Saison 1931/32
Übersicht

Allgemein

 
 
Vereinsspiele national
 
 
 

Wiener Cup 1931/32

  Goldpokal Nicholson 1931/32 (Wintercup)
 
 
  Abstimmungspokal Kärnten 1931
 
 
 
  Cup Oberösterreich 1932
 
  Cup Salzburg 1932
 
 
 
 
 
  Amateurstaatsmeisterschaft 1931
Auswahlspiele
 
 
 
Vereinsspiele international

Mitropacup 1931

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Das Spieljahr 1931/32 zählte zu den herausragensden der österreichischen Fußballgeschichte:

Das 'Wunderteam' eilte von Sieg zu Sieg (5:0 gegen Deutschland, 8:1 gegen die Schweiz, 8:2 gegen Ungarn...) und schaffte damit auch die Grundlage zum späteren Sieg im Svehlacup 1931/32.

Der vorjährige Mitropacupsieg Rapids wurde sogar noch übertroffen, da 1931 gleich beide österreichischen Vertreter im Finale dieses Bewerbs standen, welches dann die Vienna gegen den Wiener AC gewann.

 

Verband

Kreismeisterschaft Bodensee

Erstmalig wurde eine länderübergreifende Meisterschaft durchgeführt, vorarlberger Vereine durften (ob der Isolation ihres Bundeslandes) an der süddeutschen Kreismeisterschaft 1931/32 teilnehmen.

 

Der steirische Verband beantragte im Frühsommer 1932 ein Spiel des Wr. Professionalmeisters gegen den Sieger der Bundesamateurmeisterschaft um den Titel eines Österreichischen Staatsmeisters. was aber noch im Juni 1932 abgelehnt wurde.

 

Der liechtensteinische Verein FC Vaduz meldete sich Ende Juni 1932 beim vorarlberger Verband an.

 

Diverses

Sportplätze

Am 11.7.1931 wurde das Wr. Stadion im Prater eröffnet (58000 Plätze - 9000 Sitz-/49000 Stehplätze) - gleichzeitig (anläßlich der Arbeiterolympiade 1931 in Wien) auch ein Schwimmstadion für 4000 und eine Radrennbahn für 12000 Zuschauer.

Der Platz des Brigittenauer AC wurde generalsaniert und im Juni 1932 eröffnet, Viktoria XXI verkaufte seinen Platz der Admira im Frühjahr 1932, welche die Anlage (mit Verbandshilfe) renovierte und zu ihrem Heimplatz für die nächten Jahrzehnte ausbaute.

 

Andere Plätze verfielen zusehends, so wie der Austriaplatz in Ober St. Veit, für den im Juli 1931 die Räumungsklage einer Baugesellschaft eingebracht wurde.

In Graz existierten gerade einmal 5 Plätze (der GAK-Platz, der Sturmplatz, der Sportplatz Liebenau, das Kammerstadion der VAFÖ und der Hakoahplatz - bei dem die Auflassung gerade noch verhindert werden konnte) für 60 Vereine !

 

Vereine:

 

Austria Wien

Die Violetten hatten im September 1931 ÖS 100000 Schulden, worauf ein Kurater des Verbandes bestimmt wurde, um die Einnahmen und Ausgaben zu überwachen. Die Spieler bewiesen indessen Loyalität, in dem sie, trotz Gagenkürzungen, weiter antraten. Die finanziellen Probleme führten aber dazu, daß ein Wechsel des Starspielers Mathias Sindelar zu Slavia Prag ernsthaft in Erwägung gezogen wurde, da Sammelaktionen bei Sympathisanten nicht den erwünschten Erfolg brachten - jedenfalls stand der Verein Mitte Oktober 1931 kurz vor der Auflösung. Bei einer entscheidenden Vorstandssitzung am 15.10.1931 wurde beschlossen, grundlegende Änderungen in der Struktur der Austria vorzunehmen (Einschränkung der Ausgaben, Ende des bisherigen nicht zielführenden Mäzenentums, Klärung der Heimplatzfrage, Werbeaktionen für zahlende ! Mitglieder) um somit eine Sanierung in die Wege zu leiten. Schon bald wurden die ersten Erfolgsmeldungen publiziert - Hauptanteil daran hatten aber die Gläubiger, die auf einen Großteil ihrer Außenstände verzichteten.

Zentralfigur dieser Aktionen war Verbandskapitän Hugo Meisl, der schon am 2.11.1931 die Gesundung der Austria als gesichert bezeichnete, der endgülte Sanierungsbericht wurde dann im Februar 1932 veröffentlicht.

 

Hertha Wien/Favoritner SC

Der Traditionsverein Hertha ging im Frühjahr 1931 in Konkurs und wurde aufgelöst, Vereinsmitglieder gründeten aber schon im Sommer 1931 einen Verein namens Favoritner SC und beantragten die Aufnahme in die II. Liga als Nachfolgeverein, die aber (verständlicher Weise) noch im Juli 1931 abgelehnt wurde. Während dieses Prozesses wechselten zahlreiche Spieler von SC Finanz zum SC Burgtheater, aber gleichzeitig auch die meisten Spieler der aufgelösten Hertha zum SC Finanz, worauf noch im August 1931 der Favoritner SC eine Fusion mit dem SC Finanz plante, um in der II. Liga West (und nicht in der 4. Spielklasse) spielen zu können. Dies wurde vorerst nicht genehmigt, aber letztendlich durch Ausgliederung der Fußballsektion aus dem SC Finanz und Umbenennung auf Favoritner SC im Jänner 1932 erreicht.

 

Fusionen

Der Währinger SC fusionierte mit dem Gersthofer SV im September 1931 - neuer Name FC Gersthof-Währing, im gleichen Monat war die Fusion Frem Wien mit Vienna Cricket&FC perfekt (neuer Name Frem-Cricket Wien - der Vereine spielte mit der Lizenz von Frem in der II. Liga Ost 1931/32 Meisterschaft), im Februar 1932 erfolgte der Zusammenschluß von Donaustädter SC und Typographia (Donaustadt-Typographia).

