Saison 1945/46
Übersicht

Allgemein

 
Vereinsspiele national
 
 
 
 
 
Auswahlspiele
 
  Städteepiele
 
Vereinsspiele international

Gesamtübersicht

Turniere

Gesamtübersicht

 

Übersicht

 

Allgemein:

 

Diese Saionübersicht 1945/46 beginnt schon im Mai 1945, da mit dem Ende des 2. Weltkrieges Ende April/Anfang Mai 1945 eine logische Zäsur besteht.

 

Der Fußball war eine der ersten Veranstaltungen, die wieder aktiviert wurden, die völlig zerstörte Infrastruktur beschränkte die Bewerbe allerdings auf regionale Veranstaltungen ('Befreingspokale' bzw. Pokalbewerbe und Meisterschaften in den Bundesländern), auch die Meisterschaft der obersten Klasse 1945/46 wurde nur von Wiener Vereinen durchgeführt (und von Rapid, dem Rekordgewinner vor dem 2. Weltkrieg - wieder - gewonnen)

 

Die Erfolge der Nationalmannschaft waren ob der schlechten physischen Konstitution der Spieler bescheiden, immerhin gab es Heimsiege gegen Frankreich und Ungarn.

 

Verband

 

Diverses

Vereine

 

Nach Kregsende wurden zahlreiche Mannschaften, die in der NS-Zeit entstanden waren, aufgelöst (z. B. Kriegsspielgemeinschaften) bzw. umgetauft (z.B. Reichsbahnmannschaften), diverse Teams gingen in anderen Vereinen auf oder wurden umgetauft

 

Beispiele:

Bewegung XX

BAK/Eis nahm im Sommer 1945 wieder seinen (alten) Namen Bewegung XX an

Reichsbahn 4

ging im August 1945 im Eisenbahnerverein Admira Wien auf

Fortuna 05

Die Grinzinger Fortuna wurde im August 1945 in Fortuna 05 umgetauft

Germania Baumgarten/ASV Penzing

Germania Baumgarten fusionierte mit dem FC Penzing und änderte seinen Namen im Mai 1946 in ASV Penzing

ESV Wacker Wr. Neustadt

Reichsbahn Wr. Neustadt wurde im September 1945 aufgelöst - die Reste diese Vereins fusionierten im April 1946 mit Josefstadt/Admira Wr. Neustadt (einem Fusionsverein der erst kurz vorher entstanden war) und bildeten den ESV Wacker Wr. Neustadt

Austria Klagenfurt

Die in der NS Zeit verbotene Mannschaft wurde im Sommer 1945 reaktiviert

Klagenfurter AC

Die Kriegsspielgemeinschaft KAC/Rapid Klagenfurt wurde im Sommer 1945 aufgelöst, der Klagenfurter AC spielte unter seinem alten Namen weiter, Rapid Klagenfurt verschwand

Der KAC wurde im September 1945 in KAAC umgetauft - eine offenbar eher kurz dauernde Namensänderung, jedenfalls ist kein Datum der Rückbenennung in KAC bekannt, die aber bald erfolgt haben muss.

ASK Klagenfurt

Im September 1945 änderte der ASK St. Peter seinen Namen auf ASK Klagenfurt

ATSV Radenthein

Im Herbst 1946 wurde die Gründung des ATSV Radenthein gemeldet

Rapid Lustenau

FC Lustenau 07 wurde Ende November 1945 in Rapid Lustenau umgetauft

Westbahn Linz

Reichsbahn Linz wurde zu Kriegsende (wieder) in Rapid Linz umgetauft, aber Mitte November 1945 in Westbahn Linz umbenannt

Admira Linz/SV Urfahr 1912

Admira Linz und SV Urfahr 1912 entstanden im Sommer 1945 aus der Kriegsspielgemeinschaft (KSG) Admira/Urfahr Linz

Amteure Steyr/Vorwärts Steyr

Amateure Steyr und Vorwärts Steyr entstanden im Sommer 1945 aus der Kriegsspielgemeinschaft FG Steyr

BSG Stey-Daimler Puch

wurde aufgelöst, die Spieler wechselten mehrheitlich zu Admira Graz

 

In Salzburg entstanden im Herbst 1945 wieder Altstadt Salzburg und Polizei Salzburg, der ATSV Hallein schloß sich mit dem ATV Hallein zusammen, im April 1946 trat der SC Bürmoos dem ATSV Bürmoos bei


Vereinsspiele national

 

Mit dem Ende des Krieges wurden einige in der NS-Zeit angeordnete Regeln wireder geändert - in der Meisterschaft wurde statt der Tordifferenz bei punktegleichen Mannschaften (wieder) der Torquotient als erstes Reihungskriterium eingeführt und im Cup wurde das Golden Goal (Beendigung eines Spieles in der Verlängerung sofort nach einem erzielten Tor) abgeschafft, die reguläre Verlängerung wieder eingeführt (und sollte auch diese keinen Entscheidung bringen, ein Wiederholungsspiel festgeschrieben)

 

Um einer Protestflut vorzubeugen wurden im Jänner 1946 für alle (wiener) Spieler Spielerpässe vorgeschrieben, Übertritte sollten während der Meisterschaft keine mehr erlaubt werden.

