contra: Länderspiel nicht in Statistik:

Spiel nicht beendet - Ausgang unsicher

Tendenz

 

Wertung abgebrochener Länderspiele für Statistik mit Resultat
übernehmen
 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich und die CSSR

Österreich trat mit seiner stärksten Mannschaft unter der Bezeichnung 'Auswahl Österreich' an

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

beide Teams mit stärkster Aufstellung

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Österreich trat als Staatsligaauswahl an, eine echte Begründung für den

für Österreich inoffiziellen Charakter der Begegnung wurde nicht genannt

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da beide Verbände offenbar vor dem Spiel den

inoffiziellen Status bestätigten

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich und die CSSR

Österreich und CSSR traten mit ihrer stärksten Mannschaft unter der Bezeichnung 'Auswahl' an

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

beide Teams mit stärkster Aufstellung

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Österreich und die CSSR traten als Auswahl an, eine echte Begründung

für den für beide Teams inoffiziellen Charakter der Begegnung wurde

nicht genannt - Spielort Linz, noch unüblich für ein Länderspiel 1965

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da beide Verbände offenbar vor dem Spiel den

inoffiziellen Status bestätigten

 
Wertung für Abbruchspiele (in der Statistik) fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich und Griechenland

Dieses EM-Qualifikationsspiel wurdein der 85. Minute wegen Versagen des Ordnerdienstes abgebrochen und hätte

eigentlich 0:3 für Griechenland strafverifiziert werden müssen, warauf man aber seitens der UEFA (offenbar

angesichts der Bedeutungslosigkeit der Begegnung für den Aufsteig) verzichtete

Das wirft die prinzipielle Frage auf, wie abgebrochene Spiele zu werten sind und in der Gesamtstatistik

berücksichtigt werden sollen

Pro: Länderspiel in Statistik:

 

 

 

EM-Qualifikations-Spiel !
Es wurden immerhin 85 Minuten gespielt, die Begenung also fast zur

Gänze ausgetragen - beide Verbände führen es als offiziell, die UEFA

beglaubigte offenbar dieses 1:1 als Endergebnis

   

Contra: Länderspiel nicht in Statistik:

Spiel nicht beendet - Ausgang unsicher

Tendenz

 

Wertung abgebrochener Länderspiele für Statistik mit Resultat
übernehmen
 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich, offiziell für Tunesien

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

beide Teams mit stärkster Aufstellung, offiziell für Tunesien

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Österreich beanstandete, dass die Begegnung von einem tunesischen

Schiedsrichter geleitet wurde und dass ein offizielles FIFA-Blankett

fehlte - eher fadenscheinige Ausreden

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da Österreich vor dem Spiel den inoffiziellen Status betonte

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich und Israel

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

beide Teams mit stärkster Aufstellung

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

Begründung für den inoffiziellen Status dieses Spiels ist unbekannt,

einzig daß es von einem israelischen Schiedsrichter geleitet wurde,

spricht dafür und dass Österreich von einem Aufbauspiel sprach

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da beide Verbände offenbar vor dem Spiel den

inoffiziellen Status bestätigten

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Offiziell für Österreich - inoffziell für Liechtenstein

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

keine

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1984 wurde diese Begegnung im Rahmen eines Trainingslagers als

Testspiel angesetzt, wobei Liechtenstein das Spiel als offizielles,

Österreich nur als inoffzielles Testspiel wertete - erhärtet wird diese

Entscheidung durch die Einwechslung von Drabits bei Österreich, der

vorher ausgewechselt worden war - einzigartig in der Geschichte von

'echten' Länderspielen

2020 nahm Liechtenstein eine Neubewertung seiner Länderspiele vor

und klassifizierte diese Begegnung als inoffiziell

Freundschaftsspiele inoffiziell | Liechtensteiner Fussballverband (LFV)

Liechtenstein vor dem 200. Länderspiel – lie:zeit online (lie-zeit.li)

 

Österreich fürhrte diese Begenung bis 2020 als inoffiziell, zuletzt

aber - ohne Begründung - als offiziell

Tendenz

Begegnung als inoffizielles Länderspiel werten !

 
Status offiziell/inoffiziell fraglich

Derzeitiger Status: Inoffiziell für Österreich, offiziell für Marokko

Gründe für ein offizielles Länderspiel:

 

 

 

 

 

 

beide Teams mit stärkster Aufstellung, offiziell für Marokko.

Österreich wollte in beiden Spielen des Turniers (gegen Marokko

und die Schweiz) nur inoffiziell antreten um dem neuen

Teamchef (Hickersberger) Zeit zum Aufbau zu geben - Marokko

akzeptierte das, die Schweiz bestand aber auf ein offizielles

Länderspiel - wenn schon, dann sollte aber auch das Spiel gegen

Marokko offizell sein !

   

Gründe gegen ein offizielles Länderspiel:

Österreich betonte vor dem Spiel den inoffiziellen Charakter

Tendenz

 

Inoffiziell belassen, da Österreich vor dem Spiel den inoffiziellen Status betonte

 

 

Geändert am 18.02.2022