Eine im September 1931 geplante Fusion zwischen der Weissen Elf und dem Neubauer SC kam nicht zu Stande, ebenso wenig eine zwischen dem Brigittenauer und dem Floridsdorfer AC im Frühjahr 1932

 

Namensänderungen:

Der Grazer SC Red Star wurde Mitte Juni 1932 in Admira Graz umbenannt, die Lichtwerke Innsbruck kurz darauf in Viktoria Innsbruck.


Wechsel VAFÖ/Allgemeiner Verband

Von der VAFÖ zum Allgemeinen verband wechselten Rapid Salzburg, Südbahn Graz, der Eggenberger SK Graz, SK Lobeg, SC Siebenhirten und Sturm 19 St. Pölten (alle im Sommer 1931), später folgten die Wiedner Sportfreunde aus Wien und Olympia Innsbruck.

 

Wechsel VAFÖ/Allgemeiner Verband/VAFÖ

In die Gegenrichtung verabschiedeten sich im Sommer 1931 sich Moravia und SC Altmannsdorf (Fusion mit Meidling, neuer Name Altmannsdorf-Meidling)

 

Arbeiteramateurfussball (VAFÖ)

 

Da die VAFÖ nicht Mitglied der FIFA war, werden die Bewerbe dieser Organistation auf eigenen Seiten dargestellt.

Saison 1931/32 VAFÖ


Vereinsspiele national 

 

Meisterschaft Österreich I 1931/32

Wien I. Liga

 

Im Frühjahr 1931 enstand eine Idee, den stärksten Bundesländerverein, Grazer AK, zum Profiverein zu machen und an der Meisterschaft der Wiener I. Liga teilnehmen zu lassen. Letztendlich scheiterte dieses Vorhaben am Widerstand der Erstligateams aus Wien (Fahrtkosten) und an den anderen grazer Vereinen, da keine Aufstiegsmöglichkeit eines (anderen) steirischen Vereins vorgesehen war.

 

Endstand (12.06.1932):


1.
Admira Wien
22
14
5
3
58
:
26
2,23
33
Meister, Mitropacup
2.
Vienna
22
13
5
4
57
:
27
2,11
31
1) Mitropacup
3.
Rapid Wien
22
15
1
6
70
:
39
1,79
31
4.
Austria Wien
22
13
3
6
64
:
39
1,64
29
5.
Wiener AC
22
9
6
7
44
:
40
1,10
24
6.
Wacker Wien
22
7
7
8
32
:
42
0,76
21
7.
Brigittenauer AC
22
8
5
9
28
:
43
0,65
21
8.
SC Nicholson
22
6
7
9
36
:
43
0,84
19
9.
Wr. Sportclub
22
5
6
11
41
:
56
0,73
16
10.
Hakoah Wien
22
4
7
11
26
:
62
0,42
15
11.
Floridsdorfer AC
22
5
3
14
44
:
56
0,79
13
12.
SK Slovan Wien
22
3
5
14
20
:
47
0,43
11
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient.

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

Libertas Wien (Meister Wien II. Liga Ost)

 


 

1)

Da Admira das 'Double' gewann, also Meister und Cupsieger wurde, durfte der

Tabellenzweite, Vienna, auch am Mitropacup teilnehmen.


Meisterschaft Österreich II 1931/32

Wien II. Liga + Wien Amateure 1. Klasse

 

Der Sommer 1931 brachte ein großes Umdenken im Verband bezüglich strikter Trennung zwischen Amateur- und Profibewerben.

Die Vereine der 2. Profiliga hatten allesamt massiv mit Geldproblemen zu kämpfen, durch Konkurse und Übertritte zur VAFÖ nahm die Teilnehmerzahl in der zweithöchsten Spielklasse zunehmend ab, eine 3. Profiklasse gab es nicht mehr.

Nach langer und hitziger Diskussion wurde beschlossen, den Unterbau für die I. Liga (Profis) neu zu ordnen und die II. Liga (Profis) mit der Amateurklasse zu verschmelzen. Der Plan:

II. Liga Ost 1931/32:

Umfaßt die bisherigen Teams der II. Liga (Profimannschaften), Sollstand 14 Vereine, der Meister steigt in die I. Liga auf.

II. Liga West 1931/32:

Erstklassige Amateure (die 10 bestplatzierten Vereine 1930/31 1. Klasse und je 2 Aufsteiger aus den beiden 2. Klassen Amateure - Sollstand 14 Vereine). Der Meister nimmt an der Bundesamateurstaatsmeisterschaft teil.

II. Liga (für 1932/33)

Ende 1931/32 wird eine neue zweite Klasse gebildet (14 Vereine), die aus den den 6 erstplatzierten der Gruppen Ost und West, dem Absteiger aus der I. Liga und einem Aufsteiger aus der 3. Klasse (derzeit 2. Klasse Amateure) bestehen soll.

 

Diese Einteilung wurde dann im Sommer 1931 etwas korrigiert, da durch Probleme und Änderungen einiger Mannschaften die Sollteilnehmerzahl der II. Liga Ost nicht erreicht wurde (Übertritt Moravia und Altmannsdorf zur VAFÖ, Auflösung Hertha und mit Hakoah Aufstieg eines zweiten, nicht vorgesehehen Vereines in die I. Liga). Durch eine Zuteilungsänderung der Teams von der II. Liga West in die II. Liga Ost (Ostmark und Donaustädter AC) durch Losentscheid und dem nicht vorgesehenen Aufstieg von SC Burgtheater, Donaustädter AC und Wr. Sportvereinigung aus den 2. Klassen der Amateurliga in die II. Liga West wurde dieses Problem beseitigt.

Damit wurde die Vermischung zwischen Profi- und Amateur-Vereinen aber schon früher gestartet als geplant.