 

Meisterschaft Ö I 1945/46

Wiener Liga

 

Die oberste Spielklasse wurde 1945/46 Wiener 'Liga' bezeichnet, nachdem Bundesländervereine ob der fehlenden Infrastruktur nicht zugelassen waren.

An der Meisterschaft nahmen 1945/46 die Vereine von 1944/45 teil, ergänzt um die führenden Teams der 1. Klasse 1944/45 SC Helfort und dem Nachfolgverein von Reichsbahn SG Wien (Ostbahn XI), der statt des verzichtenden LAC teilnehmen durfte.

 

Endstand (29.06.1946):


1.
Rapid Wien
22
16
3
3
99
:
24
4,13
35
Meister
2.
Austria Wien
22
15
4
3
102
:
32
3,19
34
3.
Wacker Wien
22
13
5
4
75
:
28
2,68
31
4.
Wr. Sportclub
22
12
4
6
71
:
38
1,87
28
5.
Vienna
22
12
3
7
82
:
41
2,00
27
6.
FC Wien
22
10
5
7
52
:
46
1,13
25
7.
Floridsdorfer AC
22
8
4
10
56
:
62
0,90
20
8.
Wiener AC
22
8
4
10
37
:
49
0,76
20
9.
Admira Wien
22
7
5
10
45
:
61
0,74
19
10.
SC Helfort Wien
22
7
5
10
39
:
56
0,70
19
1) Absteiger
11.
Rapid Oberlaa
22
1
2
19
22
:
97
0,23
4
Absteiger
12.
Ostbahn XI Wien
22
1
0
21
11
:
157
0,07
2
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient.

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger für 1946/47:

Post SV (Meister 2. Klasse A Wien)

SC Rasenspieler Hochstädt (Meister 2. Klasse B Wien)

Die oberste Spielklasse war auch 1946/47 nur für wiener Vereine zugängig

 


 

Da noch zahlreiche Sportplätze nach dem Krieg unbrauchbar waren, wurden die

Begegnungen meist in Form von Doppelveranstaltungen auf den wenigen

bespielbaren Plätzen abgewickelt

 

1)

Helfort protestierte gegen den Abstieg, da zu Meisterschaftsbeginn nur 2 Absteiger

vorgesehen waren und ein 3. Absteiger erst während der laufenden Meisterschaft

beschlossen wurde - der Protest wurde am 19.7.1946 abgewiesen

 

Meisterschaft Ö II 1945/46

Wien II. Klasse 1945/46

 

Da die oberste Spielklasse Österreichs nur aus Wiener Vereinen bestand und das auch für 1946/47 so vorgesehen war, kamen die Aufsteiger nur aus der 2. Klasse Wiens und nicht aus den Bundesländern.

 

Die Teilnehmermannschaften des 1. Nachkriegsbewerbes zeigten natürgemäß ein total anderes Bild als die des letzten Krigebwerbes 1944/45 (zahlreiche Kriegsspielgemeinschaften wurden beendet, einige Vereine ganz aufgelöst, andere nahmen wieder ihren alten Namen an)

 

Einige Mannschaften aus Niederösterreich, die während des Krieges in Wien gespielt hatten, mussten auf Verbandsbeschluß im Juli 1946 wieder aus dem wiener Verband ausscheiden (z. B.: SC Brunn/Gebirge, Austria Brunn, SV Atzgesdorf, ASK Liesing, SC Siebenhirten, und andere...)

 

Wien 2. Klasse A

Endstand aus Sporthistorik:

1.
Post SV Wien
30
24
4
2
132
:
36
3,67
52
1) Meister, Aufsteiger
2.
Slovan Wien
30
22
3
5
112
:
40
2,80
47
*)
3.
SV Straßenbahn Wien
30
21
2
7
88
:
43
2,04
44
*)
4.
Red Star Wien
30
19
4
7
98
:
50
1,96
42
*) 2)
5.
1. Schwechater SC
30
18
4
8
93
:
48
1,94
40
*)
6.
Favoritner FC Vorwärts 06
30
16
4
10
87
:
64
1,36
36
*)
7.
SC Brunn/Gebirge
30
16
3
11
76
:
49
1,55
35
**)
8.
Gaswerk VIII Wien
30
13
7
10
95
:
61
1,55
33
**)
9.
Favoritner AC
30
11
7
12
64
:
67
0,96
29
**)
10.
SC Siebenhirten
30
13
3
14
68
:
80
0,85
29
**)
11.
Austria Brunn
30
11
1
18
79
:
97
0,81
23
**)
12.
SV Atzgersdorf
30
8
5
17
49
:
85
0,58
21
**)
13.
ASV Penzing
30
6
7
17
52
:
94
0,55
19
**) 3)
14.
Weisse Elf
30
3
6
21
40
:
128
0,31
12
**)
15.
ASK Liesing
30
4
4
22
35
:
117
0,30
12
**)
16.
SV Westbahn Wien
30
2
2
26
32
:
141
0,23
6
**) 4)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Bekannte Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47