 

II. Liga Ost

Endstand (03.07.1932):


1.
Libertas Wien
24
18
4
2
94
:
25
3,76
40
Meister, Aufsteiger
2.
1. Simmeringer SC
24
16
2
6
75
:
33
2,27
34
1)
3.
SV Donau Wien
24
14
3
7
62
:
41
1,51
31
1) 7)
4.
Favoritner FC Vorwärts 06
24
12
7
5
71
:
49
1,45
31
1) 7)
5.
Weisse Elf
24
12
5
7
60
:
38
1,58
29
1) 5)
6.
Bewegung XX
24
11
6
7
50
:
44
1,14
28
1) 5)
7.
Frem-Cricket Wien
24
11
5
8
59
:
43
1,37
27
1) 3)
8.
Neubauer SC
24
8
4
12
58
:
73
0,79
20
2) 5)
9.
FC Gersthof-Währing
24
7
6
11
39
:
56
0,70
20
2) 4)
10.
Viktoria XXI Wien
24
7
3
14
33
:
61
0,54
17
2)
11.
FC Ostmark
24
5
5
14
43
:
73
0,59
15
2)
12.
Donaustädter AC
24
5
3
16
31
:
68
0,46
13
2) 5)
13.
SC Hasmonea Wien
24
2
3
19
22
:
93
0,24
7
2) 6)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient.

 

Alle Spiele

 


 

Neuordung der II. Liga ab 1932/33:

1)

Die ersten 6 Vereine nach dem Aufsteiger (Libertas) bildeten zusammen mit den ersten 6

Vereinen der II. Liga West, dem Absteiger aus der I. Liga und dem Sieger eines Aufstiegs Play-

Offs der Gruppensieger der 2. Klasse B/C (Amateure) die neue II. Liga Wiens 1932/33.

 

Aufstiegs Play Off 2. Klasse B/C (Amateure)

10.07.1932
SK Spitzauer - Landstraßer Amateure Wien
0:1
Hinspiel
17.07.1932
Landstraßer Amateure Wien - SK Spitzauer
0:1
Rückspiel
24.07.1932
Landstraßer Amateure Wien - SK Spitzauer
0:1
Entscheidungsspiel

 

2)

Die Vereine auf den Plätzen 8-13 bildeten zusammen mit den letzten 6 Vereinen der II. Liga

West die neue 2. Klasse A 1932/33

 


 

3)

Frem fusionierte sich mit Vienna Cricket&FC am 22.9.1931 - neuer Name Frem-Cricket Wien

 

4)

Der Gersthofer SV fusionierte sich am 12.9.1931 mit dem Währinger SC - neuer Name FC

Gersthof-Währing

 

5)

Eine Fusion zwischen Weisser Elf und Neubau wurde Ende September als fix gemeldet, kam aber

dann (offensichtlich) ebensowenig zu Stande wie die zwischen Bewegung XX und Donaustadt,

gemeldet im Novmber 1931

 

6)

Hasmonea hatte eigentlich als Absteiger 1930/31 aus der 1. Amateurklasse keine Berichtigung,

an dieser Meisterschaft teilzunehen. Durch den Wechsel zum Profiverein, der eine

Teilnahmeberchtigung nach sich zog, wurde der Verein aber in die 1. Klasse Ost eingeteilt.

 

7)

In den Reihungen der Sportpresse lag Vorwärts vor Donau - wahrscheinlich ein Rechenfehler,

denn laut Torquotient ist Donau vorgereiht

 

II. Liga West

Endstand (10.07.1932):


1.
Wr. Rasensportfreunde
22
17
1
4
60
:
30
2,00
35
1) 2) Meister
2.
SC Metallum Wien
22
14
3
5
71
:
38
1,87
31
2)
3.
SC Burgtheater
22
12
5
5
46
:
30
1,53
29
2) 5)
4.
Rapid Oberlaa
22
10
4
8
44
:
38
1,16
24
2)
5.
Favoritner SC
22
8
8
6
39
:
36
1,08
24
2) 4)
6.
SC Siemens
22
10
3
9
47
:
37
1,27
23
2)
7.
Ottakringer SC
22
10
3
9
45
:
36
1,25
23
3)
8.
Deutscher FC Wien
22
8
4
10
42
:
44
0,95
20
3)
9.
Post SV Wien
22
7
3
12
40
:
63
0,63
17
3)
10.
Schwarz-Weiß Wien
22
5
6
11
33
:
44
0,75
16
3)
11.
Wr. Sportvereinigung
22
5
4
13
41
:
72
0,57
14
3)
12.
SC Baumgarten
22
1
6
15
31
:
71
0,44
8
3)
Vienna Cricket&FC
1
1
0
0
4
:
3
1,33
1
6)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 


 

Neuordung der II. Liga ab 1932/33:

2)

Die ersten 6 Vereine bildeten zusammen mit 6 Vereinen der II. Liga Ost (Plätze 2 - 7),

dem Absteiger aus der I. Liga und dem Sieger eines Aufstiegs Play-Offs der

Gruppensieger der 2. Klasse B/C (Amateure) die neue II. Liga Wiens 1932/33.

 

Aufstiegs Play Off 2. Klasse B/C (Amateure)

10.07.1932
SK Spitzauer - Landstraßer Amateure Wien
0:1
Hinspiel
17.07.1932
Landstraßer Amateure Wien - SK Spitzauer
0:1
Rückspiel
24.07.1932
Landstraßer Amateure Wien - SK Spitzauer
0:1
Entscheidungsspiel

 

3)

Die Vereine auf den Plätzen 7-12 bildeten zusammen mit den letzten 6 Vereinen der

II. Liga Ost die neue 2. Klasse A 1932/33

 


 

4)

Der SC Finanz wurde Anfang 1932 in Favoritner SC umbenannt.

Der neugegründete Favoritner SC beantragte im Sommer 1931 die Rechtsnachfolge des

Konkursvereines Hertha, um an der II. Liga 1931/32 teilnehmen zu können, was aber

vom Verband abgelehnt wurde. Während dieses Prozesses wechselten zahlreiche

Spieler des SC Finanz zum SC Burgtheater und im Gegenzug wieder die meisten Spieler

der Hertha/Favoritner SC zum SC Finanz. Noch im August 1931 planten die Favoritner

daraufhin eine Fusion mit dem SC Finanz, die aber erst Angfang 1932 zu Stande kam,

in dem die Fußballsektion aus dem SC Finanz ausgegliedert und umbenannt wurde.

 

5)

Ein Großteil der Spieler des SC Finanz wechselte im Sommer 1931 zum SC Burgtheater.

 

6)

Vienna Cricket&FC wurde für die Meisterschaft ausgelost, bestritt aber nur 1 Spiel,

fusionierte danach mit Frem Wien aus der II. Liga Ost und spielte dort weiter.

Der angezeigte Rekord ist der des einzigen Spieles der Cricketer im Bewerb.

Sparta XVI beantragte im September 1931 die Aufnahme in die II. Liga West auf den

frei geweordenen Platz der Cricketer, was aber vom Verband abgelehnt wurde.


 

Wiener Cup 1931/32

 

Nach dem vorjährigen Intermezzo wurde der Cup wieder im k/o Modus ausgetragen.

 

Cupsieger: Admira Wien
Alle Spiele

 

Goldpokal Nicholson 1931/32 (Wintercup)

 

Meisterschaftsbewerb in der Winterpause um einen vom SC Nicholson gespendeten Pokal

Wurde auch als Wintercup bezeichnet.

 

Endstand (24.01.1932):


1.
Wr. Sportclub
4
4
0
0
16
:
6
2,67
8
Sieger
2.
Floridsdorfer AC
4
2
0
2
9
:
6
1,50
4
3.
SC Nicholson
4
2
0
2
7
:
9
0,78
4
4.
Brigittenauer AC
3
1
0
2
5
:
8
0,63
2
1)
5.
SK Slovan Wien
3
0
0
3
2
:
10
0,20
0
1)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Das (für den Gesamtsieg) bedeutungslose Spiel Slovan - BAC wurde nicht

mehr ausgetragen

 

Alle Spiele

 

Meisterschaft Burgenland 1931/32

1. Klasse

 

Es fand nur eine sehr eingeschränkter Bewerb im Burgenland 1931/32 statt, da nach wie vor die große Mehrzahl der dortigen Vereine im politischen VAFÖ-Verband eingegliedert war.

Die Meisterschaft wurde in 2 Klassen durchgeführt, es sind fast keine Ergebnisse bekannt, eine Abschlußtabelle wurde nicht veröffentlicht - auch eine vollständige Teilnehmerliste fehlt, allerdings scheint die Teilnahme von 4 Vereinen in der 1. Klasse gesichert..

 

Teilnehmer

1. Klasse
1.
Oberwarter AC
1) Meister
  SC Bad Tatzmannsdorf
 
SC Hutter&Schrantz Pinkafeld
 
SV Güssing

 

Bewerbinformationen

 


 

Aufsteiger:

SV Großpetersdorf (aus 2. Klasse)

 

Kein Absteiger, 1932/33 - 5 Vereine in der 1. Klasse

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932

 

Meisterschaft Kärnten 1931/32

1. Klasse

 

Endstand (12.06.1932):


1.
Austria Klagenfurt
6
5
1
0
15
:
4
3,75
11
1) Meister
2.
Klagenfurter AC
6
3
0
3
9
:
11
0,82
6
3.
Villacher SV
6
2
1
3
10
:
9
1,11
5
4.
Rapid Klagenfurt
6
1
0
5
8
:
18
0,44
2
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Kein Auf- und Absteiger, Meisterschaft 1932/33 mit den selben 4 Vereinen.

 

Abstimmungspokal Kärnten 1931

 

Endstand (18.10.1931):


1.
Austria Klagenfurt
4
4
0
0
12
:
2
6,00
8
Sieger
2.
Rapid Klagenfurt
4
2
1
1
8
:
7
1,14
5
3.
Klagenfurter AC
4
2
0
2
10
:
10
1,00
4
4.
Klagenfurter AAC
4
0
2
2
4
:
6
0,67
2
1)
5.
Villacher SV
4
0
1
3
3
:
12
0,25
1

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

Der Klagenfurter AAC (als Verein der VAFÖ) durfte mit einer

Ausnahmegenehmigung des Verbandes am Bewerb teilnehmen.

 

Heimvorteil bei Spielen in Klagenfurt unbekannt (alle Spiele am KAC-Platz)

 

Meisterschaft Niederösterreich 1931/32

1. Klasse

 

Endstand (31.07.1932):

 

1.
Badener AC
22
15
5
2
65
:
32
2,03
35
1) Meister
2.
SC Bruck/Leitha
22
14
2
6
49
:
37
1,32
30
3.
SV Tulln
22
11
7
4
48
:
36
1,33
29
4.
Kremser SC
22
11
5
6
58
:
31
1,87
27
5.
1. St. Pöltener SC
22
12
2
8
59
:
50
1,18
26
6.
SV Stockerau 07
22
9
4
9
43
:
41
1,05
22
7.
SV Langenzersdorf
22
8
2
12
47
:
51
0,92
18
8.
VfB Union Mödling
22
8
2
12
44
:
52
0,85
18
9.
SC Achau
22
5
5
12
43
:
54
0,80
15
10.
SV Korneuburg 1902
22
7
1
14
35
:
51
0,69
15
11.
Union Wr. Neustadt
22
6
3
13
31
:
57
0,54
15
2)
12.
SV Mattersburg
22
5
4
13
34
:
64
0,53
14
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

SC Siebenhirten und Sturm 19 St. Pölten (beide im Lauf des Spieljahres von der VAFÖ zum

Allgemeinen Verband übergetreten), hatten in Qualifikationsspielen die Möglichkeit, ebenfalls an

der 1. Klasse 1932/33 teilnehmen zu dürfen

SC Siebenhirten (nach Qualifikationsspielen)

Sturm 19 St. Pölten (nach Qualifikationsspielen)

DSV Gmünd (aus 2. Klasse)

Deutsch Wagramer AC (aus 2. Klasse)