1946/47 wurde die zweigeteilte Wiener 2. Klasse wieder in einem Bewerb (neuer Name 1. Klasse)

ausgetragen

 

*)

Teams der Tabellenplätze 2-6 (Gruppe A + Gruppe B) 1945/46 bildeten die neue 1. Klasse 1946/47

 

**)

Teams der Tabellenplätze 7-16 (Gruppe A + Gruppe B) 1945/46 stiegen in die 2. Klasse 1946/47 ab

 


 

1)

Der Meister der 2. Klasse Gruppe A stieg direkt in die Wiener Liga 1946/47 (oberste Spielklasse) auf

 

2)

Red Star, während des Krieges Rot Stern gegnannt, nahm vor Saisonbeginn wieder seinen alten

Namen an

 

3)
Germania Baumgarten änderte seinen Namen ab Mai 1946 in ASV Penzing

 

4)

Westbahn Baumgarten Wien änderte seinen Namen Ende März 1946 in SV Westbahn Wien

 

Wien 2. Klasse B

Endstand aus Sporthistorik:

1.
SC Rasenspieler Hochstädt
30
23
5
2
79
:
23
3,43
51
1) Meister, Aufsteiger
2.
Hakoah Wien
30
23
2
5
104
:
23
4,52
48
*)
3.
Landstraßer AC Wien
30
21
2
7
103
:
33
3,12
44
*)
4.
Columbia XXI Wien
30
18
5
7
106
:
40
2,65
41
*)
5.
1. Simmeringer SC
30
17
4
9
90
:
53
1,70
38
*)
6.
SC Donaufelder Rasenspieler
30
16
5
9
83
:
51
1,63
37
*)
7.
Brigittenauer AC
30
16
4
10
68
:
55
1,24
36
**)
8.
Nussdorfer AC
30
15
4
11
62
:
55
1,13
34
**)
9.
SC Mautner Markhof Wien
30
13
2
15
73
:
72
1,01
28
**)
10.
Polizei SV Wien
30
11
5
14
50
:
60
0,83
27
**)
11.
Südbahn Wien
30
10
5
15
52
:
79
0,66
25
**)
12.
SV Donau Wien
30
11
2
17
51
:
54
0,94
24
**)
13.
SV Eis
30
7
3
20
45
:
98
0,46
17
**)
14.
Bewegung XX
30
6
2
22
39
:
114
0,34
14
**)
15.
Rudolfsheimer AC
30
4
0
26
26
:
151
0,17
8
**) 2)
16.
BSG Felten
30
3
0
27
31
:
101
0,31
6
**)

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Bekannte Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47

1946/47 wurde die zweigeteilte Wiener 2. Klasse wieder in einem Bewerb (neuer Name 1. Klasse)

ausgetragen

 

*)

Teams der Tabellenplätze 2-6 (Gruppe A + Gruppe B) 1945/46 bildeten die neue 1. Klasse 1946/47

 

**)

Teams der Tabellenplätze 7-16 (Gruppe A + Gruppe B) 1945/46 stiegen in die 2. Klasse 1946/47 ab

 


 

1)

Der Meister der 2. Klasse Gruppe B stieg direkt in die Wiener Liga 1946/47 (oberste Spielklasse) auf

 

2)

Der Rudolfsheimer AC wurde erst Anfang Oktober 1945 als 'Wiedergutmachung' von der 3. Klasse in die

2. Klasse B transferiert

 

Meisterschaft restliche Bundesländer 1945/46

Landesligen

 

Landesliga Burgenland

Burgenland 1. Klasse 1945/46

 

Der Bewerb wurde zunächst in 4 Vorrundengruppen abgehalten, die 4 Gruppensieger ermittelten in einem Meister Play-Off den Sieger im Pokalmodus

 

Meister: ASV Neufeld
bekannte Spiele

 

Landesliga Kärnten

Kärnten 1. Klasse 1946

 

Der Bewerb wurde in nur einem Durchgang im Frühjahr 1046 abgewickelt

 

Endstand (30.05.1946):