Obwohl offiziell nur 2. der Meisterschaft, richtiger Weise aber Meister der 2. Klasse (da eine

fehlerhafte Abschlußtabelle vorlag und der Verband Gmünd bereits die Meisterschaft zuerkannt

hatte) wurden die Deutsch Wagramer ebenfalls in die 1. Klasse 1932/33 eingeteilt)

 

Qualifikationsspiele

Siebenhirten erreichte bereits nach dem zweiten, Sturm 19. St. Pölten nach dem ersten (von 3

vorgesehenen) Spielen gegen andere erstklassige Teams aus NÖ die notwendigen 2 Punkte für die

1. Klasse 1932/33

24.07.1932 Badener AC - SC Siebenhirten 3:3
31.07.1932 SV Stockerau 07 - SC Siebenhirten 2:3
31.07.1923 VfB Union Mödling - Sturm 19 St. Pölten 0:4

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Die Meldung über eine Auflösng Union Wr. Neustadts wegen schwerer finanzieller Schwierigkeiten

Anfang August 1932 erwies sich als nicht richtig - die Neustädter nahmen auch der Meisterschaft

1932/33 teil, allerdings als neu gegründeter Verein SK Wr. Neustadt.

 

Cup Niederösterreich 1932

 

Cupsieger: Badener AC
Alle Spiele

 

Meisterschaft Oberösterreich 1931/32

1. Klasse

 

Endstand (03.07.1932):


1.
Linzer ASK
14
11
2
1
64
:
19
3,37
24
1) Meister
2.
SV Urfahr 1912
14
10
1
3
66
:
23
2,87
21
3.
Amateure Steyr
14
6
2
6
27
:
33
0,82
14
4.
Welser SC
14
6
1
7
43
:
41
1,05
13
5.
SK Amstetten
14
4
3
7
26
:
47
0,55
11
2)
6.
Germania Linz
14
5
0
9
34
:
38
0,89
10
7.
Hertha Wels
14
4
2
8
29
:
60
0,48
10
8.
Welser Sportfreunde
14
4
1
9
22
:
50
0,44
9
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

SV Gmunden (aus 2. Klasse)

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Amstetten war schon in vor der Saison 1930/31 wegen seiner abgelegen Lage

vom nieder- in den oberösterreichsichen Verband gewechselt.

 

Cup Oberösterreich 1932

 

Cupsieger: Linzer ASK
Alle Spiele

 

Meisterschaft Salzburg 1931/32

1. Klasse

 

Endstand (17.07.1932):


1.
Salzburger AK 1914
6
6
0
0
17
:
4
4,25
12
1) Meister
2.
1. Salzburger SK 1919
6
3
1
2
11
:
12
0,92
7
3.
Rapid Salzburg
6
2
0
4
10
:
11
0,91
4
3)
4.
Hertha Salzburg
6
0
1
5
3
:
14
0,21
1
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Kein Auf- und Absteiger, Meisterschaft 1932/33 mit den selben 4 Vereinen.

 

3)

Rapid Salzburg wechselte im Sommer 1931 von der VAFÖ zum Allgemeinen Verband

und nahm gleich an der Meisterschaft der 1. Klasse 1931/32 teil.

 

Cup Salzburg 1932

 

Sieger: Salzburger AK 1914
Alle Spiele

 

Meisterschaft Steiermark 1931/32

1. Klasse

 

Endstand (10.07.1932):


1.
Grazer AK
16
15
0
1
63
:
15
4,20
30
1) Meister
2.
Sturm Graz
16
13
1
2
66
:
21
3,14
27
3.
Grazer SC
16
12
0
4
66
:
24
2,75
24
4.
Hakoah Graz
16
7
1
8
27
:
30
0,90
15
5.
SV Donawitz
16
5
4
7
36
:
38
0,95
14
6.
Kastner&Öhler Graz
16
6
1
9
29
:
41
0,71
13
7.
Kapfenberger SC
16
3
3
10
26
:
47
0,55
9
8.
SV Südbahn Graz
16
4
1
11
20
:
49
0,41
9
2)
9.
Parkclub Graz
16
1
1
14
10
:
78
0,13
3
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger:

Wacker Graz (Meister 2. Klasse)

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Südbahn Graz war von der VAFÖ zum Allgemeinen Verband gewechselt.

 

Cup Steiermark 1932

 

Erster Pokalbewerb der Steiermerk - ausgeschrieben als Wintercup. Es nahmen alle prominten Teams der Steiermark am Bewerb teil, trotzdem wurde er erst nachträglich (erstmalig im Dezember 1932) als Cupbewerb geführt und der 1. Sieger (Sturm Graz) als Cupholder bezeichnet.

 

Sieger: Sturm Graz
Alle Spiele

 

Meisterschaft Tirol 1931/32

A-Liga

 

Mit dem SV Hötting trug sich ein neuer Verein erstmals in die Meisterliste Tirols ein.

 

Endstand (03.07.1932):


1.
SV Hötting
6
4
1
1
15
:
9
1,67
9
1) Meister
2.
Innsbrucker AC
6
4
0
2
22
:
13
1,69
8
3.
Wacker Innsbruck
6
3
1
2
20
:
15
1,33
7
4.
Veldidena Innsbruck
6
0
0
6
7
:
27
0,26
0
2)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Der Heimvorteil der Innsbrucker Teams untereinander ist nicht bekannt, dies

ist aber ohne Bedeutung, da alle Innsbrucker Spiele mit bekanntem

Austragungsort im Tivolistadion stattfanden.

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932.

 

2)

Kein Absteiger, Aufstockung der A-Klasse 1932/33 auf 7 Vereine (3 Teams der B-

Klasse SV Hall, SV Innsbruck und Pfadfinder Innsbruck wurden in die oberste

Spielklasse übernommen), die Teilnahme des Heeres SV als 8. Verein war

inoffiziell.

 

Meisterschaft Vorarlberg 1931/32

(A-Klasse)

 

Schon seit einigen Jahren versuchten die vorarlberger Vereine ob ihrer örtlichen Isolation und geringen Anzahl an Mannschaften an Meisterschaftsbewerben mit der Schweiz oder Süddeutschland teilzunehmen. Diese Anträge wurden mehrmals sowohl vom ÖFB, den schweizer Vereinen wie auch von den beiden ausländische Verbänden abgelehnt, bis im Herbst 1930 das prinzipielle Einverständnis des süddeutschen Verbandes (und des ÖFB) zu einem gemeinsamen Bewerb erreicht werden konnte.

Im Frühsommer 1931 wurde eine Meisterschaft des Kreises Bodensee (Kreis 6 des Süddeutschen Verbandes) ins Leben gerufen, an der die 4 voralberger Erstligavereine sowie 7 Vereine aus Süddeutschland teilnahmen. Innerhalb diesers Bewerbes wurden die Ergebnisse der vorarlberger Mannschaften untereinander zur Vorarlberger Meisterschaft 1931/32 gezählt. Die Kreismeister spielten dann in einem Play Off im Meisterschaftssystem um den Aufstieg in die nächsthöhere Liga (Süddeutsche Bezirksliga)

 

Endstand Meisterschaft Vorarlberg 1931/32 (24.04.1932):

 

1.
FC Lustenau 07
6
5
0
1
24
:
8
3,00
10
1) 3) Meister
2.
FA Turnerbund Lustenau
6
4
0
2
19
:
13
1,46
8
3)
3.
FC Dornbirn
6
1
1
4
10
:
22
0,45
3
2)
4.
FC Hag Lustenau
6
1
1
4
9
:
19
0,47
3
2) Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger: FC Bregenz (aus B-Klasse)

 


 

1)

Qualifiziert für die Endrunde der Amateurstaatsmeisterschaft 1932

 

2)

Zufällig ergab sich ein Entscheidungsspiel der punktegleichen Vereine um den Verbleib

in der A-Klasse zwischen den gleichen Vereinen wie im Abstiegs-Play Off der Kreisliga.

Abstiegs Play Off (Keisliga 6 und Vorarlberger Meisterschaft)

05.06.1932
FC Hag Lustenau - FC Dornbirn
0:4
Lustenau, Holzstraße

FC Dornbirn verblieb in der A-Klasse, FC Hag Lustenau musste absteigen.

 

Ungeklärt blieb allerdings, welche Regelung vorgesehen war, falls der Absteiger aus der

Kreisliga nicht ident mit dem aus der Vorarlberger A-Klasse gewesen wäre.

 

3)

Das Spiel FC Lustenau - FA Turnerbund Lustenau endete am 24.4.1932 3:2 für den FC

Lustenau. Turnerbund setzte einen für die Kreisliga unberechtigten Spieler ein, wodurch

für diesen Bewerb das Resulat mit 3:0 strafverifiziert wurde, während für die Vorarlberger

Meisterschaft das 3:2 Gültigkeit behielt.

 

Endstand Kreismeisterschaft 1931/32 (Kreis 6 des süddeutschen Verbandes) (08.05.1932):

 

1.
FC Lustenau 07
AUT
20
16
2
2
74
:
23
2,96
34
2) Kreismeister
2.
VfB Friedrichshafen
GER
20
13
4
3
61
:
35
1,74
30
3.
FC Memmingen
GER
20
12
4
4
67
:
35
1,91
28
4.
FA Turnerbund Lustenau
AUT
20
12
4
4
61
:
39
1,62
28
2)
5.
SV Weingarten 1907
GER
20
8
1
11
43
:
50
0,86
17
6.
FV 1893 Ravensburg
GER
20
6
5
9
35
:
46
0,76
17
7.
VfL Kempten
GER
20
7
0
13
44
:
72
0,61
14
8.
Lindenberger FC
GER
20
5
3
12
58
:
79
0,73
13
1)
9.
FC Wangen 05
GER
20
2
9
9
32
:
54
0,59
13
1)
10.
FC Dornbirn
AUT
20
5
3
12
40
:
65
0,62
13
1)
11.
FC Hag Lustenau
AUT
20
5
3
12
42
:
59
0,71
13
1) Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

1)

1 Absteiger, Aufstockung 1932/33 auf 12 Vereine

Das Reglement sah vor, dass punktegleiche Teams ohne Berücksichtigung des Torverhältnisses

Entscheidungsspiele um den Verbleib/Abstieg auszutragen hatten. Da dies in diesem Fall für 4

Mannschaften zutraf, mussten alle Teams mit 13 Punkten einen Play Off-Bewerb absolvieren,

um den einzigen Absteiger zu ermitteln.

 

Abstiegs Play Off 1. Runde

22.05.1932
FC Dornbirn - Lindenberger FC
2:4
in Bregenz,
22.05.1932
FC Wangen 05 - FC Hag Lustenau
5:0
in Lindau

Lindenberg und Wangen verblieben in der Kreisliga

 

Abstiegs Play Off 2. Runde (Keisliga 6 und Vorarlberger Meisterschaft)

05.06.1932
FC Hag Lustenau - FC Dornbirn
0:4
Lustenau, Holzstraße

FC Dornbirn verblieb in der Kreisliga, FC Hag Lustenau musste absteigen.

 

2 Aufsteiger:

VfL Lindau (Meister A-Klasse Süddeutschland)

FC Bregenz (2. der Vorarlberger B-Klasse, da Meister Turnerbund Lustenau II nicht

aufstiegsberechtigt war - nach Aufstiegs-Play Off)

 

Aufsteigs Play Off Qualifikation

Zweiter der A-Klasse Süddeutschland - Aufstiegsberechtigter der Vorarlberger B-Klasse

12.06.1931
FV Leutkirch - FC Bregenz
0:7
Lindau

FC Bregenz stieg in die Kreisiliga auf.

 


 

2)

Das Spiel FC Lustenau - FA Turnerbund Lustenau endete am 24.4.1932 3:2 für den FC Lustenau.