1.
Villacher SV
3
2
1
0
14
:
3
4,67
5
Meister
2.
ASK Klagenfurt
3
1
1
1
3
:
4
0,75
3
3)
3.
Klagenfurter AC
3
1
1
1
6
:
11
0,55
3
1)
4.
Austria Klagenfurt
3
0
1
2
5
:
10
0,50
1
2) kein Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47 (Aufstockung auf 8 Vereine)

ESK Villach

Rapid Lienz
SV Spittal/Drau (nach Qualifikationsspielen gegen den Magdalener SC)

Wolfsberger AC

 

Qualifikationsspiele

25.08.1946 Magdalener SC - SV Spittal/Drau 2:2

01.09.1946 SV Spittal/Drau - Magdalener SC 4:1

SV Spittal/Drau qualifiziert

 


 

1)

Die Kriegsspielgemeinschaft KAC/Rapid Klagenfurt wurde noch im Sommer 1945

augelöst

 

2)

Die 1938 aufgelöste Austria Klagenfurt nahm wieder an der Meisterschaft teil.

 

3)

ASK St. Peter wurde im Sommer 1945 in ASK Klagenfurt unbenannt

 

Landesliga Niederöstererich

Meisterschaft Niederösterreich 1945/46

 

Zunächst wurden in 4 Vorrundengruppen Gruppensieger ermittelt, die in einem Finalbewerb um den Meistertitel Niederösterreichs 1945/46 spielten

 

1.
1. SC Wr. Neustadt
6
5
0
1
24
:
11
2,18
10
Meister
2.
ASV Stockerau
6
4
0
2
21
:
14
1,50
8
3.
SC Harland
6
2
0
4
11
:
17
0,65
4
4.
SC Zuckerfabrik Bruck/Leitha
6
1
0
5
7
:
21
0,33
2

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Bekannte Spiele

 


 

1946/47 gab es eine oberste Spielklasse 'Liga' mit 13 Vereinen

 

Landesliga Oberösterreich
Oberösterreich Gruppe A 1945/46

 

Ausgelost wurden 4 Gruppen (A-D), wobei die Gruppe A die höchste Spielklasse war.

(Der noch im September 1945 verlautbarte Plan eines Play Offs der Gruppensieger wurde später nicht mehr erwähnt)

Ebenso wurde die Gruppe B als zweithöchste Klasse angesehen, denn ein geplantes Aufstiegs Play-Off zwischen den Gruppensiegern B,C und D entfiel, der Gruppensiger B erreichte ohne weitere Qualifiaktion die 1. Klasse 1946/47.

 

Nach Kriegsende, schieden auf Grund ihrer 'Vergangenheit' einige Vereine von 1944/45 überhaupt aus der Meisterschaft aus (SG Mauthausen I, SG Mauthausen II, LSV Linz sowie LSV Adlerhorst Wels), der Ennser SK wurde nicht mehr berücksichtigt, offenbar, da er erst gegen Kriegsende in die 1. Klasse aufgestiegen war, dafür wurden Libertas Bad Hall und Sparta Linz (Qualifikation unbekannt) in die Gruppe A neu eingeteilt

 

Endstand (16.06.1946):


1.
Vorwärts Steyr
18
15
2
1
114
:
20
5,70
32
3) Meister
2.
Linzer ASK
18
13
3
2
93
:
25
3,72
29
3.
Westbahn Linz
18
13
0
5
66
:
29
2,28
26
1)
4.
Sparta Linz
18
7
3
8
49
:
45
1,09
17
5.
Hertha Wels
18
7
2
9
43
:
53
0,81
16
6.
SV Urfahr 1912
18
8
0
10
47
:
63
0,75
16
2)
7.
Amateure Steyr
18
7
0
11
38
:
70
0,54
14
3)
8.
Welser SC
18
7
0
11
38
:
78
0,49
14
9.
Admira Linz
18
4
0
14
32
:
79
0,41
8
2)
10.
Libertas Bad Hall
18
3
0
15
21
:
79
0,27
6
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47

Ennser SK (Oberösterreich Gruppe B)

 


 

1)

Reichsbahn Linz wurde zu Kriegsende (wieder) auf Rapid Linz umgetauft, aber

Mitte November 1945 in Westbahn Linz umbenannt

 

2)

Admira Linz und SV Urfahr 1912 entstanden aus der Kriegsspielgemeinschaft

(KSG) Admira/Urfahr Linz

 

3)

Amateure Steyr und Vorwärts Steyr entstanden aus der Kriegsspielgemeinschaft

FG Steyr

 

Landesliga Salzburg

Landesklasse Salzburg 1945/46

 

Die Abschlußtabelle des Salzburger Verbandes weist Diskrepanzen zur Tabelle gespielter Begegnungen auf, die derzeit nicht (er)klärbar sind - möglich ist ein Fehler in der Tabelle des Verbandes ebenso wie zumindest 3 Spiele, die anders geendet haben müssten oder anders (gewertet) wurden, als in den Zeitungen berichtet.

An der Tabellenreihung ändert dies fast nichts, da es keinen Absteiger gab und die letzten beiden Pätze somit bedeutungslos sind.

 

Die Meisterschaft wurde im September 1945 begonnen, obwohl de Salzburger Verband erst Mitte Jänner 1946 gegründet wurde

 

Endstand (29.06.1946):

 

1.
Salzburger AK 1914
10
7
2
1
38
:
15
2,53
     
16
Meister
2.
1. Salzburger SK 1919
10
7
2
1
36
:
22
1,64
     
16
3.
Austria Salzburg
10
5
1
4
27
:
21
1,29
     
11
4.
ATSV Bürmoos
10
4
1
5
31
:
32
0,97
30
:
30
9
2) 3) 4)
5.
ATSV Bischofshofen
10
2
0
8
17
:
36
0,47
17
:
41
4
2)
6.
ATSV Hallein
10
2
0
8
18
:
41
0,44
17
:
36
4
1) 2) 3) kein Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47 (Aufstockung auf 8 Vereine)

Union FC Salzburg (Sieger 2. Klasse)

ATSV Maxglan (Zweiter 2. Klasse)

 


 

1)

Hallein trug im Herbst 1945 nur Auswärtsspiele aus, da der Heimplatz nicht bespielbar war

 

2)

Rot das offiziielle Torverhältnis der Tabelle des Salzburger Verbandes
Das Torverhltnis von Bischofshofen und Hallein dürfte bei der Veröffentlichung vertauscht worden sein, für die

anderen Differenzen gibt es kein Erklärung (ausser dass mehrere Spiele anders gewertet wurden, als berichtet

- oder dass die Tabelle des Verbandes falsch ist)

 

3)

Nicht klärbare Resultatsunsicherheit bei Bürmoos - Hallein am 14.10.1945

In den Salzburger Nachrichten explizit mit 4:2 samt Torschützen gemeldet, in den Tabellen bis Anfang

November 1945 aber mit 3:1 enthalten, danach mit 3:0 bei Bürmoos (Strafverifizierung eher nicht möglich,

da es noch keinen Verband gab) - aber mit 4:1 bei Hallein !!

Wahrscheinlich ist dieses 4:2 richtig und wurde deshalb in obiger Tabelle belassen

 

4)

SV Bürmoos trat Ende April 1946 dem ATSV Bürmoos bei

 

Landesliga Steiermark

Meisterschaft Steiermark 1945/46

 

Endstand (07.07.1946):


1.
Sturm Graz
14
11
2
1
54
:
20
2,70
24
Meister
2.
SV Südbahn Graz
14
10
0
4
57
:
26
2,19
20
3.
Kapfenberger SC
14
8
1
5
58
:
27
2,15
17
4.
Grazer AK
14
7
2
5
31
:
39
0,79
16
5.
Grazer SC
14
6
1
7
33
:
27
1,22
13
6.
SV Leibnitz
14
4
1
9
25
:
51
0,49
9
7.
SV Leoben
14
3
1
10
15
:
41
0,37
7
8.
SV Gratkorn
14
1
2
11
26
:
68
0,38
4
Absteiger

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufstieg 1946/47

Die Meisterschaft 1946/47 wurde auf 10 Vereine aufgestockt

Aufsteiger:

Red Star Knittelfeld (Meister 2. Klasse Obersteiermark), Grazer Sportvereinigung (Meister 2.

Klasse Graz) und ATUS Bruck/Mur (aus Aufstiegsturnier)

 

Ausftiegsturnier Endstand (18.08.1946):


1.
ATUS Bruck/Mur
6
4
0
2
19
:
12
1,58
8
1) Aufsteiger
2.
WSV Rosental
6
4
0
2
11
:
9
1,22
8
2)
3.
ASK Mürzzuschlag
6
3
0
3
11
:
14
0,79
6
1) 3)
4.
ASK Voitsberg
6
1
0
5
8
:
14
0,57
2
4)
5.
WSV Fohnsdorf
1
0
0
1
1
:
4
0,25
0
1)

 

1)

WSV Fohsdorf (Zweiter der 2. Klasse Obersteiermark) nahm ursprünglich auch als

5. Verein am Aufsteigsturnier teil, trat aber nach dem 1. Spiel zurück, was zu einer

Neuauslosung des Bewerbes führte - angezeigt wird der erzielte Rekord

 

Mürzzuschlag (selbst aus der 3. Klasse/Mürztal) protestiert gegen den Aufstieg von

ATUS Bruck (Kreis Murtal/3. Klasse), wegen deren Drittklassigkeit. Der Protest

wurde aber abgewiesen.