Turnerbund setzte einen für die Kreisliga unberechtigten Spieler ein, wodurch für diesen Bewerb

das Resulat mit 3:0 strafverifiziert wurde, während für die vorarlberger Meisterschaft das 3:2

Gültigkeit behielt.

 

Bodenseecup 1932

 

Der Bewerb wurde parallel zur Kreismeisterschaft 1931/32 durchgeführt, offenbar mussten Teams der Kreisliga gegen Teams der Südbayrischen A-Klasse dieses Vorrundenturnier bestreiten. Die Sieger der Halbfinale wären für Gruppenspiele mit Bezirksligisten qualifiziert gewesen.

 

Kein Sieger

Bewerbinformationen

 

Amateurstaatsmeisterschaft 1931

 

Finalbewerb der Bundesländermeister 1930/31

Österreichischer Amateurstaatsmeister: Linzer ASK
Alle Spiele

 

Auswahlspiele

 

Länderspiele

 

Das 'Wunderteam' (eine Bezeichnung, die bei einem Interview der italienischen Presse mit Hugo Meisl im Februar 1932 erstmalig auftauchte) eilte von Sieg zu Sieg und schaffte damit die Grundlage zum Gewinn des Svehlacups 1931/32, der im Herbst 1932 fixiert wurde.

 

A-Länderspiele

13.09.1931
Österreich - Deutschland  5:0 Wien  
04.10.1931
Ungarn - Österreich 2:2 Budapest  ! SC *)
29.11.1931
Schweiz - Österreich 1:8 Basel SC *)
20.03.1932
Österreich - Italien 2:1 Wien SC *)
24.04.1932
Österreich - Ungarn 8:2 Wien  
22.05.1932
Tschechoslowakei  - Österreich 1:1 Prag SC *)

 

Alle Spiele wurden vom sogenannten "Wunderteam (1931-1934)" bestritten.

 

*) Svehlacup 1931-1932

 

Amateurländerspiele

08.05.1932
Rumänien
-
Österreich (Amateure)
4:1 Bukarest IC *)
26.06.1932
Tschechoslowakei (Amateure)
-
Österreich (Amateure)
5:0 Pardubitz IC *)

 

*) Internationaler Cup (Mitropacup) für Amateure 1931/34

Rumänien nahm mit dem A-Team am Bewerb teil, da es in Rumänien offiziell nur Amateurfußball gab.

Sieger: Rumänien

 

Städtespiele

 

international
05.07.1931 Graz - Triest (ITA) 3:0 Graz
13.09.1931 Zagreb (YUG) - Wien 1:1 Zagreb
13.09.1931 Bratislava (CSL) - Wien 2:4 Bratislava
01.12.1931 Belgrad (YUG) - Wien 1:4 Belgrad
17.12.1931 Zagreb (YUG) - Graz 4:5 Zagreb
27.12.1931 Konstanz (GER) - Lustenau 1:3 Konstanz
17.01.1932 Lustenau - Konstanz (GER) 3:6 Lustenau
24.01.1932 Paris (FRA) - Wien 1:5 Paris
19.03.1932 Graz - Budapest (HUN) 2:3 Graz
20.03.1932 Graz - Budapest (HUN) 0:0 Graz
national
24.04.1932 Wien (Amateurauswahl) - Graz 4:3 Wien

 

Auswahlspiele

 

international
09.08.1931 Auswahl Schweiz (SUI) - Auswahl Wien 2:2 Bern
08.09.1931 Graz - Gauauswahl Halle-Saale (GER) 4;4 Graz
13.09.1931 Oberösterreich - Gauauswahl Halle-Saale (GER) 4:1 Linz
04.10.1931 Graz - Auswahl Ungarn (HUN) 2:3 Graz
12.11.1931 Burgenland - Sabaria Szombethely (HUN) 3:5 Oberwart
27.01.1932 Diables Rouges (BEL) - Auswahl Wien 0:1 Brüssel
20.03.1932 Auswahl Italien (ITA) - Österreich B 3:1 Rom
24.04.1932 Mitteldeutschland (GER) - Österreich B 1:4 Dresden
05.05.1932 Steiermark - Auswahl Westungarn (HUN) 7:1 Graz
10.05.1932 Unirea Tricolor Bukarest (ROU) - Österreich (Amateure) 1:1 Bukarest
22.05.1932 Süddeutschland (GER) - Wien 3:3 München
22.05.1932 Schweiz B (SUI) - Tirol 3:0 Aarau
29.05.1932 Süddeutschland B (GER) - Oberösterreich 14:1 Ulm
28.06.1932 VfL Lindau - Salzburg 2:1 Lindau
29.06.1932 FC Wangen 05 - Salzburg 0:5 Wangen
national
05.07.1931 Tirol - Vorarlberg 2:5 Innsbruck
06.09.1931 Niederösterreich - Kärnten 3:6 Wr. Neustadt
04.10.1931 Vorarlberg - Tirol 2:5 Lustenau
10.04.1932 Burgenland - Steiermark 1:1 Oberwart
10.04.1932 Steiermark - Salzburg 3:0 Leoben
10.04.1932 Graz - Auswahl Wien 1:2 Graz
17.04.1932 Oberösterreich - Niederösterreich 3:2 Linz
01.05.1932 Burgenland - Wien (Amateurauswahl) 2:1 Oberwart
22.05.1932 Kärnten - Niederösterreich 6:5 Klagenfurt
28.05.1932 Tirol - Vorarlberg 2:3 Innsbruck
29.05.1932 Salzburg - Vorarlberg 5:1 Salzburg
25.06.1932 Tirol - Salzburg 5:1 Innsbruck
26.06.1932 Vorarlberg - Salzburg 3:0 Lustenau

 

Vereinsspiele international 

 

Mitropacup 1931

 

Vienna gewann diesen Bewerb für Österreich zum zweiten Mal, mit dem Finalisten Wiener AC war der Triumph für Österreichs Vereinsfußball komplett.