 

2)

WSV Rosental war Dritter der 2. Klasse Graz

 

3)

ASK Mürzzuschlag war Meister des Kreises Mürztal/3. Klasse

 

4)

ASK Voitsberg war Zweiter der 2. Klasse Graz

 

Landesliga Tirol

Die erste Nachkriegsmeisterschaft in Tirol wurde zunächst in 3 Vorrundengruppen (Innsbruck, Unterinntal, Oberinntal) ausgetragen, die Gruppensieger ermittelten in einem Play-Off danach den Meister

 

Endstand (25.08.1946):


1.
Innsbrucker AC
4
4
0
0
21
:
3
7,00
8
Meister
2.
SV Wörgl
4
1
0
3
10
:
10
1,00
2
3.
ATSV Landeck/Zams
4
1
0
3
4
:
22
0,18
2

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

bekannte Spiele

 


 

Aufstieg 1946/47

Die Meisterschaft 1946/47 umfasste nur eine Gruppe mit 10 Vereinen

 

Landesliga Vorarlberg
Vorarlberg 1. Klasse 1945/46

 

Nach Kriegsende nahmen im großen und ganzen wieder die Vereine vor Kriegsbeginn 1937/38 an der Meisterschaft teil (nur die SpVgg Höchst ersetzte den aufgelösten SC Dornbirn), da während des Krieges die vorarlberger Teams gemeinsame Meisterschaften mit Vereinen aus der Bodenseeregion Deutschlands austrugen.

 

Endstand (30.06.1946):


1.
Austria Lustenau
12
10
1
1
46
:
12
3,83
21
Meister
2.
Blau-Weiß Feldkirch
12
10
1
1
44
:
17
2,59
21
3.
Rapid Lustenau
12
6
3
3
35
:
25
1,40
15
2)
4.
SpVgg Bludenz
12
5
0
7
20
:
32
0,63
10
5.
Schwarz-Weiß Bregenz
12
4
1
7
21
:
31
0,68
9
6.
SpVgg Dornbirn
12
2
2
8
16
:
32
0,50
6
7.
SpVgg Höchst
12
0
2
10
12
:
45
0,27
2
1) Absteiger nach Relegation

 

Tabellenmodus (bei Punktegleichheit): 1. Kriterium Torquotient

 

Alle Spiele

 


 

Aufsteiger 1946/47 (Aufstockung auf 8 Vereine)

SpVgg Kennelbach (Sieger 2. Klasse)

SpVgg Hard (Zweiter 2. Klasse) nach Relegation gegen Höchst

 


 

1)

Relegationsspiele für die 1. Klasse Vorarlberg 1946/47

(Zweiter 2. Klasse 1945/46 - Letzter 1. Klasse 1945/46)
15.08.1946 SpVgg Hard - SpVgg Höchst 2:1 in Bregenz

 

2)

FC Lustenau 07 wurde Ende November 1945 in Rapid Lustenau umbenannt

 

Österreichischer (Wiener) Cup 1945/46

 

1945/46 wurde der Cup noch als rein 'wiener' Bewerb abgehalten, ab 1946/47 durften auch die besten Bundesländervereine am Pokalbewerb teilnehmen (Beschluß im März 1946)

 

Cupsieger: Rapid Wien

Alle Spiele

 

Cup in den Bundesländern 1945/46

 

Kärnten

Befreiungspokal Kärnten 1945

Sieger: Villacher SV

Spiele

 

Dr. Tschamerpokal Kärnten 1946

Sieger: Villacher SV

Spiele

 

Niederöstererich

Landespokal 1946

Sieger: Badener AC

Spiele

 

Steiermark

Befreiungspokal Graz 1945

 

Endstand (19.08.1945):


1.
Sturm Graz
7
6
1
0
50
:
8
6,25
13
Sieger
2.
SV Südbahn Graz
7
5
2
0
47
:
11
4,27
12
3.
Eggenberger SK Graz
7
2
3
2
31
:
29
1,07
7
4.
Grazer Sportvereinigung
7
3
0
4
26
:
28
0,93
6
5.
Grazer AK
7
2
2
3
20
:
24
0,83
6
6.
Post SV Graz
7
3
0
4
19
:
49
0,39
6
7.
SC Admira Graz
7
1
2
4
19
:
33
0,58
4
8.
ASV Gösting
7
0
2
5
12
:
42
0,29
2

 

 

Wintercup Graz 1946

Sieger: Sturm Graz

Spiele

 

Wien

Befreiungspokal Wien 1945

Sieger: Vienna

Bekannte Spiele

 

Pokal des Ostens 1945

Sieger: ungekannt (Bewerb beendet ?)

Bekannte Spiele

 

Auswahlspiele 

 

Länderspiele

 

Am 12.3.1946 wurde Eduard Bauer zum Bundesskapitän bestimmt, nachdem er im Dezemberländerspiel 1945 gegen Frankreich bereits als Temachef bezeichnet wurde - in den ersten 2 Nachriegsländerspielen hatte ÖFB-Chef Dr. Karl Zankl (gestorben im Oktober 1945) noch die Verantwortung.