 

Teilnehmer:

Vienna (Meister) Sieger

Wiener AC (Cupsieger)
Alle Spiele

 

Gesamtübersicht 1931/32

16.06.1931 - 14.06.1932)

 

Beteiligte Vereine

1. Salzburger SK 1919
Admira Wien
Austria Wien
Badener AC
Bewegung XX
Brigittenauer AC
Donaustädter AC
FA Turnerbund Lustenau
FC Bregenz
FC Dornbirn
FC Hag Lustenau
FC Lustenau 07
Floridsdorfer AC
Frem-Cricket Wien
Grazer AK
Grazer SC
Hakoah Graz
Hakoah Wien
Hertha Salzburg
Hertha Wels
Innsbrucker AC
Kastner&Öhler Graz
Klagenfurter AC
Kremser SC
Linzer ASK
Oberwarter AC
Ottakringer SC
Parkclub Graz
Rapid Salzburg
Rapid Wien
Salzburger AK 1914
Salzburger AK 1914 II
SC Hasmonea Wien
SC Hutter&Schrantz Pinkafeld
SC Nicholson
Schwarz-Weiß Wien
SK Slovan Wien
Sturm Graz
SV Korneuburg 1902
SV Mattersburg
SV Südbahn Graz
SV Urfahr 1912
Veldidena Innsbruck
Vienna
Vienna Cricket&FC
Wacker Wien
Welser SC
Wiener AC
Wr. Sportclub

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1931/32

 

Sommerturnier Rapid Wien 1931 (international)

Wien, 28.06.1931-29.06.1931

Sieger: Slavia Prag

Spiele

 

Marteaupokal Salzburg 1931 (national)

Salzburg, 04.07.1931-05.07.1931

Sieger: Linzer ASK

Spiele

 

Turnier Göteborg 1931 (Schweden - international)

Göteborg, 19.07.1931-22.07.1931

Sieger: IFK Götebörg und GAIS Göteborg

Teilnehmer aus Österreich: Vienna

Spiele

 

Sommerrundspiel Graz 1931 (national)

Graz, 01.08.1931-02.08.1931

Sieger: Grazer SC

Spiele

 

Jubiläumsturnier Polizei Berlin 1931 (Deutschland - Blitzturnier international)

Berllin, 02.08.1931

Sieger: Hertha BSC Berlin

Teilnehmer aus Österreich: Admira Wien

Spiele

 

Rundspiel Solothurn 1931 (Schweiz - international)

Solothurn, 15.08.1931-16.08.1931

Sieger: Wr. Sportclub

Teilnehmer aus Österreich: Wr. Sportclub

Spiele

 

Sommerturnier 2. Klasse Wien 1931 (international)

Wien, 15.08.1931-16.08.1931

Sieger: Rapid Oberlaa

Spiele

 

Turnier Klagenfurt 1931 (national)

Klagenfurt, 15.08.1931-16.08.1931

Sieger: Austria Klagenfurt

Spiele

 

Blitzturnier Innsbruck 1931 (international)

Innsbruck, 30.08.1931

Sieger: SV Hötting

Spiele

 

Messeturnier Innsbruck 1931 (Blitzturnier - national)

Innsbruck, 27.09.1931

Sieger: Wacker Innsbruck

Spiele

 

Blitzturnier Salzburg 1931 (national)

Salzburg, 12.11.1931-15.11.1931

Sieger: Salzburger AK 1914

Spiele

 

Winterhilfeturnier Salzburg 1931 (Blitzturnier - national)

Salzburg, 13.12.1931

Sieger: Hertha Salzburg

Spiele

 

Blitzturnier Krems 1931 (national)

Krems, 13.12.1931

Sieger: SV Tulln

Spiele

 

Weihnachtsturnier Rapid Wien 1931 (international)

Wien, 25.12.1931 - 27.12.1931

Sieger: Rapid Wien

Spiele

 

Weihnachtspokal Wien 2. Klasse 1931 (national)

Wien, 25.12.1931 - 27.12.1931

Sieger: Wr. Sportvereinigung (nicht gesichert)

Spiele

 

Osterturnier Brüssel 1932 (Belgien - international)

Brüssel, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: Wr. Sportclub

Teilnehmer aus Österreich: Wr. Sportclub

Spiele

 

Osterturnier Antwerpen 1932 (Belgien - international)

Antwerpen, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: Sparta Prag

Teilnehmer aus Österreich: Wacker Wien

Spiele

 

Osterturnier Lüttich 'La Meuse' 1932 (Belgien - international)

Lüttich, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: SK Kladno

Teilnehmer aus Österreich: Brigittenauer AC

Spiele

 

Osterturnier Wien 1932 (international)

Wien, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: SC Nicholson

Spiele

 

Osterturnier Wien 2. Klasse 1932 (national)

Wien, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: SV Donau Wien

Spiele

 

Osterturnier Salzburg 1932 (international)

Salzburg, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: Veldidena Innsbruck

Spiele

 

Osterrundspiel Wels 1932 (national)

Wien, 27.03.1932 - 28.03.1932

Sieger: Heeres SV Wien

Spiele

 

Blitzturnier Innsbruck 1932 (national)

Innsbruck, 05.05.1932

Sieger: Innsbrucker AC

Spiele

 

Pfingstturnier Wien 1932 (international)

Wien, 15.05.1932 - 16.05.1932

Sieger: Wiener AC

Spiele

 

Pfingstturnier Luxemburg 1932 (Luxemburg - (international)

Luxemburg, 15.05.1932 - 16.05.1932

Sieger: Austria Wien

Teilnehmer aus Österreich: Austria Wien

Spiele

 

Pfingstturnier Graz 1932 (international)

Graz, 15.05.1932 - 16.05.1932

Sieger: Grazer SC

Spiele

 

Blitzturnier Salzburg 1932 (international)

Salzburg, 15.05.1932 - 16.05.1932

Sieger: SSV Rosenheim

Spiele

 

Polzerpokal 1932 (national)

Wels, 18.06.1932

Sieger: Welser SC

Spiele

 


Datenquellen: WST, GTB, KTB, VLZ, IBK, LTP, SBV


 

Geändert am 08.02.2017