 

Die Erfolge waren ob der schlechten physischen Konstitution der Spieler bescheiden, immerhin gab es Heimsiege gegen Frankreich und Ungarn.

 

19.08.1945
Ungarn - Österreich  2:0 Budapest 
20.08.1945
Ungarn - Österreich 5:2 Budapest
06.12.1945
Österreich  - Frankreich 4:1 Wien
14.04.1946
Österreich  - Ungarn 3:2 Wien
05.05.1946
Frankreich - Österreich  3:1 Paris

 

Städtespiele

 

international
19.08.1945 Wien - Budapest (HUN) 3:6 Wien
14.04.1946 Budapest (HUN) - Wien 1:1 Budapest
09.05.1946 Bratislava (CSL) - Wien 0:3 Bratislava
national
29.07.1945 Steyr - Wels 4:1 Steyr  
05.08.1945 Linz - Urfahr 9:0 Linz  
19.08.1945 Wels - Steyr 2:1 Wels Abbruch
16.09.1945 Villach - Klagenfurt 8:3 Villach  
07.10.1945 Klagenfurt - Villach 1:3 Klagenfurt  
07.04.1946 Villach - Klagenfurt 2:0 Villach  

 

Auswahlspiele

 

international
21.08.1945
Wien B
-
Budapest B (HUN)
0:5
Wien
04.10.1945 Sturm Graz/Grazer SV komb. - Fliegerauswahl (Ungarn) 4:2 Graz  
11.04.1946
SC Wr. Neustadt/Badener AC
-
Ungarn (Eisenbahnerauswahll)
3:5
Wr. Neustadt
13.04.1946
Wacker Wien/Vienna
-
Ungarn (Eisenbahnerauswahll)
4:5
Wien
14.04.1946 Steiermark
-
Budapest B (HUN) 3:3 Graz
14.04.1946 Kärnten B
-
Britische Soldatenauswahl (ENG) 3:2 Klagenfurt
09.05.1946 Stadtauswahl Znaim (CSL)
-
Auswahl Wien (2. Klasse) 3:3 Znaim
12.05.1946 Ostschweiz (SUI)
-
Vorarlberg 0:4 Widnau
12.05.1946 Vorarlberg B
-
Liechtenstein 7:3 Bregenz
national
02.09.1945 Salzburg - Oberösterreich Salzburg  
16.09.1945 Oberösterreich - Salzburg Linz  
16.09.1945 Klagenfurt B - Villach B Klagenfurt  
07.10.1945 Villach B - Klagenfurt B Villach  
28.10.1945 Oberösterreich - Kärnten Linz  
04.11.1945 Niederösterreich - Burgenland Baden  
18.11.1945 Steiermark - Niederösterreich Graz  
06.12.1945 Wien - Oberösterreich Wien  
14.04.1946 Niederösterreich - Kärnten Wien  
01.05.1946 Kärnten - Steiermark Villach  
05.05.1946 Oberösterreich - Wien Linz  
19.05.1946 Burgenland - Niederösterreich Neufeld  
19.05.1946 Oberösterreich - Niederösterreich Linz  
19.05.1946 Vorarlberg - Salzburg Lustenau  
19.05,1946 Vorarlberg B - Stadtauswahl Salzburg Feldkirch  
02.06.1946 Niederösterreich - Steiermark Baden  
02.06.1946 Steiermark B - Niederösterreich B Graz  
02.06.1946 Salzburg - Kärnten Salzburg  
02.06.1946 Klagenfurt - Auswahl Salzburg Klagenfurt  
20.06.1946 Tirol - Oberösterreich Kufstein  
23.06.1946 Salzburg - Oberösterreich Salzburg  

 

Vereinsspiele international

 

Gesamtübersicht 1945/46

(06.05.1945 - 30.06.1946

 

Beteiligte Vereine
1. SC Wr. Neustadt
AC Sparta Wien
Admira St. Veit
Admira Wien
ASK Klagenfurt
ATSV Landeck/Zams
Austria Klagenfurt
Austria Lustenau
Austria Wien
Badener AC
Blau-Weiß Feldkirch
FC Wien
Floridsdorfer AC
Gaswerk VIII Wien
Hakoah Wien
Hertha Wels
Hitiag Neuda
Innsbrucker AC
Innsbrucker SK
Klagenfurter AC
Landstraßer AC Wien
Linzer ASK
Ostbahn XI Wien
Polizei SV Innsbruck
Polizei SV Wien
Post SV Wien
Rapid Lustenau
Rapid Wien
Rot-Weiss Innsbruck
SC Donaufelder Rasenspieler
SC Imst
Schwarz-Weiß Bregenz
Slovan Wien
SpVgg Dornbirn
Sturm Graz
Sturm Graz/Grazer SV komb.
SV Hall

SV Innsbruck
SV Reutte
SV Straßenbahn Wien
Vienna
Villacher SV
Vorwärts Steyr
Wacker Wien
Wiener AC
Wr. Sportclub

Alle Spiele

 

Turniere 

 

Gesamtübersicht 1945/46

 

Pfingstrundspiel Wien I 1945 (national)

Wien, 20.05.1945 - 21.05.1945

Sieger: Wacker Wien

Spiele

 

Pfingstrundspiel Wien II 1945 (national)

Wien, 20.05.1945 - 21.05.1945

Sieger: SC Helfort Wien

Spiele

 

Pfingstrundspiel Wien III 1945 (national)

Wien, 20.05.1945 - 21.05.1945

Sieger: FC Wien

Spiele

 

Turnier Klagenfurt 1945 (international)

Kalgenfurt, 01.09.1945 - 02.09.1945

Sieger: Fliegerauswahl (Ungarn)

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Wien I. Klasse 1945 (national)

Wien, 23.12.1945 - 30.12.1945

Sieger: Austria Wien

Spiele

 

Weihnachtspokal Graz 1945 (national)

Graz, 25.12.1945 - 26.12.1945

Sieger: Grazer SC

Spiele

 

Weihnachtturnier Salzburg 1945 (Blitzturnier national)

Salzburg, 25.12.1945 - 26.12.1945

Sieger: Salzburger AK 1914

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Favoriten 1945/46 (national)

Wien, 25.12.1945 - 01.01.1946

Sieger: Südbahn Wien

Spiele

 

Weihnachtsrundspiel Floridsdorf 1946 (national)

Wien, 01.01.1946 - 06.01.1946

Sieger: Floridsdorfer AC

Spiele

 

Turnier Prag 1946 (Tschechoslowakei - international)

Prag, 02.03.1946 - 03.03.1946

Sieger: Sparta Prag

Teilnehmer aus Österreich: Slovan Wien

Spiele

 

Turnier Villach 1946 (national)

Villach, 02.03.1946 - 03.03.1946

Sieger: Villacher SV

Spiele

 

Osterturnier Wien 1946 (international)

Wien, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Rapid Wien

Spiele

 

Osterturnier Wien II 1946 (national)

Wien, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Columbia XXI Wien

Spiele

 

Osterturnier Neufeld/Leitha 1946 (national)

Neufeld/Leitha, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: SV Ebenfurth

Spiele

 

OsterturnierZillingtal/Stinkenbrunn 1946 (national)

Neufeld/Leitha, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: ASV Stinkenbrunn

Spiele

 

Osterturnier Innsbruck 1946 (national)

Innsbruck, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Linzer ASK

Spiele

 

Ostertunier Baden/Himberg 1946 (international)

Baden und Himberg, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Bocskay SC Debrecen

Spiele

 

Osterturnier Villach 1946 (national)

Villach, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Ostbahn XI Wien

Spiele

 

Osterturnier Bregenz 1946 (international)

Bregenz, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Paris UC

Spiele

 

Osterturnier Klagenfurt 1946 (international)

Klagenfurt, 21.04.1946 - 22.04.1946

Sieger: Englische Soldatenauswahl

Spiele

 

Pfingstturnier Nizza 1946 (Frankreich - international)

Nizza, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: unbekannt

Teilnehmer aus Österreich: Admira Wien

Spiele

 

Pfingstturnier Wien II. Klasse 1946 (international)

Wien, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: Gaswerk VIII

Spiele

 

Pfingstturnier Linz 1946 (national)

Linz, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: WSV Rosental

Spiele

 

Pfingstturnier Steyr 1946 (national)

Steyr, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: Amateure Steyr

Spiele

 

Pfingstturnier Salzburg 1946 (national)

Salzburg, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: Union FC Salzburg

Spiele

 

Pfingstturnier Innsbruck 1946 (international)

Innsbruck, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: SV Südbahn Graz

Spiele

 

Pfingstturnier Bregenz 1946 (international)

Bregenz, 09.06.1946 - 10.06.1946

Sieger: Schwarz-Weiß Bregenz

Spiele

 

Rundspiel Linz 1946 (national)

Linz, 22.06.1946 - 23.06.1946

Sieger: Westbahn Linz

Spiele

 

Pokalturnier Klagenfurt 1946 (national)

Klagenfurt, 29.06.1946 - 30.06.1946

Sieger: Klagenfurter AC

Spiele

 

Rundspiel Salzburg 1946 (national)

Salzburg, 29.06.1946 - 30.06.1946

Sieger: Linzer ASK

Spiele

 


Datenquellen: ORF, VER, KUR

 

 

Geändert am 25.05.2020